Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praxisprojekt "Out-of-Home-Media" an der FHM

01.08.2008
Studierende stellen Kampagnen für Plantur 39 und das Bielefelder Wissenschaftsbüro vor

Im Rahmen eines Praxisprojekts im Bachelor-Studiengang Medienkommunikation & Journalismus an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld haben sich in den letzten Monaten Studierende mit Konzepten im Bereich der Außenwerbung (Out-of-Home-Media) beschäftigt.

Das diesjährige Projekt knüpft an die guten Ergebnisse der Kooperation der Hochschule mit der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH aus den vergangenen Jahren an. Nach einer umfassenden theoretischen Beschäftigung mit dem Thema haben die Studierenden in den letzten Wochen Großflächenplakate für die Dr. Kurt Wolff GmbH & Co. KG (Plantur 39) und das Wissenschaftsbüro der Bielefeld Marketing GmbH entwickelt. Die Kampagne zum "Haaroskop" wurden in den letzten zehn Tagen auf circa 150 Großflächen im Bielefelder Stadtgebiet plakatiert. Das Motiv "Studieren in Bielefeld" in Kooperation mit Arminia Bielefeld wird ab dem 01. August 2008 zu sehen sein. Während einer Pressekonferenz stellten die Studierenden sowohl die Gesamtkampagnen als auch die Ergebnisse der begleitenden Marktforschung für Plantur 39 vor.

Bereits seit Mai beschäftigt sich die Studiengruppe mit Out-of-home-Medien, deren Bedeutung - verglichen mit anderen Printmedien - in den letzten Jahren zugenommen hat. Um eine professionelle Arbeit abliefern zu können, wurden die Studierenden ausführlich mit den Kommunikationsrichtlinien der beteiligten Unternehmen Dr. Kurt Wolff und Bielefeld Marketing vertraut gemacht. Neben der Gestaltung von Großflächenplakaten haben die angehenden Kommunikationsfachleute auch eine begleitende Marktforschung durchgeführt und den Erfolg der Kampagne evaluiert.

Plantur 39 verfügte laut der von den Studierenden durchgeführten Befragung über eine gestützte Bekanntheit von 57 Prozent und wurde von den Interviewten als professionell, innovativ und kundenfreundlich bezeichnet. Das Motiv "Haaroskop" war 61 Prozent der Befragten bereits vor den Interviews aufgefallen und assoziierte die gewünschte Aufmerksamkeitswirkung. 75 Prozent der Befragten gaben an, durch das Plakat auf das Problem des Haarausfalls aufmerksam geworden zu sein. "Ziel des Projektes war es, die Internetseite www.haaroskop.de und das Thema Haarausfall bei Frauen in der breiten Öffentlichkeit zu kommunizieren.

Sehr zufrieden sind wir daher mit der Aussage von 65 Prozent der Befragten, die Website besuchen zu wollen", betonte Prof. Dr. Anne Dreier, Dekanin des Fachbereichs Medien an der FHM Bielefeld. Die Ergebnisse ermöglichen eine tendenzielle Einschätzung der Werbewirkung, sind jedoch nicht repräsentativ.

Beim zweiten Motiv für das Wissenschaftsbüro der Bielefeld Marketing GmbH in Kooperation mit Arminia Bielefeld steht der Studienstandort Bielefeld im Mittelpunkt. Ziel der Kampagne ist es, vor allem junge Abiturienten der Region für ein Studium in Bielefeld zu gewinnen. Die FHM-Studierenden haben mit Humor und einer Portion Selbstironie an die Kampagne des DSC Arminia Bielefeld "Ostwestfalen Idioten?" angeknüpft. "Das Brainstorming, die Entwicklung und Kreation des Motivs sowie das Fotoshooting haben großen Spaß gemacht", so Mona Stephan, Studentin an der FHM Bielefeld.

Unterstützt wurden die studentischen Teams bei ihrem Projekt von erfahrenen Praktikern: Rüdiger Storim, Geschäftsführer der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH, Köln, und Karl-Heinz Jandrey, Niederlassungsleiter der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH in Bielefeld, haben die Studierenden in Vorlesungen mit den konzeptionellen, gestalterischen und produktionstechnischen Grundlagen der Out-of-Home-Medien vertraut gemacht: "Die Studierenden haben aus den beiden Kundenbriefings innerhalb einer kurzen Kreativphase sehr kundenorientierte Ergebnisse entwickelt. Für uns als Unternehmen Ströer ist es immer wieder erstaunlich, mit welcher Ideenvielfalt und Professionalität die jungen Studierenden ans Werk gehen", ist Rüdiger Storim begeistert.

Die Verzahnung von Theorie und Praxis bildet einen wichtigen Bestandteil des Bachelor-Studiengangs Medienkommunikation & Journalismus an der staatlich anerkannten, privaten Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld. Der intensive Austausch zwischen Wirtschaft und Hochschule ist daher das Ziel der etablierten Kooperation zwischen der FHM Bielefeld und der Ströer-Gruppe. "Neben einer umfassenden theoretischen Auseinandersetzung mit Medien, Kommunikation und Journalismus legen wir besonderen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit Unternehmen. Dieses Projekt ist sehr anspruchsvoll, da es die Journalismus-Studenten vom kreativen Entwurf über die begleitende Marktforschung bis hin zur abschließenden Pressekonferenz fordert", so Prof. Dr. Anne Dreier.

Über die FHM:
Die staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) wurde im Jahr 2000 vom Mittelstand für den Mittelstand gegründet. Ziel ist die praxisnahe Qualifizierung von Fach- und Führungskräften mit betriebswirtschaftlichem Know-how für die mittelständische Wirtschaft. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen entwickelt und realisiert die FHM in diesem Sinne wissenschaftlich fundierte Studien- und Weiterbildungsangebote sowie Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Das Studienangebot umfasst staatlich und international anerkannte Bachelor- und Master-Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Medien, Kommunikation und Gesundheit. Das Studienkonzept der FHM beinhaltet eine hohe Berufsorientierung, eine individuelle Betreuung und kleine Studiengruppen. Weitere Schwerpunkte setzt die FHM mit ihren Instituten in der wissenschaftlichen Weiterbildung sowie in den Bereichen Wirtschaftsförderung, Existenzgründung und Unternehmensnachfolge im In- und Ausland.
Pressekontakt:
Vanessa Vieselmeier
Fon: 05 21. 9 66 55-222
Mail: vieselmeier@fhm-mittelstand.de
Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld gGmbH
Ravensberger Straße 10 G, 33602 Bielefeld
Geschäftsführer: Prof. Dr. Richard Merk,
eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Bielefeld

Vanessa Vieselmeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.fhm-mittelstand.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops