Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamik im Markt: Pay-TV kommt

04.03.2008
Pressebericht zur 14. EUROFORUM Jahrestagung „Kabel TV-Netze“
26. und 27.2.2008, Köln
„Alle großen Player sind im Markt unterwegs und 2007 wurde ordentlich Geld ausgegeben“ erklärte der Duisburger Technologie-Professor Torsten J. Gerpott am 26. Februar auf der Euroforum-Konferenz „Kabel TV-Netze“ in Köln vor rund 120 Teilnehmern. Pay-TV wird für die Kabelnetzbetreiber weiter an Bedeutung gewinnen: „Da ist Dynamik drin.“

Derzeit haben bei Kabel Deutschland (KDG) 730.000 Kunden (rund 8,1 Prozent) Bezahlfernsehen abonniert, bei dem zweitgrößten Provider Unitymedia sind es 430.000 (rund 8,6 Prozent). Gerpott rechnet allerdings damit, dass die Kabelnetzbetreiber pro Jahr zwischen 0,5 bis 1 Prozent der Kunden verlieren werden. Gründe hierfür seien der Wechsel zur Konkurrenz und demographische Effekte.

Internet und Telefonie seien weitere Wachstumsfelder, so der Wissenschaftler. Derzeit haben die Kabelnetzbetreiber über eine Million Internetkunden, Ende 2008 könnten dies 1,7 Millionen, 2009 wären sogar bis zu 2,3 Millionen realistisch. „DSL ist das dominante Breitband-Zugangssystem, aber das Kabel holt auf“, diagnostizierte Gerpott. Künftig werden neue Verbreitungswege wie das Fernsehen über Internet-Protokoll (IPTV) an Bedeutung gewinnen, ist sich der TK-Experte sicher und meint weiter: „IPTV und Web TV sind ein Generationenthema“.

Für die 14-bis 19-Jährigen sei dies ein bedeutendes Medium. „Das Thema Interaktivität wird kommen.“ Im viel diskutierten Mobile TV sieht Gerpott kein kurzfristig relevantes Wachstumsfeld. Es werde zwar kommen, aber derzeit sei das Geschäft mit mobilen TV-Angeboten sehr schleppend. Auch die Anteile der Haushalte in Deutschland, die HDTV-Programme sehen, liegen derzeit bei nur drei Prozent. Hier werden nach Gerpotts Ansicht auch noch drei bis fünf Jahre vergehen, bis sich ein HDTV-Massenmarkt entwickeln wird.

Unitymedia will Netz bis Jahresende zu 80 Prozent ausbauen
Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia, aktiv in Hessen und Nordrhein-Westfalen, will bis Ende 2008 80 Prozent seines Netzes für Triple Play, also Fernsehen, Telefonie und Internet aus einer Hand, aufrüsten. Dies kündigte Unitymedia-Chef Parm Sandhu in Köln an und machte deutlich, dass die Zukunft allein im Triple Play liege. Wichtig sei aber, dass die Kundenwünsche die Business-Strategie bestimmen müssten.

„In vielen Regionen sind wir - noch vor Arcor - zweitwichtigster Provider nach der Telekom“, sagte Sandhu. Nicht zuletzt deshalb habe das Unternehmen seit 2005 den Pro-Kopf-Umsatz von monatlich 7,47 Euro auf 11,72 Euro steigern können. Die Voraussetzungen für Wachstum seien nun gegeben und das Potenzial der Kabelnetzbetreiber sei viel größer ein als das der Telekommunikationsunternehmen, betonte Sandhu. Während das Marktvolumen der Kabelunternehmen rund 2,9 Milliarden Euro beträgt, umfasst es bei den Telcos 39,9 Milliarden Euro. „Das Bundeskartellamt muss erkennen, dass die Telekom der Wettbewerber der Kabelunternehmen ist“, meinte der Unitymedia-Chef weiter.

Kein Gebot für Bundesliga TV-Rechte
Mit hohen Investitionen plant der größte deutsche Kabelnetzbetreiber, Kabel Deutschland (KDG), auf dem Markt für schnelle Internetzugänge neue Kunden gewinnen. KDG-Chef Adrian von Hammerstein erklärte dazu: „Wir befinden uns ohne Zweifel in einer Aufholjagd – und wir haben gerade erst angefangen.“ Deutschland liege mit der Breitband-Nutzung auf Platz 17 im OECD-Ländervergleich, für ein Industrieland sei das keine gute Ausgangsposition, so Hammerstein. Hier müsse man deutlich aufholen. 2008 will KDG rund 330 Millionen Euro in den Ausbau seiner Netze investieren. „Derzeit sind 11 Millionen Haushalte aufgerüstet", sagte von Hammerstein. Bis Ende März sollen 75 Prozent, bis 2009 90 Prozent der angeschlossenen Haushalte fit sein für Triple Play. Insgesamt beliefen sich die Investitionen auf 500 Millionen Euro. Strategisch ganz wichtig sei der angestrebte Erwerb von 1,2 Orion Cable-Kunden. Hier stehe eine Beurteilung des Bundeskartellamtes noch aus, die im Frühjahr erwartet wird. Zur bevorstehenden Vergabe der Bundesliga-TV-Rechte sagte Hammerstein: „Wir werden sicherstellen, dass unsere Kunden weiterhin die Bundesliga sehen können, müssen das aber nicht selbst machen.“

Tele Columbus-Chef sieht Potenzial für Breitband-Anschlüsse
„Die Telekom ist am Ende, was die DSL-Bandbreite angeht“, erklärte Tele Columbus-Chef Markus Schmid auf der Euroforum-Tagung. Er sieht für das Kabel großes Potenzial bei Breitband-Zugängen, Tele Coumbus (TC) selbst habe erst 20 Prozent des Umsatzpotenzials in diesem Bereich realisiert. Auch in anderen Bereichen will TC sein Engagement intensivieren, zum Beispiel mit der kürzlich angekündigten Eutelsat-Kooperation, mit ersten Video on Demand-Tests in Berlin sowie über gestartete Sondierungsgespräche zu Quadruple Play - TV, Telefon, Internet und Mobilfunk aus einer Hand.

Regulierung unerwünscht
Eine Regulierung des Marktes hält Schmid für überflüssig: „ Lieber ein Markt, der sich reguliert, als ein regulierter Markt.“ Es gäbe genügend Spieler am Markt, die für Wettbewerb sorgten. „Wer nicht konsolidiert, verliert“, machte der TC-Chef deutlich.

Pay TV als Kundenbindungsinstrument
Internet und Telefonie sind auch für Kabel BW Chef Klaus Thiemann Wachstumsgeschäfte. Pay TV sieht er als Kundenbindungsinstrument und Triple Play werde der neue Wachstumsmarkt. Das Internetgeschäft sei in zwei Jahren aufgeteilt, deshalb engagiere man sich hier verstärkt: „Das ist für uns der Megamarkt bis maximal Ende 2010.“ „Das Glasfasernetz ist das Netz der Zukunft“, stellt Thiemann weiter fest. Die Zielgruppe der Kabel BW finde sich besonders in ländlichen Gebieten. „Wir greifen da an, wo der Wettbewerb schwach ist“, erklärte Thiemann und zeigte sich zufrieden mit 25 Prozent Marktanteil im Breitband-Neukundengeschäft. Damit nimmt Kabel BW den zweiten Platz hinter der Deutschen Telekom ein. Das bedeute aber nicht, dass der Provider grundsätzlich als „billiger Jakob“ am Markt platziert werde, sondern das Motto sei „Leistung erhöhen statt Preise senken“. Erst ab 2010 möchte Kabel BW verstärkt über Pay-TV-Pakete wachsen. Geplant seien Premium-Angebote auf Griechisch, Italienisch und Polnisch und im Sommer sollen zudem Erotik- und Sportprogramme aufgenommen werden.

Der komplette Pressebericht: www.euroforum.de/bericht-kabel08
Fotos zur Tagung: www.konferenz.de/fotos-kabeltv08-pr

Die nächste EUROFORUM-Tagung über Kabel TV-Netze findet statt am 3. - 4.3.2009 in Köln.

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH - ein Unternehmen der Informa Group
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de
http://www.informa.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: Kabel Kabelnetzbetreiber Tele

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie