Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunden mit künstlicher Intelligenz durch das Internet gelotst

03.06.2002

Wer die Internetseiten der Telekom-Tochter T-Systems besucht, kann sich seit April 2002 durch einen virtuellen Agenten weiterhelfen lassen. Das zweitgrößte Systemhaus Europas erkundigt sich beim Besucher in einem Dialogfenster nach dem Wunschthema oder nach der Frage. Die Fragen können auf englisch oder deutsch gestellt werden, beantwortet werden sie dann von einer intelligenten Software in einem Textausgabefenster. Die Software für die natürlichsprachlichen Echtzeit-Technologien kommt von der novomind AG, einer der führenden Anbieter intelligenter Softwarelösungen.

Der virtuelle Agent erleichtert auf der sehr komplexen Website von T-Systems die Beantwortung von Fragen und verhindert somit, dass Kunden die Seite verlassen, weil sie nicht fündig werden. Denn häufig sind die Informationen erst auf den Unterseiten zu finden. Mit dieser modernen Form der Kundenansprache kann T-Systems seinen Service deutlich verbessern und sich damit gegenüber Wettbewerbern profilieren. Darüber hinaus entlasten die virtuellen Agenten die Call Center, da die Anzahl der häufig gestellten Fragen (FAQs) sinkt. Das reduziert letztlich die Kosten für das Unternehmen und steigert die Umsätze. T-Systems (42.000 Mitarbeiter, mehr als 13 Milliarden Euro Umsatz) bündelt weltweit Know-how aus der Informationstechnologie und der Telekommunikation und schafft damit die Basis für E-Business und Konvergenzlösungen wie Software auf Mietbasis (Application Service Providing), Anwendungen für die Pflege von Kundenbeziehungen oder elektronische Marktplätze.

... mehr zu:
»E-Business »Intelligenz »T-Systems

novomind-Vorstand Marco Busacker geht davon aus, dass virtuelle Agenten nach den USA künftig auch in Deutschland verstärkt zum Einsatz kommen, und das querbeet durch alle Branchen. Erstens setzen immer mehr Unternehmen auf einen automatisierten Kundenservice um Kosten zu senken. Zweitens sind beim e-commerce die Abbruchraten mit 70 Prozent extrem hoch. Kunden packen zwar Waren in den Warenkorb, steigen dann aber aus, weil sie zum Beispiel beim Bezahlen Probleme haben. Virtuelle Agenten können hier helfen. Drittens ist der Einsatz von Agenten ein ideales Mittel, um Marktforschung zu betreiben. Aufgrund der Fragen oder der Auswahl der Produkte können Kundenprofile erstellt werden.

Technisch basiert die Lösung auf der Software novomind IQ(TM) für die Entwicklung virtueller Agenten. Zu den Informationen der Webseite hat novomind eine natürlichsprachliche Schnittstelle entwickelt. Dank des KI-Verfahrens kann die Software Umgangssprache verstehen und den Kunden somit problemlos beim Navigieren und Kommunizieren assistieren. Versteht der virtuelle Mitarbeiter dieKundenanfrage nicht, kann optional mit der Software novomind TrueTALK(TM) eine direkte Verbindung zu einem Live-Operator im Callcenter hergestellt werden.

novomind hat dieses Projekt gemeinsam mit seinem neuen Partner I-D Media AG umgesetzt. Das Berliner Unternehmen ist eine der renommiertesten Multimedia-Agenturen, die Lösungen für E-Business und E-Marketing anbieten sowie Technologie und Applikationen für die Neuen Medien entwickeln. Zu ihren Kunden zählen die Deutsche Telekom, Swatch-Group, Yello Strom, Ergo Versicherungsgruppe, Otto Versand, Loewe, Credit Suisse, 20th Century Fox, Warner Bros. sowie Interfunk EG (Red Zac).

Die novomind AG mit Sitz in Hamburg ist einer der führenden Anbieter intelligenter Software. Das Unternehmen wurde im Dezember 1999 von Peter Samuelsen, Marco Busacker und Peter Wiedekamm gegründet und beschäftigt heute mehr als 40 Mitarbeiter. Das Softwarehaus, das nicht an der Börse notiert ist, hat im vergangenen Jahr trotz des schwierigen Marktumfeldes seinen Umsatz gegenüber 2000 auf 3,2 Millionen Euro verdoppelt und schreibt schwarze Zahlen. Zum Kundenkreis zählen namhafte Unternehmen wie Bertelsmann, BKK Zollern-Alb, Gruner+Jahr, bol.de, Otto sowie T-Systems.

Besuchen Sie uns gerne während der INTERNET WORLD 2002 in Berlin vom 4. bis 6. Juni in Halle 4.2, Stand A32. Für eine Terminvereinbarung steht Ihnen Stefanie Färber unter der Telefonnummer 040/80 80 71-131 gerne zur Verfügung.

Jörg Forthmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: E-Business Intelligenz T-Systems

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics