Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Auftritte der deutschen Großstädte unter die Lupe genommen

25.10.2002


Wie steht es um die Internet-Auftritte der deutschen Städte? Prof. Dr. Edgar Einemann aus dem Studiengang Informatik/Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Bremerhaven hat im Auftrag des Magazins Focus einen umfassenden Test des Internet-Auftritts der 77 größten deutschen Städte durchgeführt.



Ziel der Untersuchung war, den Stand der Internet-Präsenz der Großstädte im September 2002 zu ermitteln und damit zugleich einen empirisch fundierten Beitrag zur Beurteilung der Ist-Situation von eGovernment auf der kommunalen Ebene zu leisten.



Erstmals werden bei einer solchen Untersuchung alle Zahlen detailliert offen gelegt. Die Ergebnisse sind in einem 60-seitigen Report nachzulesen. Auf Basis von über 10.000 Zahlen und einem Bewertungsmodell wurde eine Datenbank mit vielen Standardabfragen entwickelt, die auch die Eingabe eigener Bewertungen und einen Vergleich mit anderen Städten ermöglicht.

Der Internet-City-Test zeigt die große Dynamik der Internet-Entwicklung in der Vergangenheit und in der Zukunft. "An vielen Stellen wird an neuen Möglichkeiten und Optimierungen gearbeitet, es gibt auf viele Stellen verteilte wenige hervorragende Lösungen und große Unterschiede in der Qualität der Angebote zwischen den Städten. Das lässt auch für die Zukunft eine dynamische Weiterentwicklung vermuten, insofern ist die vorliegende Untersuchung einmal mehr eine Momentaufnahme", sagt Professor Dr. Edgar Einemann. Und weiter: "Diese Momentaufnahme zeigt ein eGovernment ante portas: Es gibt zunehmende Öffnungen der staatlichen Verwaltung für Online-Aktivitäten von Bürgern und Wirtschaft, aber lediglich erste Anfänge von wirklich medienbruchfreien Anwendungen. Die Schnelligkeit des Voranschreitens wird nicht nur von den angebotenen Lösungen, sondern auch von der Akzeptanz der digitalen Signaturkarte oder von Reduktionen des Sicherheitsanspruches staatlicher Stellen abhängen."

Jede Stadt wurde auf 139 Indikatoren untersucht, die zu neun Kategorien und fünf Rubriken zusammengefasst wurden. Bewertet wurden insgesamt 59 Indikatoren in der Rubrik "Service für Bürger und Wirtschaft", 27 Indikatoren in der Rubrik "Stadtinformationen und Tourismus", 25 Indikatoren in der Rubrik "Politische Information und Bürgerbeteiligung", 19 Indikatoren in der Rubrik "Wichtige Links" (Kultur, Gesundheit, Links) und neun Indikatoren in der Rubrik "Benutzerfreundlichkeit". Die Bewertung erfolgte mittels Punkte.
Insgesamt werden mit "sehr gut" Bremen (84,2 Prozent der erreichbaren Punkte) und Hamburg (83,1 Prozent) gewertet, mit "richtig gut" Stuttgart, Düsseldorf und Magdeburg. Als "gerade noch gut" einzustufen sind Karlsruhe, Berlin, Dortmund, München, Köln und Mainz. Angesichts der heutigen Möglichkeiten sehr schwache Auftritte (und damit bewertet als "ungenügend") bieten Salzgitter, Recklinghausen, Koblenz und Ingolstadt.

"Nicht zuletzt aufgrund der erheblichen Bemühungen um den Aufbau von Online-Services ist Bremen ein verdienter Testsieger, der auch bei einer ausschließlichen Betrachtung der interaktiven Elemente und der eGovernment-Beiträge auf Platz 1 liegt. Aber Bremen siegt lediglich im Fotofinish. Der hervorragende Auftritt von Hamburg erreicht nahezu die gleiche Punktzahl wie Bremen und liegt immerhin in fünf wichtigen Einzelwertungen auf Platz 1", erklärt Prof. Einemann.


Daniela Krause-Behrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.einemann.net/
http://www.hs-bremerhaven.de/

Weitere Berichte zu: Großstadt Indikator Internet-Auftritt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten