Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessen will "UMTS-Land Nummer 1" mit Wiesbaden in der Führungsrolle werden

21.07.2004


Das Land Hessen will bei der Verbreitung und Anwendung der Mobilfunktechnologie UMTS die Nummer 1 unter den deutschen Bundesländern werden, und die Landeshauptstadt Wiesbaden soll dabei eine Führungsrolle übernehmen. Dies kündigten der Geschäftsführer der Technologiestiftung Hessen (TSH), Prof. Thomas Köbberling, und der Kämmerer der Stadt Wiesbaden, Dr. Helmut Müller, beim Empfang der "UMTS Tour 2004" im Rathaus des Landeshauptstadt an. Dr. Andreas Schweinbenz, Leiter für Internet-Zusammenarbeit im Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Forum e.V., und Initiator der "UTMS Tour 2004", sagte zu, dass der eco-Verband die hessische Landeshauptstadt und das Land bei dieser Entwicklung aktiv unterstützen wird.


Im Rahmen der "UMTS Tour 2004" fahren Topmanager namhafter Unternehmen und Verbände unter der Federführung von Dr. Andreas Schweinbenz eine 1500 km lange Radtour quer durch die Bundesrepublik, um zu beweisen, dass man mit UMTS überall in Deutschland mobil arbeiten kann. Für eine Woche tauschen die Manager ihren bequemen Bürosessel gegen den harten Zweiradsattel, um mit Handys, Notebooks, Taschencomputern und Datenkarte ausgestattet "auf der Straße" zu arbeiten. Die Strecke führt von München über Augsburg, Stuttgart, Karlsruhe, Wiesbaden, Bonn, Köln, Düsseldorf, Bremen und Potsdam nach Berlin. In der Bundeshauptstadt erwartet die Tourteilnehmer ein Empfang durch Abgeordnete des Deutschen Bundestages im Reichstag. Auf der Tour widmen sich die Radler in täglichen Arbeitspausen ihrer beruflichen Tätigkeit, kommunizieren per UMTS mit Kunden, Kollegen und Freunden und halten sich via mobiles Internet auf dem Laufenden. Beim "UMTS-Empfang" im Wiesbadener Rathaus demonstrierte Team-Leader Dr. Andreas Schweinbenz, dass sich UMTS in der hessischen Landeshauptstadt als eine funktionierende Technologie darstellt. Wiesbaden gehört zu den Städten mit der besten UMTS-Abdeckung in Deutschland, hat der eco- Verband bei seinen Recherchen im Vorfeld der Radtour festgestellt.

Hessen ist nach den Worten von Prof. Köbberling als UMTS-Land prädestiniert. Ausnahmslos alle UMTS-Lizenzinhaber in Deutschland sind in Hessen ansässig. Insgesamt ist Hessen der Sitz von mehr als 6000 Firmen aus der Informationstechnologie, der Telekommunikation und der Internetbranche, darunter über 200 lizenzierte Telekommunikationsgesellschaften. Mit dem "UMTS Forum" hat das Land Hessen schon vor rund zwei Jahren eine Gesprächsplattform geschaffen, um das Land und die UMTS-Lizenznehmer schneller miteinander in Dialog zu bringen. Schon 2002 startete Hessen einen Wettbewerb für UMTS-Anwendungen, aus dem zahlreiche innovative Vorschläge für den Einsatz der UMTS-Technologie im beruflichen und privaten Alltag hervorgehen


Auf der "UMTS Tour 2004" wird unter anderem demonstriert, wie mit Hilfe der Software Netviewer mobile Internet-Konferenzen unterwegs am Notebook abgehalten werden können. Hierbei können sich die Konferenzteilnehmer gegenseitig auf den Bildschirm blicken, um Texte zu lesen, grafische Zusammenhänge zu verdeutlichen, Bilder zu betrachten oder Zahlenwerke zu begutachten. Über eine "UMTS- Fernsteuerung", die beim "UMTS-Empfang" im Wiesbadener Rathaus vorgeführt wurde, lässt sich der jeweils andere Rechner bedienen, um beispielsweise Texte, Tabellen oder Grafiken zu verändern. Zu den Sponsoren der Tour gehören die Firmen Netviewer, O2 Germany, adisoft, Fujitsu Siemens Computers, ISEC7, Mindjet, PTV, Siemens mobile, visionapp und YellowMap.

Die TechnologieStiftung Hessen GmbH ist eine Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes Hessen. Sie arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Aufgabe der TechnologieStiftung Hessen GmbH ist es, den Technologiestandort Hessen weiterzuentwickeln und Zukunftstechnologien strategisch voranzubringen. Zusammen mit ihren Partnern will die TechnologieStiftung Hessen GmbH die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit insbesondere der kleinen und mittelständischen Unternehmen stärken und Unternehmern, Existenzgründern und Wissenschaftlern bei der Verwirklichung ihrer innovativen Ideen zur Seite stehen und sie fit machen für die Herausforderungen des Marktes. Die TechnologieStiftung Hessen GmbH ist behilflich bei der Vermittlung von Kontakten, gibt Know-how weiter und steht bei Fragen als kompetenter Dienstleister zu Seite.

Wiesbaden ist die hessische Landeshauptstadt und laut einer aktuellen Studie nicht nur die politisch wichtigste Stadt Hessens, sondern auch die schönste Stadt. Nach dem Motto "Im Rhein-Main- Gebiet arbeiten, in Wiesbaden leben" gehört die Landeshauptstadt zu den attraktivsten Standorten im Bundesgebiet. Der Wiesbadener Stadtkämmerer Dr. Helmut Müller empfängt nicht nur die UMTS-Tour, sondern alle Unternehmer und Unternehmen, die es nach Wiesbaden zieht, mit offenen Armen und umfassender Unterstützung (Service- Telefon für Firmen: 0611 / 31 31 31)

"UMTS Tour 2004" ist eine Initiative der Wirtschaft mit Unterstützung des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft, eco Forum e.V., um UMTS in Deutschland voranzubringen. Topmanager legen rund 1500 km quer durch Deutschland auf dem Rad zurück und kommunizieren unterwegs mittels UMTS mit Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Freunden, um den Nutzen von UMTS anschaulich zu demonstrieren. Die Aktion wird von Institutionen und Kommunen aus den Bundesländern, durch die die Tour läuft, unterstützt. Dazu gehören die IHK München, Wirtschaftsförderer im Netz (W.I.N.) Oberbayern, die Initiative Mobile Region Karlsruhe, die Stadt Karlsruhe, die MFG Medienentwicklung Baden-Württemberg, die Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected (bwcon), die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden, die Technologiestiftung Hessen, die IHK Bonn, die IHK Köln, der VDI-Verlag (Verein Deutscher Ingenieure), die Stadt Bremen, die Bremer Wirtschaftsförderung BIG-Gruppe, die IHK Potsdam, die Berlin- Brandenburger IT-Initiative "We Make IT" und Dr. Bettina Horster, Vorsitzende der Initiative MobilMedia des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit. In Berlin erfolgt ein Empfang durch Abgeordnete des Deutschen Bundestages.

Andreas Dripke | eco Forum e.V.
Weitere Informationen:
http://www.umts-tour.de

Weitere Berichte zu: Empfang Führungsrolle IHK Technologiestiftung UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten