Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielfilme am Mobiltelefon ansehen

22.08.2003


Nach einem Test des IT-Branchenmagazins Connect ist es mit den derzeitigen Mulitmedia-Handys möglich Spielfilme mit einer guten Bildqualität anzusehen. Beim Ranking wurden die Videoplayer der aktuellen Multimedia-Handys und PDAs auf ihre Tauglichkeit bei der Wiedergabe von Spielfilmen getestet. Am Besten schnitt dabei das Nokia 3650 ab, das durch seinen MMC-Steckplatz optimale Bildqualität bietet. An zweiter Stelle folgt das Siemens SX1. Bei der Vorab-Version des Handys überzeugt vor allem der leistungsstarke Videoplayer und der gute Encoder. Das Sony Ericsson P800 schaffte es ebenfalls in das Ranking, jedoch ist bei diesem Handy kein Encoder-Programm im Lieferumfang enthalten, berichtet Connect in einer Pressemitteilung heute, Donnerstag.



Die Dateigröße der für Handys aufbereiteten Videodateien ist, nach Angaben von Connect, aufgrund der Bildauflösung des Handydisplays (176 mal 144 Pixel) sehr kompakt. Dadurch nimmt ein zweistündiger Kinofilm nur durchschnittlich 41 bis 76 Megabyte in Anspruch. Diese Speicherkapazität sei mittels einer passenden MMC-Karte (MulitMediaCard) oder eines Memorystick Duos leicht zu gewährleisten. Beide Produkte sind im Handel preisgünstig zu erstehen. Eine 64 MB MMC-Karte kostet um die 35 Euro und ein 64 MB Memorystick Duo ist für rund 80 Euro erhältlich. Darüber hinaus war bei den getesteten Handys nach einer Spieldauer von zwei Stunden lediglich die Hälfte des Akkus verbraucht. Einziger Knackpunkt ist, laut Connect, dass sich bei manchen Handys nach einer bestimmten Zeit die Displaybeleuchtung ausschaltet und durch einen Tastendruch erneut eingeschaltet werden muss.



Entscheidend für eine gute Bildqualität ist die richtige Aufbereitung der Daten (Encoding), so Connect. Hierbei werden die digitalen Videodateien am Rechner von speziellen Encodern und Konvertern für das Abspielen am Handy oder auf einem PDA umgewandelt. Beim Überspielen eines Filmes von DVD auf das Handy wird ein DVD-Ripper wie der "MovieJack3" verwendet. Dieser ist auf zu bestellen und kostet 40 Euro. Connect rät bei der Übertragung von Videodateien ein externes Kartenlesegerät zu verwenden. Das Gerät gewährleistet, dass die Bildqualität nicht unter der massiven Datenreduktion, die beim Encoding entsteht, leidet. Besonders bei schnellen Bewegungen können ohne ein Kartenlesegerät Stockeffekte (Block- und Pixel-Artefakte) entstehen.

Marlene Binder | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.connect.de
http://www.s-a-d.de

Weitere Berichte zu: Bildqualität Handy Spielfilm Videodatei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics