Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorschau auf internationale Patente

06.04.2004


Neuer Alert-Dienst Derwent WPI First ViewSM zum Derwent World Patents Index® auf STN International freigeschaltet / Automatische Patentüberwachung per SDI möglich / Anschaltstunden bis Ende April kostenlos



Patente sind eine strategische Waffe im globalen Wettbewerb. Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe bietet jetzt einen neuen, hoch interessanten Patent-Informationsdienst an. Ende März hat es zur weltweit wichtigsten Patentdatenbank Derwent World Patents Index® (DWPISM) den Alert-Dienst DWPI First ViewSM im wissenschaftlich-technischen Informationsnetz STN International freigeschaltet. DWPI First ViewSM erlaubt eine Vorschau auf Patentveröffentlichungen, die später, nach weiterer Bearbeitung, in den DWPI aufgenommen werden. Bei den Schutzrechtsschriften handelt es sich um ca. 12,9 Mio. offizielle Publikationen von 40 Patentbehörden der Welt. Zur Markteinführung ist die Anschaltzeit im DWPI First ViewSM bis Ende April kostenlos.

... mehr zu:
»DWPI »Patent »ViewSM »Vorschau


Mit dem neuen Patentbeobachtungsinstrument kann man die Patentaktivitäten auf den Weltmärkten schnell und bequem überwachen; auf Wunsch über sogenannte SDI-Profile sogar automatisch. So lassen sich frühzeitig Anmeldungen aufdecken, die für das eigene Unternehmen relevant sind.

Der Produzent Thomson Derwent hat den DWPI First ViewSM als separate Datenbank entwickelt, um dem Nutzer den schnellstmöglichen Zugriff auf neu veröffentlichte Patente zu ermöglichen. Den Mehrwert der Mutterdatenbank DWPI erzeugt Derwent durch eine tiefgehende Neuerschließung und Bearbeitung der Patentdokumente. Dazu wird einige Zeit benötigt. Um diese Zeitbrücke zu überwinden, hat Thomson Derwent den neuen Alert-Dienst bereitgestellt.

DWPI First ViewSM ist als rotierende Datenbank (rolling file) konzipiert. Die Dokumente werden integriert und zu einem späteren Zeitpunkt nach Übernahme in die Hauptdatenbank wieder gelöscht. Die Datenbank enthält zwischen 60.000 und 90.000 Einträge. Viele davon sind mit einer technischen Zeichnung aus dem Originaldokument versehen. Die Einträge bieten übersichtlich bibliografische Daten, Originaltitel und Kurzbeschreibungen in Englisch, u.a. für Patente aus China, Japan, Korea, Taiwan und Russland.

Der Inhalt wird sowohl für DWPI First ViewSM, als auch für die Hauptdatenbank DWPI vom Patentinformationsspezialisten Thomson Derwent in London unter hohem intellektuellen Aufwand produziert. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Derwent, die auf bestimmte Fachgebiete spezialisiert sind, lesen die Patent-Originalschriften. Sie extrahieren daraus die bibliografischen Patent-Identifikationsdaten (z.B. Anmelder, Patentnummer, Patentfamilie, Anmeldeland und -datum etc.). Zudem versehen sie jeden Eintrag mit einem neuen Titel, der die angemeldete Erfindung gut verständlich beschreibt.

An dieser Stelle scheiden sich dann die Wege des DWPI First ViewSM und der Hauptdatenbank. Während die Vorschau zugunsten der Geschwindigkeit mit diesen Daten und der vom Patentanmelder selbst verfassten Kurzbeschreibung der Anmeldung (Author’s Abstract) online aufgelegt wird, gehen die Patentdokumente für den Eintrag in den DWPI in eine weitere redaktionelle Bearbeitung. Die Spezialisten von Derwent übersetzen die Anmeldungen aus der Sprache der Patentanwälte in eine allgemein verständliche, technische Sprache. Dafür benutzen sie den Fachwortschatz, der in Wissenschaft und Wirtschaft für das jeweilige Gebiet gebräuchlich ist. Zu jeder Patentanmeldung verfassen sie so eine Zusammenfassung, die unter anderem beschreibt, für welchen Einsatzzweck (Use) die Erfindung geplant ist und wo die Verbesserung (Advantage) gegenüber bisher bekannter Technik liegt. Diese tiefgehende Erschließung der Patentveröffentlichungen hat den DWPI zur weltweit wichtigsten und beliebtesten Patentdatenbank gemacht.

DWPI First ViewSM wird über den professionellen Internet-Vertriebsweg "STN on the Web" unter Standard-Browsern sowie unter der professionellen Recherchesoftware "STN Express with Discover!" über proprietäre Netze angeboten. Für den Zugriff auf die Datenbanken muss eine Nutzungsvereinbarung mit dem FIZ Karlsruhe getroffen werden. Insgesamt hat STN International derzeit rund 220 Online-Datenbanken mit Inhalten zu Naturwissenschaft und Technik in seinem Produktportfolio. 27 davon sind reine Patentdatenbanken mit Schutzrechtsinformationen aus aller Welt. Darüber hinaus enthalten zahlreiche Fachdatenbanken branchenspezifische Patentinformation.

Weitere Informationen erhalten Sie über:
FIZ Karlsruhe
STN Europa
Postfach 2465
76012 Karlsruhe
Tel. 07247 808 555
Fax 07247 808 259
E-Mail: helpdesk@fiz-karlsruhe.de

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de
http://www.stn-international.de

Weitere Berichte zu: DWPI Patent ViewSM Vorschau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie