Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eltern wissen über Webaktivitäten ihrer Kinder kaum Bescheid

29.05.2008
Das Internet ist eine Datenautobahn, für die man einen Führerschein braucht

Eltern können den interaktiven Entwicklungen im Netz längst nicht so schnell folgen wie die jugendlichen Nutzer. Zudem wissen rund 50 Prozent der erziehenden Erwachsenen gar nicht, was ihre Kinder im Internet tun und 25 Prozent informieren sich nur selten über die Online-Aktivitäten ihrer Sprösslinge.

Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Bericht, den die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) anlässlich der diesjährigen Jugendmedienschutztagung veröffentlicht hat. Um mit diesem Missstand aufzuräumen, stellte die NLM auf der Tagung spezielle Forschungsmodule vor. Diese als Informationsveranstaltungen gedachten Kurse richten sich an Lehrkräfte und Elternvertreter, sind kostenfrei und sollen über die Gefährdungspotenziale in den Themenbereichen "Web 2.0", "Virtuelle Welten und Computerspiele" und "Gefahren der Handynutzung" aufklären.

"In einer Zeit, in der immer mehr insbesondere junge Menschen in virtuelle Welten abtauchen und sowohl Familien- als auch Freundeskreis zugunsten einer künstlichen Parallelwelt vernachlässigen, ist es außerordentlich wichtig, über die Risiken und Chancen des Internets aufzuklären", betont Reinhold Albert, Direktor der NLM. Insbesondere die zwischen den Generationen entstandene Informationskluft müsse überwunden werden. "Wirksamer Jugendschutz beginnt im Elternhaus. Väter und Mütter müssen wissen, welche Seiten ihre Kinder im Internet besuchen, mit wem sie chatten oder welche Spiele sie fesseln", ergänzt die Niedersächsische Sozial- und Familienministerin Mechthild Ross-Luttmann. Man wolle den Eltern durch spezielle kostenlose Fortbildungsangebote helfen, auch bei den neuen elektronischen Medien am Ball zu bleiben.

... mehr zu:
»Datenautobahn

"Das Internet ist eine Datenautobahn, auf der man nicht ohne Führerschein fahren kann", betont Udo Weber, Diplompsychologe von der Beratungsstelle Phoenix der Arbeiterwohlfahrt des Saarlandes http://www.awo-saarland.de , im Gespräch mit pressetext. Die Nutzung des Internets sei zwar auch für Kinder zeitgemäß, ein gewisses Maß an "gesundem Misstrauen" sei in diesem Zusammenhang aber unabdingbar. "Wichtig ist dabei in erster Linie, dass Kinder von ihren Eltern auf die im Web lauernden Gefahren aufmerksam gemacht werden", meint Weber. Das Gefahrenbewusstsein sei auf Seiten der Eltern in dieser Hinsicht noch zu wenig ausgeprägt.

Erst Anfang April hatte die Medienbehörde Großbritanniens, das Office of Communications (Ofcom), in einem Bericht darauf hingewiesen, dass vor allem soziale Netzwerke im Internet für Kinder eine Gefahr darstellen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080402042). Millionen von jüngeren Nutzern würden sich auf Social-Networking-Webseiten bewegen, deren Inhalte eigentlich nur für Erwachsene bestimmt seien, kritisierte die britische Behörde.

Rund ein Viertel aller Kinder im Alter zwischen acht und elf Jahren, die über einen Zugang zum Internet verfügen, würden ein eigenes Profil auf einem derartigen Portal haben. Diese große Zahl sei ein klarer Widerspruch zu den geltenden Richtlinien der Altersfreigabe, die eigentlich Internetnutzer dieses Alters von derartigen Seiten fernhalten sollten, stellt die Ofcom besorgt fest.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nlm.de
http://www.ofcom.org.uk

Weitere Berichte zu: Datenautobahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften