Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt fördert die Innovation in der Multimedia-Nachrichtenbranche

23.05.2003


Immer mehr Menschen nutzen Internet-Zeitungen und Nachrichtenportale. Daher wächst auch der Bedarf an immer schnelleren und innovativeren Lösungen für die Presse. Vor kurzem wurde ein EU-Projekt abgeschlossen, das der europäischen Medienbranche hilft, sich an die sich wandelnde Multimedia-Nachrichtenlandschaft anzupassen.



Das Projekt MUDIA (Multimedia Content in the Digital Age - Multimedia-Inhalte im digitalen Zeitalter) wurde im Rahmen des Programms "Technologien der Informationsgesellschaft" (IST) des Fünften Rahmenprogramms (RP5) gefördert. Bei den Teilnehmern handelt es sich um Fachleute von Forschungsinstituten und internationalen Medienverbänden aus vier Mitgliedstaaten, die das Ziel verfolgten, neue Trends in der digitalen Produktions- und Vertriebstechnik sowie die notwendigen Instrumente zur Beherrschung solcher innovativen Lösungen zu bestimmen.



Wie aus dem Abschlussbericht des Projektkonsortiums hervorgeht, war es an der Zeit, die Medienbranche mit den Instrumenten zur Anpassung an die digitale Gesellschaft auszustatten: "Die Medienunternehmen sind sich zum Großteil bewusst, dass sie sich in der Informationsverarbeitung diversifizieren und flexibler werden müssen. Wie sie dieses Ziel erreichen, ist jedoch keineswegs klar. Das MUDIA-Projekt stellte die "harten Informationen", auf die die europäische Multimediabranche angewiesen ist, um sich weiterzuentwickeln und an neue Entwicklungen in der Technik und auf dem Gebiet der Produktion von Inhalten und der Nutzung von Information anzupassen."

Um so genannte "harte Informationen" anbieten zu können, führte das MUDIA-Konsortium eine Reihe von Untersuchungen durch. Diese betrafen die zukünftigen Tendenzen beim mobilen Nachrichtenangebot, alternative Online-Nachrichtenangebote, die sich wandelnden Anforderungen der Nutzer und Anbieter sowie Multimedia-Newsrooms. Seit ihrer Veröffentlichung werden diese Berichte eingesetzt, um Vertreter der Medienbranche zu instruieren, um so zur Übernahme innovativer Medienpraktiken anzuregen. Darüber hinaus unterstützte das MUDIA-Konsortium die Politik in Fragen der Informationsgesellschaft.

Das Projekt kann außerdem darauf verweisen, dass es neue Erkenntnisse über das Verhältnis zwischen der Forschung und den Medien gewonnen hat. Bei der Untersuchung dieses Verhältnisses wurde festgestellt, dass es an Multimedia-Forschern mangelt, die den Anforderungen und Prioritäten der Medienbranche entsprechen. Als Reaktion darauf haben Hochschulpartner aus Irland und den Niederlanden zusammen mit drei weiteren Hochschulen aus Finnland, Deutschland und Spanien einen Plan für ein einjähriges Masters-Programm in Multimedia-Forschung ausgearbeitet.

Angesichts des Erfolgs des ersten Projekts und der Erkenntnis, dass die Forschung auf dem Gebiet der Medieninnovation fortgesetzt werden muss, hat das MUDIA-Team beschlossen, ein Integriertes Projekt (IP) unter dem Sechsten Rahmenprogramm vorzuschlagen. "Diese Initiative erntete massive positive Reaktionen. Es wurden bereits konkrete Schritte zur Gründung des Trägerkonsortiums eingeleitet", so das MUDIA-Team.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.mudia.org/index.html
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20279&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Informationsgesellschaft MUDIA-Team Medienbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie