Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielfilme am Mobiltelefon ansehen

22.08.2003


Nach einem Test des IT-Branchenmagazins Connect ist es mit den derzeitigen Mulitmedia-Handys möglich Spielfilme mit einer guten Bildqualität anzusehen. Beim Ranking wurden die Videoplayer der aktuellen Multimedia-Handys und PDAs auf ihre Tauglichkeit bei der Wiedergabe von Spielfilmen getestet. Am Besten schnitt dabei das Nokia 3650 ab, das durch seinen MMC-Steckplatz optimale Bildqualität bietet. An zweiter Stelle folgt das Siemens SX1. Bei der Vorab-Version des Handys überzeugt vor allem der leistungsstarke Videoplayer und der gute Encoder. Das Sony Ericsson P800 schaffte es ebenfalls in das Ranking, jedoch ist bei diesem Handy kein Encoder-Programm im Lieferumfang enthalten, berichtet Connect in einer Pressemitteilung heute, Donnerstag.



Die Dateigröße der für Handys aufbereiteten Videodateien ist, nach Angaben von Connect, aufgrund der Bildauflösung des Handydisplays (176 mal 144 Pixel) sehr kompakt. Dadurch nimmt ein zweistündiger Kinofilm nur durchschnittlich 41 bis 76 Megabyte in Anspruch. Diese Speicherkapazität sei mittels einer passenden MMC-Karte (MulitMediaCard) oder eines Memorystick Duos leicht zu gewährleisten. Beide Produkte sind im Handel preisgünstig zu erstehen. Eine 64 MB MMC-Karte kostet um die 35 Euro und ein 64 MB Memorystick Duo ist für rund 80 Euro erhältlich. Darüber hinaus war bei den getesteten Handys nach einer Spieldauer von zwei Stunden lediglich die Hälfte des Akkus verbraucht. Einziger Knackpunkt ist, laut Connect, dass sich bei manchen Handys nach einer bestimmten Zeit die Displaybeleuchtung ausschaltet und durch einen Tastendruch erneut eingeschaltet werden muss.



Entscheidend für eine gute Bildqualität ist die richtige Aufbereitung der Daten (Encoding), so Connect. Hierbei werden die digitalen Videodateien am Rechner von speziellen Encodern und Konvertern für das Abspielen am Handy oder auf einem PDA umgewandelt. Beim Überspielen eines Filmes von DVD auf das Handy wird ein DVD-Ripper wie der "MovieJack3" verwendet. Dieser ist auf zu bestellen und kostet 40 Euro. Connect rät bei der Übertragung von Videodateien ein externes Kartenlesegerät zu verwenden. Das Gerät gewährleistet, dass die Bildqualität nicht unter der massiven Datenreduktion, die beim Encoding entsteht, leidet. Besonders bei schnellen Bewegungen können ohne ein Kartenlesegerät Stockeffekte (Block- und Pixel-Artefakte) entstehen.

Marlene Binder | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.connect.de
http://www.s-a-d.de

Weitere Berichte zu: Bildqualität Handy Spielfilm Videodatei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik