Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensationelle Entwicklung von 5DAG macht Museum im Internet dreidimensional interaktiv begehbar

20.06.2008
Als erstes Museum der Welt erhält das Kunstmuseum Ahlen in Ahlen /Westfalen eine in Echtzeit in 360° begehbare, dreidimensionale fotorealistische Nachbildung im Internet. Damit ist es erstmalig möglich, einen vollständigen virtuellen Rundgang durch ein Museum zu erleben.

Der Besucher kann sich zukünftig per Internetzugang durch das Gebäude bewegen, einen Eindruck vom Museum und seiner Architektur gewinnen und sich genau wie in der Realität völlig frei umsehen.

Selbst der Weg in die höheren Stockwerke des Hauses über den Fahrstuhl oder die Treppe kann virtuell erkundet werden. Ob Ausstellungsräume, Cafeteria Chagall, der Verwaltungsbereich oder die Toiletten – das gesamte Museum ist dem virtuellen Besucher zugänglich.

Wer über das Internet einen Besuch im Ahlener Museum erlebt hat, wird sich, wenn er die Ausstellungen persönlich in Ahlen besucht, sofort zurechtfinden und kann sich vollkommen auf die Ausstellungsstücke konzentrieren.

... mehr zu:
»Kunstmuseum

Das Kunstmuseum Ahlen hat sich durch zahlreiche Chagall-Ausstellungen international ein hervorragendes Renommee erworben. Ab August 2008 zeigt das Museum in einer Sonderausstellung die Kunstsammlung der Deutschen Bank.

Mit seiner innovativen virtuellen Präsenz wird das Museum zum Impulsgeber für die nächste Revolution in der Entwicklung des Internets: Websites mit dreidimensional begehbaren Nachbildungen der realen Welt.

Möglich wird dies durch die Zusammenarbeit des Kunstmuseum Ahlen mit der Arbeitsgruppe „5DAG“ der Mülheimer Firma 2webstar. Hier wird, parallel zum rasanten technischen Fortschritt in der Hard- und Software-Entwicklung, seit 10 Jahren im 3D-Bereich geforscht und entwickelt. Erst diese lange Entwicklungszeit und die daraus resultierende, einzigartige und individuelle Technik von 5DAG erfüllen die Voraussetzungen für die Zukunft ihrer interaktiven 3D-Welten.

Der dreidimensionale virtuelle Nachbau des Kunstmuseums Ahlen ist bereits das dritte Projekt der Arbeitsgruppe 5DAG. So wurde zum Beispiel die Düsseldorfer Königsallee, die so genannte „Kö“, fotorealistisch und interaktiv 360 Grad begehbar nachgebaut. Die Straße ist per Computer über 1,5 Km zugänglich, einzelne Geschäfte können betreten werden, einzelne Waren können hervorgehoben und dreidimensional betrachtet werden.

Auch im Bereich rekonstruktiver Darstellungen war die 5DAG erfolgreich. Nach intensiver Auswertung vorliegender wissenschaftlicher Forschungsergebnisse wurde eine komplette Römerstadt virtuell dreidimensional interaktiv begehbar genau so nachgebaut, wie sie nach heutigem Stand der Erkenntnisse tatsächlich ausgesehen hat.

Darüber hinaus entwickelt die 5DAG ein einmaliges für Handel und Freizeit faszinierendes Web-Projekt, wie es bisher technisch nicht umsetzbar war: eine computeranimierte 3D-Welt, die eine virtuelle fotorealistische Nachbildung der realen Welt bietet.

Hintergrund:

Das Projekt 5DAG hat in kurzer Zeit rasant an Umfang gewonnen. Die internationale Resonanz auf die ersten Projekt-Präsentationen hat die Initiatoren veranlasst, das Projekt 5DAG in eine eigenständige Firma mit dem Namen 5D AG auszugliedern. Diese Ausgliederung wird im August 2008 abgeschlossen sein. Das Projekt 5DAG befindet sich zurzeit in der Finanzierungsphase und wird spätestens nach Online-Stellung weiteres internationales Interesse auf sich ziehen.

Die Besonderheit der 5DAG liegt darin, dass eine grenzenlos große Welt über das Internet mit extrem geringen Ladezeiten darstellbar und interaktiv 360 Grad „begehbar“ sein wird. Der Echtzeit- Modus ist die wichtigste Komponente in der Entwicklung von 3D-Welten. Der User kann mit geringen Ladezeiten surfen, besichtigen und einkaufen. Das Einkaufen erfolgt spielerisch und relativ einfach per Überweisung oder Kreditkarte.

In dieser 3D-Welt kann, wie über normale Web-Sites in der Praxis erprobt, jeder sein Geschäft führen und Waren anbieten. In der 3D-Welt kann der User sich, im Gegensatz zur üblichen zweidimensionalen Webseiten, frei bewegen und die Waren in alle Richtungen drehen und betrachten. Dadurch wird das Surfen äußerst attraktiv. Dem User werden – wie in der realen Welt – alle Produkte zur Verfügung stehen, die er sich zudem in einem extra dafür programmierten 3D Modus originalgetreu anschauen kann. Nach einem Kauf per Master- oder Kreditkarte oder Überweisungen werden die gekauften Produkte von den betreffenden Lieferanten der entsprechenden Kaufhäuser via DHL, DPD oder UPS ausgeliefert. Urlaubsorte, Strände und Hotels sollen künftig vor der Buchung eines Reiseziels virtuell erforscht und entdeckt werden können. Buchungen erfolgen dann anschließend ganz unkompliziert über die der 5DAG angeschlossenen Reisebüros und Fluggesellschaften.

Im Gegensatz zu dem meist weniger spannenden Besuch zweidimensionaler Webseiten wird das Surfen in der 3D-Welt mit einer Abenteuerreise zu vergleichen sein. Der User kann sich in den Straßen und in den Kaufhäusern frei bewegen und sich - wie in der Realität - auch verlaufen; er hat aber jederzeit die Möglichkeit, sich über so genannte Teleporter wieder zum Ausgangspunkt zurück zu katapultieren oder über Werbetafeln, die als „magische Tore“ fungieren, in bekannte Zonen zu springen. Diese bekannten Zonen sind virtuelle Nachbildungen von Strassen, Häusern usw. existieren genau so auch in der realen Welt.

Ab jetzt werden die größten Einkaufsstraßen der Welt nachgebaut und miteinander verbunden.

Pressekontakt:
Max Manroth,
Tel. 0041-79 852 88 81,
E-Mail: max.manroth@5dag.com
2webstar e.K. ist ein Unternehmen der Kommunikations- und Medienbranche, dessen Leistungsportfolio ein Komplettangebot aus dem Bereich der klassischen und neuen Medien umfasst. Multimediale Internetpräsenzen und 3-D-Präsentationen bilden den Schwerpunkt der Aktivitäten.
Kontakt:
Reiner Heller,
Tel. 0049-208 377 28 84,
E-Mail: heller@2webstar.de
Das Kunstmuseum Ahlen besteht seit Oktober 1993. Es verdankt seine Entstehung der privaten Initiative des Unternehmers Theodor F. Leifeld, der einer eleganten denkmalgeschützten Villa aus gründerzeitlichen Jahren ihre alte Schönheit wiedergab und ihr reizvolles Inneres restaurieren ließ. Die herrschaftlichen Räume des im Stil der Neurenaissance erbauten Hauses am markanten Standort des ehemaligen Westtores der Stadt sind seitdem repräsentative Plattform und wichtiger Schauplatz des kulturellen Lebens in Ahlen und der Region.
Kontakt:
Burkhard Leismann,
Tel. 0049- 2382 91 83-0,
E-Mail: Kunstmuseum@ahlen.de

Max Manroth | 5DAG
Weitere Informationen:
http://www.5dag.com
http://www.2webstar.de
http://www.kunstmuseum-ahlen.de

Weitere Berichte zu: Kunstmuseum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics