Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Werbung verzeichnet 75 Prozent Umsatzplus

08.04.2008
Deutscher Internet-Werbemarkt bislang auf einzelne Branchen beschränkt

Der deutsche Internet-Werbemarkt hat einen erfolgreichen Start ins Jahr 2008 hingelegt. Wie aktuelle Erhebungen des Marktforschungsinstituts Thomson Media im Auftrag des Branchenverbandes BITKOM zeigen, verzeichnete die Online-Werbung im ersten Quartal ein Umsatzplus von 75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Kommunikations- sowie die Internetbranche selbst sind derzeit die stärksten Werber im Netz und treiben das Wachstum ordentlich an. Insgesamt lagen die Umsätze im ersten Quartal 2008 bei 305 Mio. Euro. Im Vorjahr betrug das Marktvolumen erst 174 Mio. Euro. Damit zeigt sich, dass der Werbeboom im Internet weiterhin anhält und seinen Höhepunkt noch nicht erreicht hat.

"Der Markt für Online-Werbung wächst stark, eine Stagnation ist auf längere Sicht kein Thema. Das Gros der Werbe-Umsätze wird derzeit noch von einigen wenigen Branchen gemacht. Aber immer mehr Branchen entdecken das Internet als Werbeträger", erläutert Florian Koch, Bereichsleiter Digitale Medien beim BITKOM, auf Nachfrage von pressetext. Zudem würden immer neue Modelle entwickelt, mit denen Inhalte vermarktet werden können. "Wie in der klassischen Werbung ist auch im Internet die Reichweite innerhalb der Zielgruppe entscheidend. Im Internet lässt sich aber die Zielgruppe wesentlich genauer definieren", fügt Koch hinzu.

Grafische Internet-Werbung bleibt weiterhin gefragt, egal, ob es sich um Banner, vielfach totgesagte Pop-Ups, gesponserte Webseiten oder Video-Ads handelt. Allein die Telekommunikations- und Internetbranche gab in den ersten drei Monaten des Jahres rund 77 Mio. Euro dafür aus. Dahinter folgen Handels- und Versandhäuser, die 65 Mio. Euro investierten. Medien- und Unterhaltungsunternehmen kamen auf Online-Werbeinvestitionen in der Höhe von 34 Mio. Euro, Banken und Finanzdienstleister investierten 27 Mio. Knapp dahinter liegt derzeit die Tourismus- und Gastronomiebranche mit 26 Mio. Euro. Laut BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer wird nicht nur für kleine Banner, sondern auch für großflächige Anzeigen sowie kurze Film-Spots besonders viel Geld ausgegeben.

Schon im vergangenen Jahr hatte der deutsche Internet-Werbemarkt ein Rekordhoch erreicht. Die Umsätze waren auf 976 Mio. Euro geklettert - ein Zuwachs von 103 Prozent im Vergleich zu 2006. Dennoch warnen Experten auch davor, das Thema Online-Werbung zu überschätzen. "Die reale Entwicklung wird häufig aus den Augen verloren. Internet etabliert sich, hat hohe prozentuale Zuwachsraten, bleibt aber mit seinem Anteil am Gesamtwerbekuchen hinter den Erwartungen zurück", sagt etwa Volker Nickel, Pressesprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), gegenüber pressetext.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org
http://www.zaw.de

Weitere Berichte zu: Internet-Werbemarkt Online-Werbung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz