Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inhaltliche Bildersuche nutzt PageRank-Methoden

28.04.2008
Graphenanalyse-Techniken reduzieren irrelevante Ergebnisse

Google-Forscher haben eine Technologie entwickelt, mit der Bildern im Internet ein Ranking zugewiesen werden kann. Sie verbindet eine inhaltliche Analyse von Bildern mit einem System auf Basis des PageRank-Algorithmus für Webseiten, um die Wichtigkeit der Inhalte zu bewerten.

Die Forschungsarbeit "PageRank for Product Image Search" wurde auf der International World Wide Web Conference in Peking vorgestellt. Informell werde das System "VisualRank" genannt, berichtet die New York Times. In einem Test hat sich der Ansatz laut Forschern bewährt, weshalb sie die Methode weiterentwickeln wollen.

"Kommerzielle Suchmaschinen verlassen sich für das Ranking oft ausschließlich auf Texthinweise der Webseiten, in die Bilder eingebunden sind ", erklären Yushi Jing und Shumeet Baluja in ihrer Arbeit. Ihr System dagegen nutzt einen Algorithmus, der viele einzelne Eigenschaften von Bildern vergleicht, um deren Ähnlichkeit zu bewerten und darauf basierend Rankings zu erstellen. Die Graphenanalyse-Techniken, die dabei zum Einsatz kommen, ähneln den Forschern zufolge jenen, mit denen PageRank Webseiten bewertet. Bei Tests des Systems konnte die Anzahl irrelevanter Bilder in den erstgereihten Suchergebnissen gegenüber der aktuellen Google-Bildersuche meist reduziert werden.

... mehr zu:
»PageRank

Für die Forschungsarbeit "PageRank for Product Image Search" hatte sich das Team allerdings auf 2.000 der beliebtesten Produktsuch-Anfragen beschränkt, darunter etwa iPod, Zune und Xbox. Das lag am gewaltigen Rechenaufwand, der mit der Analyse und dem Vergleich von Bildern nach dieser Methode verbunden ist. Die Mrd. Bilder, die beispielsweise in Googles Bildersuche erfasst ist, derart zu verarbeiten sei vom Rechenaufwand her unrealistisch, so die Forscher.

Die Methode der PageRank-artigen Bildbewertung sei gut für Anwendungen geeignet, bei denen ein winziges Set von Bildern aus einer sehr großen Zahl von Kandidaten herausgefiltert werden muss, sind die Forscher überzeugt. Sie wollen an der Methode weiter forschen und haben dabei insbesondere die Frage im Auge, ob viele identische oder fast identische Bilder genutzt werden könnten, um Suchergebnisse zu beeinflussen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.www2008.org

Weitere Berichte zu: PageRank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik