Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa ist noch nicht reif für VOD

09.01.2003


Studie erwartet erst ab 2005 dynamischeres Markumfeld

... mehr zu:
»DVD »DVD-Player »Konsument »Musikindustrie »VOD

Europa ist zurzeit noch kein fruchtbarer Boden für Video-On-Demand-Services (VOD). Eine aktuelle Studie des Marktforschers Forrester Research http://www.forrester.com sieht das Zeitalter von VOD frühestens 2005 anbrechen. Derzeit würden zu hohe Kosten für die Technologie, Probleme mit dem Content sowie die Konkurrenz der boomenden DVD das Geschäft mit VOD nicht fördern. Ab 2005 erwartet Forrester aber aufgrund besserer und billigerer Technologie ein dynamischeres Umfeld. Zudem werde der Druck durch unautorisierte Online-Services bis dahin ähnliche Ausmaße erreichen wie schon jetzt bei der Musikindustrie.

Europäische Unternehmen sind laut Studie derzeit kaum bereit die hohen Investitionen zu tätigen. Auch seien die Kosten zu hoch und die Nachfrage zu klein. 2002 stiegen die Verkäufe von DVD-Playern in Europa um 155 Prozent. Die Verbreitung von DVD-Playern in europäischen Haushalten liegt bei 19 Prozent, bis 2005 erwartet Forrester eine Explosion auf 53 Prozent. Die DVD ist damit derzeit der größte Konkurrent von VOD. Ab 2005 prognostiziert der Marktforscher einen Umschwung, weil bis dahin die meisten Hersteller die Massenproduktion von MPEG-4-Set-Top-Boxen starten werden. Dadurch werde einerseits Bandbreite gespart und andererseits die Technologie billiger. Zudem sollen 2005 europaweit geschätzte zwei Mio. Konsumenten Zugang zu VOD haben, zurzeit sind es lediglich rund 100.000.


Entscheidend für den Erfolg von VOD beim Konsumenten sind aber laut Forrester die Inhalte, vor allem Kino-Blockbuster und sonstiger Prime-Time-Content. Eine dynamische Entwicklung des Marktes erwartet die Studie diesbezüglich vor allem wegen des steigenden Drucks durch Peer-to-Peer-Systeme im Internet aufgrund verbesserter Qualität sowie gesteigerter Download-Geschwindigkeit bei Video-Files. Dadurch werden bis 2005 Hollywood-Studios wie schon jetzt die Musikindustrie andere Vertriebsmodelle ins Auge fassen.

In Australien dürfte das Geschäft mit interaktivem Fernsehen ebenso wenig lukrativ sein wie in Europa. Das Telekomunternehmen Optus hat dort Anfang der Woche laut einem Bericht des "Australian" sein interaktives TV-Projekt, das u.a. auch VOD inkludierte, zu Gunsten von Highspeed-Internet-Services auf Eis gelegt. In den USA scheint das VOD-Business hingegen für Kabelnetzbetreiber immer interessanter zu werden. Anfang des Jahres plant Time Warner Cable den Start von VOD in New York. Kabelanbieter versprechen sich davon vor allem Vorteile gegenüber Satellitenanbietern (vgl. pte http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=021125037 ). Ob die Businessmodelle tragfähig sind, ist aber auch in den USA noch offen. Für die USA hat bereits einmal mehr eine Studie des Hightech-Consulters Strategy Analytics für 2005 ein Durchstarten von VOD prognostiziert (vgl. pte http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020327039 ). Bisher ist das Geschäft mit VOD-Services immer hinter den Erwartungen der Prognosen geblieben.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.forrester.com
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=021125037
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020327039

Weitere Berichte zu: DVD DVD-Player Konsument Musikindustrie VOD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften