Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt fördert die Innovation in der Multimedia-Nachrichtenbranche

23.05.2003


Immer mehr Menschen nutzen Internet-Zeitungen und Nachrichtenportale. Daher wächst auch der Bedarf an immer schnelleren und innovativeren Lösungen für die Presse. Vor kurzem wurde ein EU-Projekt abgeschlossen, das der europäischen Medienbranche hilft, sich an die sich wandelnde Multimedia-Nachrichtenlandschaft anzupassen.



Das Projekt MUDIA (Multimedia Content in the Digital Age - Multimedia-Inhalte im digitalen Zeitalter) wurde im Rahmen des Programms "Technologien der Informationsgesellschaft" (IST) des Fünften Rahmenprogramms (RP5) gefördert. Bei den Teilnehmern handelt es sich um Fachleute von Forschungsinstituten und internationalen Medienverbänden aus vier Mitgliedstaaten, die das Ziel verfolgten, neue Trends in der digitalen Produktions- und Vertriebstechnik sowie die notwendigen Instrumente zur Beherrschung solcher innovativen Lösungen zu bestimmen.



Wie aus dem Abschlussbericht des Projektkonsortiums hervorgeht, war es an der Zeit, die Medienbranche mit den Instrumenten zur Anpassung an die digitale Gesellschaft auszustatten: "Die Medienunternehmen sind sich zum Großteil bewusst, dass sie sich in der Informationsverarbeitung diversifizieren und flexibler werden müssen. Wie sie dieses Ziel erreichen, ist jedoch keineswegs klar. Das MUDIA-Projekt stellte die "harten Informationen", auf die die europäische Multimediabranche angewiesen ist, um sich weiterzuentwickeln und an neue Entwicklungen in der Technik und auf dem Gebiet der Produktion von Inhalten und der Nutzung von Information anzupassen."

Um so genannte "harte Informationen" anbieten zu können, führte das MUDIA-Konsortium eine Reihe von Untersuchungen durch. Diese betrafen die zukünftigen Tendenzen beim mobilen Nachrichtenangebot, alternative Online-Nachrichtenangebote, die sich wandelnden Anforderungen der Nutzer und Anbieter sowie Multimedia-Newsrooms. Seit ihrer Veröffentlichung werden diese Berichte eingesetzt, um Vertreter der Medienbranche zu instruieren, um so zur Übernahme innovativer Medienpraktiken anzuregen. Darüber hinaus unterstützte das MUDIA-Konsortium die Politik in Fragen der Informationsgesellschaft.

Das Projekt kann außerdem darauf verweisen, dass es neue Erkenntnisse über das Verhältnis zwischen der Forschung und den Medien gewonnen hat. Bei der Untersuchung dieses Verhältnisses wurde festgestellt, dass es an Multimedia-Forschern mangelt, die den Anforderungen und Prioritäten der Medienbranche entsprechen. Als Reaktion darauf haben Hochschulpartner aus Irland und den Niederlanden zusammen mit drei weiteren Hochschulen aus Finnland, Deutschland und Spanien einen Plan für ein einjähriges Masters-Programm in Multimedia-Forschung ausgearbeitet.

Angesichts des Erfolgs des ersten Projekts und der Erkenntnis, dass die Forschung auf dem Gebiet der Medieninnovation fortgesetzt werden muss, hat das MUDIA-Team beschlossen, ein Integriertes Projekt (IP) unter dem Sechsten Rahmenprogramm vorzuschlagen. "Diese Initiative erntete massive positive Reaktionen. Es wurden bereits konkrete Schritte zur Gründung des Trägerkonsortiums eingeleitet", so das MUDIA-Team.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.mudia.org/index.html
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20279&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Informationsgesellschaft MUDIA-Team Medienbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten