Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Rostock startet vierte Profillinie: Wissen-Kultur-Transformation

25.06.2010
Mit einer vierten Profillinie, die geisteswissenschaftlich geprägt sein wird, komplettiert die Universität Rostock ihre interdisziplinäre Forschung.

Unter dem Titel „Wissen-Kultur-Transformation“ sollen unter anderem Themen wie „Informationsgesellschaft“; „Mediengesellschaft“ oder „lebensbegleitendes Lernen“, die seit Jahren den öffentlichen Diskurs prägen, aus soziologischer, sprachlicher, theologischer und aus Sicht der Informatik erforscht werden.

„Die Profillinie Wissen-Kultur-Transformation erforscht unser Konzept einer fakultätsübergreifenden, interdisziplinären Profilierung. Traditio et Innovatio ist der Weg aus der Geschichte mit ihren kulturellen Bezügen, kurzlebigen Informationen, die zu Wissen werden können, bis zu den Wissenschaften, die Innovationskraft entfalten“, sagte Rektor Prof. Dr. Wolfgang Schareck, der schon zu Beginn seiner Amtszeit im Januar 2009 den Anstoß zur Gründung der vierten Profillinie gegeben hatte. Anfang dieser Woche wurde vom Rektor der kommissarische Vorstand der neuen Profillinie ernannt. Ihm gehören an: Prof. Dr. Clemens H. Cap (Informatik), Prof. Dr. Franz-Josef Holznagel (Germanistik), Prof. Dr. Christiane Reitz (Latinistik) und als Leiter des Departments Prof. Dr. Martin Rösel (Theologie). Auf seiner Sitzung am 02.06.2010 hatte der Akademische Senat der Universität Rostock nach einem längeren internen Diskussionsprozess die Einrichtung dieser Profillinie beschlossen.

„Universitäten bilden eine besondere Schnittstelle für Forschungen zu den Themen Wissen-Kultur-Transformation“, sagte Prof. Martin Rösel. Denn eine Universität produziert Wissen durch ihre Forschungsanstrengungen; sie vermittelt Wissen durch die akademische Lehre; sie bewahrt Wissen durch Archive und Bibliotheken und sie reflektiert darüber, wie Wissen erworben, nutzbar gemacht und verändert wird. „Unter den Bedingungen der Globalisierung ist zudem deutlich geworden, wie sehr kulturelle Eigenarten den Erwerb von und den Umgang mit Wissen prägen. Gleichzeitig zeigt sich an den verschiedenen Fakultäten einer Universität, dass die einzelnen Fächer sehr unterschiedliche Formen des Wissens pflegen und zu je verschiedenen Weisen anleiten, die Welt zu verstehen“, so Rösel.

Im Rahmen der neuen Profillinie sollen Themen zu Wissen, Kultur und Transformation interdisziplinär bearbeitet werden. So wird unter dem Stichwort „Wissen und Medialität“ darüber geforscht werden, wie sich durch die Digitale Revolution wissenschaftliche Kompetenzen verändern. Texte als alleiniges Medium des Wissenstransfers reichen nicht mehr aus. Ergebnisse müssen durch Bilder und Grafiken visualisiert werden können. Welchen Regeln folgt das und welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Unter der Überschrift „Wissen und Macht“ soll erforscht werden, wie Wissen durch Machtstrukturen in der Politik, den Medien, aber auch in Religionen bestimmt wird. Die kulturelle Prägung und Bedingtheit von Wissen wird ebenso Forschungsgegenstand sein, wie langfristige Veränderungen von Wissenschaften oder die Veränderungen im Weltbild, die durch wissenschaftliche Erkenntnisse ausgelöst wurden. „Umfangreiche Vorarbeiten zu diesen Fragen wurden bereits an der Universität geleistet. So stützen sich die einzelnen Module auf Einrichtungen wie Graduiertenkollegs oder thematisch geprägte Institute“, so Rösel.

Die Mitarbeit in der neuen Profillinie steht allen Mitgliedern der Universität offen. Es ist ein einheitliches Aufnahmeverfahren vorgesehen. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Stipendien für Promotionen vergeben werden können. Für das kommende Jahr ist eine deutliche Erhöhung der Anzahl der Stipendiaten beabsichtigt.

Als erste deutsche Universität hatte die Universität Rostock 2007 eine Interdisziplinäre Fakultät (INF) gegründet, die fächerübergreifenden Forschungen erstmals auch einen institutionellen Rahmen verlieh. Unter dem Dach der INF sind die Profillinien als eigenständige Departments angesiedelt. Neben den Profillinien Leben, Licht & Materie; Maritime Systeme und Erfolgreich Altern wird ab sofort die Profillinie Wissen-Kultur-Transformation die interdisziplinäre Forschung an der Universität Rostock bereichern und ganz neue Akzente setzen.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: ++49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: INF Profillinie Profillinien Stipendien-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie