Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuverlässigere Technik dank virtueller Realität

04.09.2008
Interdisziplinäres Spitzenforschungsprojekt VIERforES startet in Magdeburg

Heute wird in Magdeburg das Forschungsprojekt mit Namen VIERforES (Virtuelle und Erweiterte Realität für höchste Sicherheit und Zuverlässigkeit von "Embedded Systems") offiziell gestartet.

Dazu unterzeichnen Prof. Klaus-Erich Pollmann, Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; Prof. Michael Schenk, Institutsleiter des Fraunhofer IFF; Prof. Helmut Schmidt, Präsident der Technischen Universität Kaiserslautern und Prof. Peter Liggesmeyer Institutsleiter des Fraunhofer IESE eine Kooperationsvereinbarung. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Vorhaben mit 7,5 Mio Euro im Rahmen seiner Initiative "Spitzenforschung und Innovation aus den neuen Ländern".

Computertechnik bestimmt heute den Alltag. Zunehmend steuern und überwachen "Embedded Systems" Geräte, die täglich ganz selbstverständlich genutzt werden. Damit die integrierte Software richtig funktioniert, arbeiten Forscher aus Magdeburg und Kaiserslautern nun gemeinsam an Konzepten, die Herstellern bei der Perfektionierung ihrer Produkte helfen sollen. Ziel der Wissenschaftler ist es, technische Geräte sicherer und zuverlässiger zu machen.

Die Wissenschaftler wollen sich bei der Entwicklung sicherer und zuverlässiger Technik die Vorteile der virtuellen Realität zu Nutze machen. Was eigentlich unsichtbar ist, soll künftig im Cyberspace Gestalt annehmen. In der virtuellen Realität zeigt sich dann genau, wie sich die in Maschinen und Geräten integrierte Software verhält. "Die Forschungserkenntnisse fließen direkt in den Entwicklungsprozess ein und machen den DVD-Recorder, das Auto oder ganze Kraftwerke sicherer und zuverlässiger. Besonders in der Fahrzeug-, Medizin-, Energie- und Materialflusstechnik zeigt sich enormer Forschungsbedarf." sagt Prof. Michael Schenk, "denn die Industrie strebt das durchgängige digitale Beschreiben von Produktionsprozessen an. Wenn man das Verhalten komplexer technischer Anlagen berechnen will, brauche man das Expertenwissen von Spezialisten aus den unterschiedlichsten Forschungsbereichen, so der Rektor der Otto-von Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Klaus Erich Pollmann. "Esreicht nicht, clevere Maschinenbauingenieure oder Informatiker zu haben. Um echte Innovationen auf den Weg zu bringen, müssen Spitzenforscher interdisziplinär zusammenarbeiten. Darin liegt die Stärke von VIERforES".

Die moderne Fahrzeugtechnik beispielsweise ist ohne "Embedded Systems"undenkbar. In jedem Auto übernehmen heute 50 bis 100 Mikrocontroller mit weit über 1 Million Codezeilen vielfältige Steuerungs- und Überwachungsfunktionen, davon viele sicherheitsrelevante Funktionen wie ABS - bei steigender Tendenz. Mit herkömmlichen Methoden ist es praktisch unmöglich geworden, das komplexe Zusammenspiel von Hard- und Software in Verbindung mit der Mechanik und Elektrik des Automobils hinreichend auf Fehlerfreiheit zu testen. Selbst wenn nicht jeder Fehler gleich zum Unfall führt, sind teure Rückrufaktionen und Imageverlust die Folgen für die Hersteller. Eine Möglichkeit zur besseren Beherrschung der Komplexität bietet der Einsatz virtueller Entwicklungs- und Testmethoden: Mit digitalen Modellen kann das Verhalten von Fahrzeug und Software schneller und gründlicher getestet werden und die Ergebnisse können in virtuellen Umgebungen anschaulich dargestellt werden. Die Magdeburger Otto-von-Guericke-Universität und das Fraunhofer IFF bringen ihre Expertise in der Modellierung und Darstellung komplexer mechanisch-elektrischer Systeme in virtuellen Welten ein. Die Technische Universität Kaiserslautern und das dort ansässige Fraunhofer IESE besitzen langjährige Erfahrungen in der Entwicklung und dem Test eingebetteter Softwaresysteme. Gemeinsam sollen so Strategien und Werkzeuge für möglichst vollständige virtuelle Tests insbesondere der sicherheitskritischen Komponenten moderner Fahrzeuge entwickelt werden.

Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de
http://www.vdtc.de - Virtual Development and Training Centre des Fraunhofer IFF
http://www.uni-magdeburg.de
http://www.uni-kl.de

Anna-Kristina Wassilew | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften