Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens integriert Video over IP in seine Real-Time-Kommunikationslösung

18.11.2003


Der Siemens-Bereich IC Networks (ICN) wird die Integration seiner Echtzeit-Kommunikation in IT-Umgebungen weiter ausweiten und um Video over IP ergänzen. Die erste Integration von Videokommunikation wird es für den optiClient 130 auf Basis von SIP (Session Initiation Protocol) geben – einem Desktop Client, der Sprachkommunikation mittels PC unterstützt. Mit dieser neuen Lösung wird Siemens sein LifeWorks-Konzept weiterentwickeln und nach Sprachanwendungen, Instant Messaging, Presence Management und Kollaborations-Anwendungen jetzt auch Videokommunikation einbeziehen. Eine erste Version dieser Lösung soll unter anderem auf der Cebit 2004 vorgestellt werden.


„Die Anwender fordern seit längerem Lösungen zur Multi-Media-Kommunikation. Eine ganze Reihe von Produkten haben schon versucht, sich am Markt durchzusetzen – allerdings bisher nicht wirklich erfolgreich“, erklärte Andy Mattes, im ICN-Bereichsvor-stand für das Enterprise-Geschäft zuständig. „Unser Ansatz ist neu: Statt eine isolierte Video-over IP-Lösung anzubieten, integrieren wir unsere Video-Anwendung in unsere Clients, Portale und Collaboration Tools. So werden zum Beispiel ad-hoc-Konferenzen für virtuelle Teams in Zukunft auch als Videokonferenz möglich sein. Damit machen wir Video-Kommunikation einfach als Erweiterung der Sprach- und Datenkommunikation via Desktop verfügbar.“

Das Hauptziel der neuen Generation von Anwendungen, den so genannten „2nd Generation IP“-Applikationen ist es, die Produktivität der Geschäftsprozesse zu steigern, indem sie die Echtzeit-Kommunikation in die IT-Welt integrieren. In diesem Zusammenhang ist Videokommunikation die konsequente Erweiterung der bereits im Rahmen des LifeWorks-Konzepts von Siemens vorgestellten Lösungen.


OptiClient 130 ist ein „Softphone“, mit dem – auf Basis von SIP - Telefoniefunktionen auf einer PC-Oberfläche wahrgenommen werden können. Durch einfaches „Drag and Drop“-Verfahren können Telefonanrufe getätigt oder Telefonkonferenzen durchgeführt werden; der Anwender hat immer dieselbe Oberfläche vor sich, ganz gleich ob er sein Notebook, den PC oder ein PDA benutzt. Die Integration der neuen Applikation wird jetzt die Videokommunikation mit dem direkten Gesprächspartner oder die Teilnahme an Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern ermöglichen.

Diese SIP-basierte Video-Lösung wird ebenfalls in HiPath OpenScape, die Software-Suite für Echtzeit-Kommunikation und Kollaboration, integriert werden. HiPath OpenScape basiert auf offenen Standards und ist darauf ausgelegt, schnell und leicht Kommunikationsvorgänge von Mensch zu Mensch oder den Zugang zu Informationen zu synchronisieren, um Geschäftsprozesse zu beschleunigen. OpenScape besteht aus einer Siemens-Middleware (Communications Broker) sowie zwei Anwendungen für den Endnutzer: „Personal Portal“ und „Workgroup Portal“. HiPath OpenScape arbeitet unter dem Microsoft Office Live Communications Server.

HiPath ist die Enterprise-Konvergenz-Architektur von Siemens. Das umfangreiche Lösungs- und Service-Portfolio ermöglicht Unternehmen, ihre bisherigen Sprach- und Dateninfrastrukturen weiter auszubauen, dabei ihre bereits getätigten Investitionen zu sichern und Applikationen der second generation IP (2gIP) zu implementieren. 2gIP-Anwendungen optimieren Unternehmensprozesse und führen zu einer nachhaltigen Produktivitätssteigerung im Unternehmen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Produkten und Software ist Siemens IC Networks Innovationsführer auf dem Weg zu einer nahtlosen Integration von Echtzeit-Kommunikation in die IT-Welt.

Mit HiPath ist Siemens laut Analystenaussage weltweit die Nummer 1 bei der Lieferung von VoIP-Anschlüssen, mit einem Marktanteil von 38,6%. Siemens strebt den weiteren Ausbau dieser Position an.

Bereits heute haben sich über 70 Prozent der Fortune 500-Unternehmen für eine HiPath-Lösung entschieden. Zu den Kunden zählen beispielsweise BMW, DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Ford, IBM, Kodak, SAP, BP und Volvo.

Ulrike Arnhard | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/hipath

Weitere Berichte zu: Echtzeit-Kommunikation HiPath OpenScape Videokommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie