Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt soll Breitbandzugang in entlegenen Regionen über Luftschiffe und Flugzeuge herstellen

12.02.2004


Ein von der EU finanziertes Projekt soll das Testen verschiedener Arten von Höhenplattformen (High-Altitude Platform Systems - HAPS) an Bord von Flugzeugen oder in Luftschiffen in der Hochatmosphäre (etwa 20 km) vorbereiten, um zu bewerten, welches System am besten geeignet ist, um eine Breitbandabdeckung in ländlichen Regionen sicherzustellen.



Die im Capanina-Projekt - benannt nach dem italienischen Restaurant, in dem die ersten Projektverhandlungen stattfanden - eingesetzte Technologie "ist das Modernste, was es derzeit gibt", so David Grace, wissenschaftlicher Projektleiter und Vertreter der britischen Communications Research Group. Zum Einsatz kommen Lenkantennen und die neuesten digitalen Signalverarbeitungs-Tools.



Da weder unterirdische Kabel noch Masten oder Satellitenkommunikation erforderlich sind, wären HAPS ein preiswerteres und effizienteres Mittel, um insbesondere in schwer zugänglichen Regionen sowie für mobile Benutzer einen Breitbandzugang anzubieten. Über diese Technologie können Breitbandverbindungen hergestellt werden, die 2.000 Mal schneller sind als herkömmliche Modemverbindungen und 200 Mal schneller als heutige Breitbandverbindungen über das Festnetz.

Im Rahmen des Projekts, das unter dem vorrangigen Themenbereich Technologien der Informationsgesellschaft (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert wird, werde das Capanina-Konsortium das Potential verschiedener Typen von Stratosphärenplattformen für die kommerzielle Nutzung testen und demonstrieren, erläutert Dr. Grace. Die Plattformen kreisen bei Tag mithilfe solarbetriebener Propeller über einem bestimmten Gebiet und werden nachts über Brennstoffzellen oder Lithium-Batterien angetrieben. Diesen Aspekt beschreibt Dr. Grace als "eine der zentralen Herausforderungen des Projekts".

Eine weitere Herausforderung für das Konsortium wird darin bestehen, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, das zeigt, inwieweit HAPS kosteneffizienter sind als terrestrische oder satellitengestützte Systeme. Es ist jedoch davon auszugehen, dass beträchtliche Einsparungen möglich sind.

Auf die Frage, warum eine solche Technologie angesichts der enormen Vorteile nicht schon früher in Betracht gezogen wurde, spricht Dr. Grace von fehlendem Mut zum Risiko. "Grundsätzlich steht man neuen Technologien skeptisch gegenüber und ist nicht bereit, sie zu finanzieren. Dann wird man jedoch nie in den Genuss ihrer Vorteile kommen. Wir sind der Kommission für ihre Unterstützung sehr dankbar", so Dr. Grace gegenüber CORDIS News.

Die Plattformen werden einen Radius von mindestens 60 km abdecken. Dr. Grace führt als Beispiel York in Großbritannien als eine Region an, die von der neuen Technologie profitieren könnte. York sei zwar eine große Stadt, sie sei jedoch von kleinen, verstreut liegenden Dörfern umgeben, in denen man von einer Breitbandabdeckung bislang nur träumen könne.

Capanina vereint Forscher aus Großbritannien, Slowenien, Italien, Spanien, Ungarn, Deutschland, der Schweiz und Japan. Die japanische Beteiligung beschreibt Dr. Grace als "entscheidend". "Sie sind als Partner extrem hilfreich. Das ist eine Win-Win-Situation für Europa und Japan. Die japanischen Partner haben Zugang zu unseren Erkenntnissen und wir zu ihren", erklärt er.

Auch wenn das Capanina sich noch in der Anfangsphase befindet, sind die Arbeiten bereits in vollem Gange. Das Konsortium bewertet derzeit eine mögliche Zusammenarbeit mit anderen Projekten unter dem RP5 und RP6 und bereitet die ersten Tests vor, die in diesem Sommer stattfinden sollen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.capanina.org

Weitere Berichte zu: Breitbandabdeckung Breitbandzugang HAPS Luftschiff Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie