Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Genom-Projekt - auch in der Musik

01.07.2003


Seit es Programme gibt, die allen Personen mit Internet-Zugang das Übermitteln und Austauschen von Dateien ermöglichen, ist die Zahl der Verstöße gegen das Urheberrecht dramatisch gestiegen. Deshalb wird jetzt mit verschiedenen neuen Technologien versucht, das vermeintlich "kostenlose" Laden von Musiktiteln zu erschweren.



Das von der EU finanzierte Projekt RAA (Recognition and Analysis of Audio) ist ein solches Konzept, bei dem Technologien zum Einbetten von elektronischen "Wasserzeichen" (Watermarking-Technologien) zur Anwendung kommen. Diese haben zu einem Anwendungsprogramm namens AudioDNA geführt. Bei AudioDNA wird ein spezielles Verfahren zur Auswertung elektronischer Fingerabdrücke angewandt, das gerade einmal 5 bis 60 Sekunden benötigt, um Urheberrechts- und Identitätsangaben von Musiktiteln oder Werbebotschaften zu ermitteln, die entweder über das Internet oder live per Rundfunk verbreitet werden.



Zwar gibt es bereits zahlreiche Urheberrechts-Schutzprogramme, doch sie alle haben mit denselben Problemen zu kämpfen. Zu den banalsten gehört das Problem der Signalvarianz. Wird ein Musiktitel per Internet-Radio oder Live-Rundfunk übertragen, schwankt das zugehörige Signal entsprechend. Auch sein Originalformat weist eine Signalvarianz auf, was zu recht unterschiedlichen Registrierungen eines MP3-Formats und eines Standard-CD-Audioformats führt. Benötigt wird daher ein Programm, das nicht nur alle Weitergabevorgänge eines Musiktitels verfolgt, sondern auch über Möglichkeiten verfügt, seine Signalvarianz zu interpretieren und daraus Aussagen über seine Legalität zu gewinnen.

Angesichts der Tatsache, dass durch die Einführung neuer Technologien die illegale Verbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte ihre legale Nutzung inzwischen überflügelt hat, ist der Bedarf an Kontrollmöglichkeiten enorm. Daher ist die Fähigkeit des Anwendungsprogramms AudioDNA zur Überwachung von drei Audio-Eingangssignalen gleichzeitig ein entscheidender Schritt zur Wahrung von Urheberrechten. Da das Programm einen Musiktitel oder Werbespot nur wenige Sekunden lang zu verfolgen braucht, um seine Legalität zu ermitteln, kann es innerhalb einer einzigen Stunde Tausende solcher Audiodarbietungen registieren.

AudioDNA ist in C++ geschrieben und setzt sich aus mehreren Funktionalitäten zusammen. Beim AudioDNA Extractor handelt es sich um die Basis-Engine zum Suchen, Überwachen und Analysieren von Eingangssignalen. Der AudioDNA Music Monitor kann bis zu 50.000 Titel speichern und einzelne Titel nach einer Überwachungsdauer von mindestens 10 Sekunden identifizieren. Der AudioDNA Commercial Monitor verhält sich ähnlich, wird jedoch zum Identifizieren von Audio-Werbespots im Rundfunk oder Fernsehen eingesetzt.

Was diese Lösung vielleicht am attraktivsten macht, ist nicht allein die Technologie, die ihr zugrunde liegt, sondern auch die Tatsache, dass sie ein umfassendes System zum Schutz der europäischen Musikindustrie darstellt. AudioDNA ist ein Anlauf zur wirksamen Bekämpfung der schlimmsten Bedrohung dieser Branche: Medienpiraterie.

Kontajt
Walter PLASCHZUG
HS-Art Digital Service Gmbh
General Manager
Dietrichsteinplatz 3
8010
Graz
AUSTRIA
Tel: +43-316-91599812
Fax: +43-316-91599820
E-Mail: plaschzug.hsart@aon.at

| ctm

Weitere Berichte zu: AudioDNA Musiktitel Signalvarianz Urheberrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten