Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamik im Markt: Pay-TV kommt

04.03.2008
Pressebericht zur 14. EUROFORUM Jahrestagung „Kabel TV-Netze“
26. und 27.2.2008, Köln
„Alle großen Player sind im Markt unterwegs und 2007 wurde ordentlich Geld ausgegeben“ erklärte der Duisburger Technologie-Professor Torsten J. Gerpott am 26. Februar auf der Euroforum-Konferenz „Kabel TV-Netze“ in Köln vor rund 120 Teilnehmern. Pay-TV wird für die Kabelnetzbetreiber weiter an Bedeutung gewinnen: „Da ist Dynamik drin.“

Derzeit haben bei Kabel Deutschland (KDG) 730.000 Kunden (rund 8,1 Prozent) Bezahlfernsehen abonniert, bei dem zweitgrößten Provider Unitymedia sind es 430.000 (rund 8,6 Prozent). Gerpott rechnet allerdings damit, dass die Kabelnetzbetreiber pro Jahr zwischen 0,5 bis 1 Prozent der Kunden verlieren werden. Gründe hierfür seien der Wechsel zur Konkurrenz und demographische Effekte.

Internet und Telefonie seien weitere Wachstumsfelder, so der Wissenschaftler. Derzeit haben die Kabelnetzbetreiber über eine Million Internetkunden, Ende 2008 könnten dies 1,7 Millionen, 2009 wären sogar bis zu 2,3 Millionen realistisch. „DSL ist das dominante Breitband-Zugangssystem, aber das Kabel holt auf“, diagnostizierte Gerpott. Künftig werden neue Verbreitungswege wie das Fernsehen über Internet-Protokoll (IPTV) an Bedeutung gewinnen, ist sich der TK-Experte sicher und meint weiter: „IPTV und Web TV sind ein Generationenthema“.

Für die 14-bis 19-Jährigen sei dies ein bedeutendes Medium. „Das Thema Interaktivität wird kommen.“ Im viel diskutierten Mobile TV sieht Gerpott kein kurzfristig relevantes Wachstumsfeld. Es werde zwar kommen, aber derzeit sei das Geschäft mit mobilen TV-Angeboten sehr schleppend. Auch die Anteile der Haushalte in Deutschland, die HDTV-Programme sehen, liegen derzeit bei nur drei Prozent. Hier werden nach Gerpotts Ansicht auch noch drei bis fünf Jahre vergehen, bis sich ein HDTV-Massenmarkt entwickeln wird.

Unitymedia will Netz bis Jahresende zu 80 Prozent ausbauen
Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia, aktiv in Hessen und Nordrhein-Westfalen, will bis Ende 2008 80 Prozent seines Netzes für Triple Play, also Fernsehen, Telefonie und Internet aus einer Hand, aufrüsten. Dies kündigte Unitymedia-Chef Parm Sandhu in Köln an und machte deutlich, dass die Zukunft allein im Triple Play liege. Wichtig sei aber, dass die Kundenwünsche die Business-Strategie bestimmen müssten.

„In vielen Regionen sind wir - noch vor Arcor - zweitwichtigster Provider nach der Telekom“, sagte Sandhu. Nicht zuletzt deshalb habe das Unternehmen seit 2005 den Pro-Kopf-Umsatz von monatlich 7,47 Euro auf 11,72 Euro steigern können. Die Voraussetzungen für Wachstum seien nun gegeben und das Potenzial der Kabelnetzbetreiber sei viel größer ein als das der Telekommunikationsunternehmen, betonte Sandhu. Während das Marktvolumen der Kabelunternehmen rund 2,9 Milliarden Euro beträgt, umfasst es bei den Telcos 39,9 Milliarden Euro. „Das Bundeskartellamt muss erkennen, dass die Telekom der Wettbewerber der Kabelunternehmen ist“, meinte der Unitymedia-Chef weiter.

Kein Gebot für Bundesliga TV-Rechte
Mit hohen Investitionen plant der größte deutsche Kabelnetzbetreiber, Kabel Deutschland (KDG), auf dem Markt für schnelle Internetzugänge neue Kunden gewinnen. KDG-Chef Adrian von Hammerstein erklärte dazu: „Wir befinden uns ohne Zweifel in einer Aufholjagd – und wir haben gerade erst angefangen.“ Deutschland liege mit der Breitband-Nutzung auf Platz 17 im OECD-Ländervergleich, für ein Industrieland sei das keine gute Ausgangsposition, so Hammerstein. Hier müsse man deutlich aufholen. 2008 will KDG rund 330 Millionen Euro in den Ausbau seiner Netze investieren. „Derzeit sind 11 Millionen Haushalte aufgerüstet", sagte von Hammerstein. Bis Ende März sollen 75 Prozent, bis 2009 90 Prozent der angeschlossenen Haushalte fit sein für Triple Play. Insgesamt beliefen sich die Investitionen auf 500 Millionen Euro. Strategisch ganz wichtig sei der angestrebte Erwerb von 1,2 Orion Cable-Kunden. Hier stehe eine Beurteilung des Bundeskartellamtes noch aus, die im Frühjahr erwartet wird. Zur bevorstehenden Vergabe der Bundesliga-TV-Rechte sagte Hammerstein: „Wir werden sicherstellen, dass unsere Kunden weiterhin die Bundesliga sehen können, müssen das aber nicht selbst machen.“

Tele Columbus-Chef sieht Potenzial für Breitband-Anschlüsse
„Die Telekom ist am Ende, was die DSL-Bandbreite angeht“, erklärte Tele Columbus-Chef Markus Schmid auf der Euroforum-Tagung. Er sieht für das Kabel großes Potenzial bei Breitband-Zugängen, Tele Coumbus (TC) selbst habe erst 20 Prozent des Umsatzpotenzials in diesem Bereich realisiert. Auch in anderen Bereichen will TC sein Engagement intensivieren, zum Beispiel mit der kürzlich angekündigten Eutelsat-Kooperation, mit ersten Video on Demand-Tests in Berlin sowie über gestartete Sondierungsgespräche zu Quadruple Play - TV, Telefon, Internet und Mobilfunk aus einer Hand.

Regulierung unerwünscht
Eine Regulierung des Marktes hält Schmid für überflüssig: „ Lieber ein Markt, der sich reguliert, als ein regulierter Markt.“ Es gäbe genügend Spieler am Markt, die für Wettbewerb sorgten. „Wer nicht konsolidiert, verliert“, machte der TC-Chef deutlich.

Pay TV als Kundenbindungsinstrument
Internet und Telefonie sind auch für Kabel BW Chef Klaus Thiemann Wachstumsgeschäfte. Pay TV sieht er als Kundenbindungsinstrument und Triple Play werde der neue Wachstumsmarkt. Das Internetgeschäft sei in zwei Jahren aufgeteilt, deshalb engagiere man sich hier verstärkt: „Das ist für uns der Megamarkt bis maximal Ende 2010.“ „Das Glasfasernetz ist das Netz der Zukunft“, stellt Thiemann weiter fest. Die Zielgruppe der Kabel BW finde sich besonders in ländlichen Gebieten. „Wir greifen da an, wo der Wettbewerb schwach ist“, erklärte Thiemann und zeigte sich zufrieden mit 25 Prozent Marktanteil im Breitband-Neukundengeschäft. Damit nimmt Kabel BW den zweiten Platz hinter der Deutschen Telekom ein. Das bedeute aber nicht, dass der Provider grundsätzlich als „billiger Jakob“ am Markt platziert werde, sondern das Motto sei „Leistung erhöhen statt Preise senken“. Erst ab 2010 möchte Kabel BW verstärkt über Pay-TV-Pakete wachsen. Geplant seien Premium-Angebote auf Griechisch, Italienisch und Polnisch und im Sommer sollen zudem Erotik- und Sportprogramme aufgenommen werden.

Der komplette Pressebericht: www.euroforum.de/bericht-kabel08
Fotos zur Tagung: www.konferenz.de/fotos-kabeltv08-pr

Die nächste EUROFORUM-Tagung über Kabel TV-Netze findet statt am 3. - 4.3.2009 in Köln.

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH - ein Unternehmen der Informa Group
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de
http://www.informa.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: Kabel Kabelnetzbetreiber Tele

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie