Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessen will "UMTS-Land Nummer 1" mit Wiesbaden in der Führungsrolle werden

21.07.2004


Das Land Hessen will bei der Verbreitung und Anwendung der Mobilfunktechnologie UMTS die Nummer 1 unter den deutschen Bundesländern werden, und die Landeshauptstadt Wiesbaden soll dabei eine Führungsrolle übernehmen. Dies kündigten der Geschäftsführer der Technologiestiftung Hessen (TSH), Prof. Thomas Köbberling, und der Kämmerer der Stadt Wiesbaden, Dr. Helmut Müller, beim Empfang der "UMTS Tour 2004" im Rathaus des Landeshauptstadt an. Dr. Andreas Schweinbenz, Leiter für Internet-Zusammenarbeit im Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Forum e.V., und Initiator der "UTMS Tour 2004", sagte zu, dass der eco-Verband die hessische Landeshauptstadt und das Land bei dieser Entwicklung aktiv unterstützen wird.


Im Rahmen der "UMTS Tour 2004" fahren Topmanager namhafter Unternehmen und Verbände unter der Federführung von Dr. Andreas Schweinbenz eine 1500 km lange Radtour quer durch die Bundesrepublik, um zu beweisen, dass man mit UMTS überall in Deutschland mobil arbeiten kann. Für eine Woche tauschen die Manager ihren bequemen Bürosessel gegen den harten Zweiradsattel, um mit Handys, Notebooks, Taschencomputern und Datenkarte ausgestattet "auf der Straße" zu arbeiten. Die Strecke führt von München über Augsburg, Stuttgart, Karlsruhe, Wiesbaden, Bonn, Köln, Düsseldorf, Bremen und Potsdam nach Berlin. In der Bundeshauptstadt erwartet die Tourteilnehmer ein Empfang durch Abgeordnete des Deutschen Bundestages im Reichstag. Auf der Tour widmen sich die Radler in täglichen Arbeitspausen ihrer beruflichen Tätigkeit, kommunizieren per UMTS mit Kunden, Kollegen und Freunden und halten sich via mobiles Internet auf dem Laufenden. Beim "UMTS-Empfang" im Wiesbadener Rathaus demonstrierte Team-Leader Dr. Andreas Schweinbenz, dass sich UMTS in der hessischen Landeshauptstadt als eine funktionierende Technologie darstellt. Wiesbaden gehört zu den Städten mit der besten UMTS-Abdeckung in Deutschland, hat der eco- Verband bei seinen Recherchen im Vorfeld der Radtour festgestellt.

Hessen ist nach den Worten von Prof. Köbberling als UMTS-Land prädestiniert. Ausnahmslos alle UMTS-Lizenzinhaber in Deutschland sind in Hessen ansässig. Insgesamt ist Hessen der Sitz von mehr als 6000 Firmen aus der Informationstechnologie, der Telekommunikation und der Internetbranche, darunter über 200 lizenzierte Telekommunikationsgesellschaften. Mit dem "UMTS Forum" hat das Land Hessen schon vor rund zwei Jahren eine Gesprächsplattform geschaffen, um das Land und die UMTS-Lizenznehmer schneller miteinander in Dialog zu bringen. Schon 2002 startete Hessen einen Wettbewerb für UMTS-Anwendungen, aus dem zahlreiche innovative Vorschläge für den Einsatz der UMTS-Technologie im beruflichen und privaten Alltag hervorgehen


Auf der "UMTS Tour 2004" wird unter anderem demonstriert, wie mit Hilfe der Software Netviewer mobile Internet-Konferenzen unterwegs am Notebook abgehalten werden können. Hierbei können sich die Konferenzteilnehmer gegenseitig auf den Bildschirm blicken, um Texte zu lesen, grafische Zusammenhänge zu verdeutlichen, Bilder zu betrachten oder Zahlenwerke zu begutachten. Über eine "UMTS- Fernsteuerung", die beim "UMTS-Empfang" im Wiesbadener Rathaus vorgeführt wurde, lässt sich der jeweils andere Rechner bedienen, um beispielsweise Texte, Tabellen oder Grafiken zu verändern. Zu den Sponsoren der Tour gehören die Firmen Netviewer, O2 Germany, adisoft, Fujitsu Siemens Computers, ISEC7, Mindjet, PTV, Siemens mobile, visionapp und YellowMap.

Die TechnologieStiftung Hessen GmbH ist eine Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes Hessen. Sie arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Aufgabe der TechnologieStiftung Hessen GmbH ist es, den Technologiestandort Hessen weiterzuentwickeln und Zukunftstechnologien strategisch voranzubringen. Zusammen mit ihren Partnern will die TechnologieStiftung Hessen GmbH die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit insbesondere der kleinen und mittelständischen Unternehmen stärken und Unternehmern, Existenzgründern und Wissenschaftlern bei der Verwirklichung ihrer innovativen Ideen zur Seite stehen und sie fit machen für die Herausforderungen des Marktes. Die TechnologieStiftung Hessen GmbH ist behilflich bei der Vermittlung von Kontakten, gibt Know-how weiter und steht bei Fragen als kompetenter Dienstleister zu Seite.

Wiesbaden ist die hessische Landeshauptstadt und laut einer aktuellen Studie nicht nur die politisch wichtigste Stadt Hessens, sondern auch die schönste Stadt. Nach dem Motto "Im Rhein-Main- Gebiet arbeiten, in Wiesbaden leben" gehört die Landeshauptstadt zu den attraktivsten Standorten im Bundesgebiet. Der Wiesbadener Stadtkämmerer Dr. Helmut Müller empfängt nicht nur die UMTS-Tour, sondern alle Unternehmer und Unternehmen, die es nach Wiesbaden zieht, mit offenen Armen und umfassender Unterstützung (Service- Telefon für Firmen: 0611 / 31 31 31)

"UMTS Tour 2004" ist eine Initiative der Wirtschaft mit Unterstützung des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft, eco Forum e.V., um UMTS in Deutschland voranzubringen. Topmanager legen rund 1500 km quer durch Deutschland auf dem Rad zurück und kommunizieren unterwegs mittels UMTS mit Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Freunden, um den Nutzen von UMTS anschaulich zu demonstrieren. Die Aktion wird von Institutionen und Kommunen aus den Bundesländern, durch die die Tour läuft, unterstützt. Dazu gehören die IHK München, Wirtschaftsförderer im Netz (W.I.N.) Oberbayern, die Initiative Mobile Region Karlsruhe, die Stadt Karlsruhe, die MFG Medienentwicklung Baden-Württemberg, die Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected (bwcon), die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden, die Technologiestiftung Hessen, die IHK Bonn, die IHK Köln, der VDI-Verlag (Verein Deutscher Ingenieure), die Stadt Bremen, die Bremer Wirtschaftsförderung BIG-Gruppe, die IHK Potsdam, die Berlin- Brandenburger IT-Initiative "We Make IT" und Dr. Bettina Horster, Vorsitzende der Initiative MobilMedia des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit. In Berlin erfolgt ein Empfang durch Abgeordnete des Deutschen Bundestages.

Andreas Dripke | eco Forum e.V.
Weitere Informationen:
http://www.umts-tour.de

Weitere Berichte zu: Empfang Führungsrolle IHK Technologiestiftung UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics