Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZEIT: Formel 1 - Das Geschäft für die Fernsehsender geht zu Ende

10.04.2001


... mehr zu:
»Fernsehsender »Formel »Rennserie »ZEIT
In zwei Jahren "ist die Zeit vorbei, in der ein Sender mit der Formel 1 Geld verdienen kann," sagte Helmut Thoma, der ehemalige Chef des privaten Fernsehsenders RTL, in einem Interview in der jüngsten Ausgabe
der Wochenzeitung DIE ZEIT. Gewinn könne man mit Sportrechten als Sender nur machen, "wenn sich noch nicht so viele Zuschauer für eine Sportart interessieren, der Sender sie aber schnell zu einem Publikumsmagneten machen" könne. Denn die Rechte für eine beliebte Sportart zu erwerben sei "das Teuerste, was es im Fernsehen überhaupt gibt". Über die Summe, die ein Fernsehsender in Zukunft jährlich an die Vermarktungsgesellschaft der Rennserie wird zahlen müssen sagte er: "Uns werden die Augen tränen."

      Bis zum Jahr 2003 darf RTL die 17 Autorennen im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. Sie sind eine Goldgrube geworden - für den Sender, die Sponsoren und die Werbeindustrie. Der rasende Zirkus ist eines der letzten großen Gemeinschaftserlebnisse am Bildschirm - neben Spitzenfußball und "Wetten, dass ...". "Sie sind die Leuchttürme", freut sich Jan Isenbart von IP Deutschland, die die Werbezeiten der RTL-Sender vermarktet. Normale Spielfilme erreichen nicht halb so viele Zuschauer wie eine Formel-1-Übertragung. Und aus Sicht der Unternehmen ist das Publikum vom Feinsten: männlich, jung, kaufkräftig. Unterhaltungselektronik, Finanzdienstleistungen, Biermarken und natürlich die Autoindustrie rangeln um die begehrten Werbeplätze. Dafür zahlen sie Höchstpreise. 302 000 Mark kostete beim jüngsten Rennen um den großen Preis von Brasilien der 30-Sekunden-Spot im Live-Geschehen.

      Bisher erzielt RTL damit einen Gewinn von schätzungsweise 100 Millionen Mark im Jahr, weil der Sender vor Jahren gut verhandelte. Branchenkreisen zufolge bezahlt er jedes Jahr nur 35 bis 40 Millionen Mark für die Übertragungsrechte. Allgemein wird erwartet, dass sich dieser Wert vervielfacht, wenn im Jahr 2003 ein neuer Vertrag ausgehandelt wird.

      Für Aufregung sorgt das Thema erst, seit der Münchner Medienunternehmer Leo Kirch sich einen maßgeblichen Einfluss auf die Vermarktungsgesellschaft der Formel 1 sicherte und danach einige Automobilhersteller ankündigten, dass sie eine eigene Rennserie gründen würden, wenn Kirch nicht ihren Interessen Rechnung trüge. Eine ihrer Sorgen: Kirch könnte die Formel 1 ab 2003 die Übertragungsrechte selbst erwerben und die Rennen im bisher defizitären Bezahlfernsehen Premiere zeigen, um mehr Abonnenten zu gewinnen.

      Helmut Thoma glaubt nicht, dass Leo Kirch die Formel-1-Rennen im Pay-TV übertragen will: "Das werden auch die Hersteller nicht mitmachen. Die bauen ja keine Rennwagen, damit Herr Kirch mehr Abonnenten hat. Sie wollen auf einer Leistungsschau zeigen, dass sie tolle Autos entwickeln - vor möglichst vielen Zuschauern.

Für Rückfragen steht Ihnen Elke Bunse, ZEIT-Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, E-Mail:
bunse@zeit.de) gern zur Verfügung

ots |

Weitere Berichte zu: Fernsehsender Formel Rennserie ZEIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik