Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstler sehen in File-Sharing keine Bedrohung

06.12.2004


Klagen der Musikindustrie bringen den Musikern nichts



Künstler und insbesondere Musiker in den USA sehen im File-Sharing keine Bedrohung für ihre Arbeit. Wie aus einer aktuellen Studie des Pew Internet & American Life Project hervorgeht, sehen US-Künstler "vom Superstar bis zum hungernden Sänger" das Internet als Instrument, das die Art wie sie ihre Arbeit machen, vermarkten und verkaufen verbessert. Zwei Drittel der befragten Künstler und Musiker sehen in File-Sharing eine geringe oder gar keine Bedrohung. 60 Prozent sind der Meinung, dass die Maßnahmen der Musikindustrie gegen illegales File-Sharing ihnen nichts bringen.



64 Prozent aller Befragten meinen, dass der Künstler selbst die volle Kontrolle über die Nutzung seiner Arbeit haben sollte. Die Hälfte der Künstler ist aber überzeugt, dass das derzeit nicht so ist. Die geltenden Copyright-Gesetze bevorzugen demnach den Verleger der Kunst, also im Falle der Musikindustrie die Labels, vor dem Schöpfer der Kunst. Nur 28 Prozent aller Künstler sehen in File-Sharing eine Bedrohung ihrer Arbeit.

Dennoch ist über die Hälfte aller Künstler (52 Prozent) der Meinung, unautorisierter Tausch von urheberrechtlich geschützter Musik oder Filmen im Internet sollte illegal sein. Bei Künstlern, die von ihrer Kunst leben (Paid Artist), ist diese Sichtweise noch stärker ausgeprägt (55 Prozent). Aber immerhin 37 Prozent aller Künstler (35 Prozent der Paid Artist) sagen, der Online-Tausch unautorisierter Kopien sollte legal sein. Zwei Drittel sehen in den Betreibern von P2P-Netzen die Hauptverantwortlichen für den illegalen Tausch von Musik und Filmen im Internet. Nur 15 Prozent sind der Meinung, dass es richtig ist einzelne User zu klagen wie das die Musikindustrie tut. 15 Prozent meinen sowohl P2P-Unternehmen als auch User seien verantwortlich. Eine klare Mehrheit von 60 Prozent sieht jedoch in den Maßnahmen der Musikindustrie keine Vorteile für sich.

Beim Fair Use von digitalem Material sind die US-Künstler gespalten. Weit gehender Konsens herrscht laut Pew-Studie bei der Frage der Privatkopie: Kopien zum privaten Gebrauch sollten aus Sicht der Künstler erlaubt sein. Beim Kopieren für Freunde scheiden sich die Geister jedoch: 46 Prozent aller Künstler meinen, dass das Brennen einer CD oder einer DVD für einen Freund legal sein sollte, 48 Prozent sind vom Gegenteil überzeugt. Bei den Musikern sind sogar 47 Prozent der Meinung, das Brennen für einen Freund sollte erlaubt sein. 41 Prozent sagen, es sollte verboten werden.

Die Studie beruht auf drei Umfragen: Einer repräsentativen Telefon-Befragung von 809 Erwachsenen, die sich selbst als Künstler bezeichnen. Einer nicht auf Zufallsauswahl beruhenden Befragung von 2.755 Musikern, Komponisten und Musikverlegern, die nicht repräsentativ für die US-Population der Musiker ist. Drittens wurden 2.013 über 18-jährige US-Amerikaner zu Copyright und File-Sharing befragt. Laut Pew Internet & American Life Project geht aus der Studie hervor, dass es in den USA 32 Mio. Menschen gibt, die sich selbst als Künstler bezeichnen. Zehn Mio. US-Amerikaner verdienen mit ihrer Kunst zumindest einen Teil ihres Lebensunterhalts.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pewinternet.org

Weitere Berichte zu: Artist File-Sharing Musiker Musikindustrie Paid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften