Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa ist noch nicht reif für VOD

09.01.2003


Studie erwartet erst ab 2005 dynamischeres Markumfeld

... mehr zu:
»DVD »DVD-Player »Konsument »Musikindustrie »VOD

Europa ist zurzeit noch kein fruchtbarer Boden für Video-On-Demand-Services (VOD). Eine aktuelle Studie des Marktforschers Forrester Research http://www.forrester.com sieht das Zeitalter von VOD frühestens 2005 anbrechen. Derzeit würden zu hohe Kosten für die Technologie, Probleme mit dem Content sowie die Konkurrenz der boomenden DVD das Geschäft mit VOD nicht fördern. Ab 2005 erwartet Forrester aber aufgrund besserer und billigerer Technologie ein dynamischeres Umfeld. Zudem werde der Druck durch unautorisierte Online-Services bis dahin ähnliche Ausmaße erreichen wie schon jetzt bei der Musikindustrie.

Europäische Unternehmen sind laut Studie derzeit kaum bereit die hohen Investitionen zu tätigen. Auch seien die Kosten zu hoch und die Nachfrage zu klein. 2002 stiegen die Verkäufe von DVD-Playern in Europa um 155 Prozent. Die Verbreitung von DVD-Playern in europäischen Haushalten liegt bei 19 Prozent, bis 2005 erwartet Forrester eine Explosion auf 53 Prozent. Die DVD ist damit derzeit der größte Konkurrent von VOD. Ab 2005 prognostiziert der Marktforscher einen Umschwung, weil bis dahin die meisten Hersteller die Massenproduktion von MPEG-4-Set-Top-Boxen starten werden. Dadurch werde einerseits Bandbreite gespart und andererseits die Technologie billiger. Zudem sollen 2005 europaweit geschätzte zwei Mio. Konsumenten Zugang zu VOD haben, zurzeit sind es lediglich rund 100.000.


Entscheidend für den Erfolg von VOD beim Konsumenten sind aber laut Forrester die Inhalte, vor allem Kino-Blockbuster und sonstiger Prime-Time-Content. Eine dynamische Entwicklung des Marktes erwartet die Studie diesbezüglich vor allem wegen des steigenden Drucks durch Peer-to-Peer-Systeme im Internet aufgrund verbesserter Qualität sowie gesteigerter Download-Geschwindigkeit bei Video-Files. Dadurch werden bis 2005 Hollywood-Studios wie schon jetzt die Musikindustrie andere Vertriebsmodelle ins Auge fassen.

In Australien dürfte das Geschäft mit interaktivem Fernsehen ebenso wenig lukrativ sein wie in Europa. Das Telekomunternehmen Optus hat dort Anfang der Woche laut einem Bericht des "Australian" sein interaktives TV-Projekt, das u.a. auch VOD inkludierte, zu Gunsten von Highspeed-Internet-Services auf Eis gelegt. In den USA scheint das VOD-Business hingegen für Kabelnetzbetreiber immer interessanter zu werden. Anfang des Jahres plant Time Warner Cable den Start von VOD in New York. Kabelanbieter versprechen sich davon vor allem Vorteile gegenüber Satellitenanbietern (vgl. pte http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=021125037 ). Ob die Businessmodelle tragfähig sind, ist aber auch in den USA noch offen. Für die USA hat bereits einmal mehr eine Studie des Hightech-Consulters Strategy Analytics für 2005 ein Durchstarten von VOD prognostiziert (vgl. pte http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020327039 ). Bisher ist das Geschäft mit VOD-Services immer hinter den Erwartungen der Prognosen geblieben.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.forrester.com
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=021125037
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020327039

Weitere Berichte zu: DVD DVD-Player Konsument Musikindustrie VOD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau