Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulierte Klänge aus dem All

20.01.2005


In den Vereinigten Staaten kommt das Radioprogramm zunehmend via Satellit zu den Hörern – zuhause wie im Auto. Die Funksignale können Hersteller von Radios und Antennen sowie Fahrzeugproduzenten mit einem Gerät erzeugen und so aufwändige Tests in den USA umgehen.


US-amerikanische Radiosender bekommen zunehmend Konkurrenz aus dem Weltraum. Nur drei Jahre nach dem Sendestart hat XM Satellite Radio mehr als drei Millionen zahlende Kunden. Konkurrent Sirius hält derzeit mehr als eine Million Abonnenten – Tendenz bei beiden Anbietern steigend. Satellitenrundfunk allein birgt jedoch ein Problem: Stehen zwischen den Satelliten und der Antenne Hindernisse wie Bäume oder Hochhäuser, verschlechtert sich der Empfang. Beim Autofahren kann es so zu Sekunden langen Unterbrechungen kommen. Um diese Beeinträchtigung so gering wie möglich zu halten, haben beide Anbieter zusätzlich terrestrische Sender installiert.

Radio- und Antennenhersteller reagieren auf die wachsende Beliebtheit der Rundfunksysteme und bringen immer mehr Geräte auf den Markt. Sie – aber auch Fahrzeugproduzenten – benötigen für ihre verschiedenen Tests ein Signal, das identisch mit dem der Satelliten und der terrestrischen Sender in den USA sein muss. Geräte, die dies simulieren, baut das Innovationszentrum für Telekommunikationstechnik IZT GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen. Zu den gemeinsam entwickelten Produkten gehört ein Signalgenerator für XM Radio, den verschiedene Radiohersteller seit Jahren weltweit einsetzen. "Der DSG2000 hingegen ist eine komplette Neuentwicklung für beide Satellitenrundfunksysteme", betont Projektleiter Oliver Rommelfanger. "Damit gehen wir auf die Wünsche unserer Kunden ein, die sich ein kompaktes Gerät mit umfangreichen Testmöglichkeiten zu einem günstigem Preis-Leistungsverhältnis wünschten." Der zweite, neu hinzu gekommene Signalgenerator stellte für die Mitarbeiter des Unternehmens kein größeres technisches Problem dar – immerhin entwickeln und fertigen sie die terrestrischen Sender sowie Testequipment für Sirius Satellite Radio.


Der vielseitige DSG2000 wird in zwei Versionen geliefert. Mit der einfacheren Variante können Fahrzeughersteller in ihren Fertigungshallen testen, ob die eingebauten Radios und Antennen in den USA voll funktionstüchtig sein werden. Dabei geht es vor allem darum, ob die Radios das Signal richtig erkennen und die einzelnen Programme wiedergeben können. Die zweite Version wendet sich an Entwickler der Radiosysteme selbst, die umfangreichere Tests durchführen müssen. So lassen sich mit diesem Gerät die Satellitenbewegungen oder auch typische Autofahrten mit kurzzeitigen Signaleinbrüchen simulieren. Mehrwegeausbreitungen, die wie Echos wirken, können mithilfe eines Kanalsimulators nachgebildet werden.

Martina Spengler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Antenne DSG2000 Fahrzeugproduzent Satellit Signalgenerator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik