Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Shopping und E-Banking weltweit immer beliebter

19.02.2003


Zwölf-Länder-Studie sieht Internet zunehmend als alltäglichen Lebensbegleiter



Die Akzeptanz von Online-Shopping und E-Banking hat in den vergangenen drei Jahren weltweit signifikant zugenommen. Dies geht aus einer in zwölf Ländern durchgeführten Studie des US-Marktforschers Ipsos-Reid hervor, für die insgesamt 6.600 Personen ab 18 Jahren befragt wurden (davon 2.900 aktive Webuser). Demnach haben in den zwölf Ländern (USA, Kanada, Südkorea, Großbritannien, Japan, Deutschland, Frankreich sowie Ballungsräume in Mexiko, China, Brasilien, Indien und Russland) im Durchschnitt bereits 54 Prozent der Bevölkerung das Internet verwendet. Außerdem stellt die Studie fest, dass schlichtes Surfen immer mehr durch Tätigkeiten des täglichen Lebens verdrängt wird. Die größten Zuwachsraten sind demnach beim Online-Shopping und beim E-Banking zu verzeichnen.

... mehr zu:
»E-Banking »Online-Shopping


62 Prozent aller Internet-User haben schon einmal online eingekauft. Damit hat sich die Zahl der Online-Shopper seit 1999 (28 Prozent) mehr als verdoppelt. Ebenso rasant ist der Anstieg der User, die ihre Bankgeschäfte über das Internet abwickeln. Auch hier hat eine Verdoppelung von 17 Prozent im Jahr 1999 auf 37 Prozent im vergangenen Jahr stattgefunden. Besonders beliebt ist Online-Banking in den Ländern Kanada, Großbritannien, Deutschland und USA, wo mehr als 40 Prozent der User bereits im Web ihre Bankgeschäfte abwickeln. Die zunehmende Beliebtheit von Online-Banking und Online-Shopping bestätigen für Deutschland und Österreich auch andere Studien.

Aber auch andere Tätigkeiten des täglichen Lebens gewinnen an Bedeutung im Web. Wenig überraschend ist die hohe Beliebtheit von Musik-Downloads, die schon von 44 Prozent der User durchgeführt wurden (1999: 35 Prozent). Mehr als zwei Drittel aller User haben bereits Videos oder Bilder online verschickt oder erhalten. Online-Games haben schon 38 Prozent der User gespielt (2000: 31 Prozent) und 24 Prozent haben schon Musikdateien auf CD gebrannt. Die Internetnutzung ist in den USA mit 72 Prozent am höchsten, danach kommt Kanada mit 62 Prozent, Südkorea mit 53 Prozent, Großbritannien mit 50 Prozent und Japan mit 47 Prozent. Deutschland kommt auf eine Webnutzung von 43 Prozent, Frankreich auf 37 Prozent. Die Reihung von Mexiko (37 Prozent), China (30 Prozent), Brasilien (24 Prozent), Indien (19 Prozent) und Russland (acht Prozent) ist mit Vorsicht zu genießen, weil hier nur urbane Ballungsräume in die Untersuchung einbezogen wurden.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ipsos-reid.com

Weitere Berichte zu: E-Banking Online-Shopping

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften