Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitband-Multimediadienste

22.02.2005


Die Expansion der mobilen Kommunikation führte zu einem gesteigerten Bedarf an zuverlässigen mobilen Zugangsnetzwerken mit einem ausreichenden Versorgungsgebiet. Erreicht wurde dies durch optisch strahlgeformte Antennen, die die Qualität von Multimediadiensten optimieren.



Breitband-Multimediadienste, die von festen und mobilen Zugangsnetzwerken mit 40 GHz unterstützt werden, werden oftmals aufgrund künstlicher und natürlicher Hindernisse wie Signalstörungen oder schlechten Wetterbedingungen in ihrer Leistungsfähigkeit gehemmt. Ziel des Projektes OBANET (Optically Beamformed Antennas for adaptive broadband fixed and mobile wireless access NETworks) war es, die Leistung von Zugangsnetzwerken zu steigern und die spezifische Verwaltung des Versorgungsgebietes zu untersuchen.



Man entwickelte ein neues Modulationsverfahren, das ferngesteuert Informationssignale in ihrem ursprünglichen Basisband in eine Basisstation (BS) einspeist. Auf diese Art und Weise kann dieselbe Information über ein verkabeltes und über ein kabelloses Zugangsnetzwerk übertragen werden. Die hohe Dispersionstoleranz ermöglicht lange Faserspannen, und die Frequenzverdoppelungskapazitäten vereinfachen die Hardware-Anforderungen. Verschiedene Bandfrequenzen können bei Bedarf gleichzeitig (kabellos und verkabelt) betrieben werden, beispielsweise während Service-Arbeiten oder wenn ein Backup benötigt wird.

Zusätzlich dazu wurde ein Algorithmus entwickelt, um die Richtung der ankommenden Signale von Benutzerstationen und die Position des mobilen Nutzers abschätzen zu können. Herkömmliche Tracking-Algorithmen nutzen digitale Signalverarbeitungsmethoden. Diese eignen sich wegen der hohen Betriebsfrequenz jedoch nicht für BWA-Netzwerke (Broadband Wireless Access). Dieser Algorithmus basiert auf der Leistungsmessung von Pilottönen ähnlich dem Monopulsverfahren, das in Radarsystemen Anwendung findet.

Darüber hinaus wurde ein System zur Leistungsbeurteilung kabelloser Netzwerke entwickelt. Dieses misst den minimalen Störabstand in einem kabellosen Netzwerk mit Time Division Duplex (TDD)/Time Division Multiple Access (TDMA) und Beam-Switching-Antennen. Es kann zur Leistungs- und Kostenoptimierung von Systemen verwendet werden.

Javier Marti | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dcom.upv.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften