Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Papp-Handy kommt - zu spät

07.06.2001

Sie sind billig und klein. Bestehen aus einer mit Schaltkreisen bedruckten Recyclingpappe mit Mikrofon und Ohrstöpsel: Handys zum Wegwerfen. Angeblich liegen den amerikanischen Herstellern bereits mehr als 100 Millionen Bestellungen vor. Doch sind die Einmal-Handys trotz Niedrigpreisen keine ernst zu nehmende Konkurrenz zu den marktbeherrschenden High End-Geräten, so die Einschätzung der Mummert + Partner Unternehmensberatung. Der Grund: Sie kommen zu spät, die Ansprüche der Verbraucher sind gestiegen. Bei modernen Mobile Commerce-Anwendungen beispielsweise gucken die Papp-Handy-Nutzer in die Röhre.

Auch wenn sie zu Weihnachten der neueste Kult sein könnten, avancieren die Wegwerf-Handys aus Pappe allenfalls zu Nebendarstellern auf dem Mobilfunkmarkt. Der Grund: Solange die Mobilfunkanbieter hochwertige Geräte subventionieren, entsteht kein Bedarf an technisch unterentwickelten Billig-Handys. Ein weiterer Grund für die Pleite der Papp-Telefone: Komplexe M-Commerce-Anwendungen funktionieren nicht auf dem Billig-Gerät. Hinzu kommt, dass der Besitzer lediglich telefonieren, aber nicht angerufen werden kann. Grundsätzlich geht der Trend zum zielgruppenspezifischen Mobiltelefon. Die kommende Handy-Generation wird auf die individuellen Bedürfnisse der Verbraucher abgestimmt sein. Will der eine mit dem Handy nur seine Termine verwalten, so braucht der andere das Gerät zum Surfen im Internet.

Die Wegwerfhandys werden daher nur ein Nischendasein fristen. Ein vorstellbarer Markt wäre aus Sicht der Mummert + Partner-Experten das Handy für den Notfall: Man verstaut es zum Beispiel im Auto oder hat es als Ersatz dabei, falls das eigentliche Gerät nicht funktioniert. Besonders für alte Menschen und Kinder wären die einfach zu bedienenden Mobiltelefone eine Alternative.

Auch regionale Marktunterschiede machen den Papp-Handy-Anbietern das Leben schwer. Während in den USA 60 Prozent der Bevölkerung immer noch kein Handy haben, telefonieren in Deutschland mittlerweile zwei von drei Bürgern mobil. Die Grundregel: Jenseits von 50 Prozent Marktdurchdringung wird es immer schwieriger, neue Kunden zu gewinnen. Eine Chance auf dem hiesigen Mobilfunkmarkt wird den Papp-Handys nur eingeräumt, wenn die Preise für technisch anspruchsvolle Handys beispielsweise durch geringere Subventionen deutlich weiter steigen. Die Wegwerf-Handys werden nach der Devise "möglichst billig" hergestellt.

Jörg Forthmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de.

Weitere Berichte zu: Handy Mobilfunkmarkt Mobiltelefon Papp-Handy Wegwerf-Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Design Thinking für Nachhaltigkeitsinnovationen – Toolbox zum Einsatz in Unternehmen jetzt online
15.06.2018 | Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

nachricht Messewand PIXLIP GO LED
13.06.2018 | NORD DISPLAY GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenwelt: Informationsaustausch braucht Zeit

22.06.2018 | Physik Astronomie

Forscher der Jacobs University decken auf, wie Herpesviren das Immunsystem hintergehen

22.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

22.06.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics