Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt soll Breitbandzugang in entlegenen Regionen über Luftschiffe und Flugzeuge herstellen

12.02.2004


Ein von der EU finanziertes Projekt soll das Testen verschiedener Arten von Höhenplattformen (High-Altitude Platform Systems - HAPS) an Bord von Flugzeugen oder in Luftschiffen in der Hochatmosphäre (etwa 20 km) vorbereiten, um zu bewerten, welches System am besten geeignet ist, um eine Breitbandabdeckung in ländlichen Regionen sicherzustellen.



Die im Capanina-Projekt - benannt nach dem italienischen Restaurant, in dem die ersten Projektverhandlungen stattfanden - eingesetzte Technologie "ist das Modernste, was es derzeit gibt", so David Grace, wissenschaftlicher Projektleiter und Vertreter der britischen Communications Research Group. Zum Einsatz kommen Lenkantennen und die neuesten digitalen Signalverarbeitungs-Tools.



Da weder unterirdische Kabel noch Masten oder Satellitenkommunikation erforderlich sind, wären HAPS ein preiswerteres und effizienteres Mittel, um insbesondere in schwer zugänglichen Regionen sowie für mobile Benutzer einen Breitbandzugang anzubieten. Über diese Technologie können Breitbandverbindungen hergestellt werden, die 2.000 Mal schneller sind als herkömmliche Modemverbindungen und 200 Mal schneller als heutige Breitbandverbindungen über das Festnetz.

Im Rahmen des Projekts, das unter dem vorrangigen Themenbereich Technologien der Informationsgesellschaft (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert wird, werde das Capanina-Konsortium das Potential verschiedener Typen von Stratosphärenplattformen für die kommerzielle Nutzung testen und demonstrieren, erläutert Dr. Grace. Die Plattformen kreisen bei Tag mithilfe solarbetriebener Propeller über einem bestimmten Gebiet und werden nachts über Brennstoffzellen oder Lithium-Batterien angetrieben. Diesen Aspekt beschreibt Dr. Grace als "eine der zentralen Herausforderungen des Projekts".

Eine weitere Herausforderung für das Konsortium wird darin bestehen, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, das zeigt, inwieweit HAPS kosteneffizienter sind als terrestrische oder satellitengestützte Systeme. Es ist jedoch davon auszugehen, dass beträchtliche Einsparungen möglich sind.

Auf die Frage, warum eine solche Technologie angesichts der enormen Vorteile nicht schon früher in Betracht gezogen wurde, spricht Dr. Grace von fehlendem Mut zum Risiko. "Grundsätzlich steht man neuen Technologien skeptisch gegenüber und ist nicht bereit, sie zu finanzieren. Dann wird man jedoch nie in den Genuss ihrer Vorteile kommen. Wir sind der Kommission für ihre Unterstützung sehr dankbar", so Dr. Grace gegenüber CORDIS News.

Die Plattformen werden einen Radius von mindestens 60 km abdecken. Dr. Grace führt als Beispiel York in Großbritannien als eine Region an, die von der neuen Technologie profitieren könnte. York sei zwar eine große Stadt, sie sei jedoch von kleinen, verstreut liegenden Dörfern umgeben, in denen man von einer Breitbandabdeckung bislang nur träumen könne.

Capanina vereint Forscher aus Großbritannien, Slowenien, Italien, Spanien, Ungarn, Deutschland, der Schweiz und Japan. Die japanische Beteiligung beschreibt Dr. Grace als "entscheidend". "Sie sind als Partner extrem hilfreich. Das ist eine Win-Win-Situation für Europa und Japan. Die japanischen Partner haben Zugang zu unseren Erkenntnissen und wir zu ihren", erklärt er.

Auch wenn das Capanina sich noch in der Anfangsphase befindet, sind die Arbeiten bereits in vollem Gange. Das Konsortium bewertet derzeit eine mögliche Zusammenarbeit mit anderen Projekten unter dem RP5 und RP6 und bereitet die ersten Tests vor, die in diesem Sommer stattfinden sollen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.capanina.org

Weitere Berichte zu: Breitbandabdeckung Breitbandzugang HAPS Luftschiff Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik