Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suchmaschinen: Nur geringe Unterschiede bei den Ergebnissen

26.05.2004


Studie widerlegt Googles Überlegenheit



Google betreibt die populärste Internet-Suchmaschine, über die mehr als ein Drittel der US-amerikanischen Abfragen abgehandelt werden. Einer neuen Studie zufolge ist Google aber weder signifikant besser oder nützlicher als seine Rivalen. Das Marktforschungsinstitut Vividence Corporation, das seinen Hauptsitz in San Mateo, Kalifornien, hat, hat in diese Studie die Erfahrungen von 2.000 Internet-Nutzern mit den populärsten Suchmaschinen einfließen lassen. Sie mussten bestimmte Produkte und Shops suchen und sachbezogene Fragen mithilfe des Internet beantworten. Die Studie hat herausgefunden, dass Yahoo, Ask Jeeves, Microsofts MSN und Terra Lycos fast genauso korrekte und nützliche Ergebnisse lieferten wie Google.

... mehr zu:
»Google »Google-User »MSN »Rivale »Suchmaschine »Yahoo


Die Probanden hatten den Auftrag, die Haupttodesursache der 25- bis 34-Jährigen herauszufinden. 55 Prozent der Google-User kamen auf die richtige Antwort, die User der anderen Suchmaschinen lagen zwischen 52 und 54 Prozent. Bei der Aufgabenstellung, Details über ein lokales Geschäft oder Service herauszufinden, hatten 76 Prozent der Google-User Erfolg, die Rivalen erreichten eine Erfolgsquote zwischen 64 und 75 Prozent. Bei der Suche nach dem günstigsten Preis für ein bestimmtes Produkt waren 93 Prozent der Google-User erfolgreich, im Vergleich zu 84 bis 89 Prozent bei den Rivalen.

Diese Erkenntnisse spiegeln die Kommentare verschiedener Technologieindustrie-Analysten wider, die nur kleine Unterschiede zwischen den Suchmaschinen sehen. Bis jetzt gab es kaum Daten über öffentliche Umfragen unter Konsumenten, um die Prämisse zu evaluieren. Die Studie von Vividence könnte Googles Image der technologischen Überlegenheit gegenüber seinen Rivalen schädigen.

Natürlich ist eine Messung der Nützlichkeit einer Suchmaschine subjektiv. Für allgemeine Suchanfragen wie "Autos" oder "Britney Spears" können die Ergebnisse allerdings stark differieren. Je spezifischer eine Suche, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Suchmaschinen die gleichen Ergebnisse auflisten, in der gleichen Reihenfolge. Trotz der gleichen Ergebnisse hatten die Nutzer aber eine Präferenz für Google, hauptsächlich aufgrund seines sparsamen, sterilen Designs. Laut Managern von anderen Suchmaschinen könnte die Umfrage den Mythos von Googles Überlegenheit abschwächen, weil sie darauf hinweist, dass es auf dem Markt mehr als eine Weltklasse-Suchmaschine gibt.

Laut einer Umfrage von comScore Networks handelte Google im März 2004 36 Prozent der US-Suchabfragen ab, Yahoo 30 Prozent und MSN 16 Prozent. Nahezu 90 Prozent der Google-User gaben an, sie hätten äußerst positive Erfahrung mit der Suchmaschine, im Vergleich zu 68 Prozent bei Yahoo, 50 Prozent bei Ask Jeeves, 48 Prozent bei Lycos und 41 Prozent bei MSN. 68 Prozent der Google-User äußerten sich zufrieden über die Ergebnisse mit einer sachbezogenen Suche, verglichen mit 59 Prozent der Yahoo-User und 48 Prozent der Lycos-User.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.google.com
http://www.vividence.com
http://www.comscore.com/

Weitere Berichte zu: Google Google-User MSN Rivale Suchmaschine Yahoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie