Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Rostock startet vierte Profillinie: Wissen-Kultur-Transformation

25.06.2010
Mit einer vierten Profillinie, die geisteswissenschaftlich geprägt sein wird, komplettiert die Universität Rostock ihre interdisziplinäre Forschung.

Unter dem Titel „Wissen-Kultur-Transformation“ sollen unter anderem Themen wie „Informationsgesellschaft“; „Mediengesellschaft“ oder „lebensbegleitendes Lernen“, die seit Jahren den öffentlichen Diskurs prägen, aus soziologischer, sprachlicher, theologischer und aus Sicht der Informatik erforscht werden.

„Die Profillinie Wissen-Kultur-Transformation erforscht unser Konzept einer fakultätsübergreifenden, interdisziplinären Profilierung. Traditio et Innovatio ist der Weg aus der Geschichte mit ihren kulturellen Bezügen, kurzlebigen Informationen, die zu Wissen werden können, bis zu den Wissenschaften, die Innovationskraft entfalten“, sagte Rektor Prof. Dr. Wolfgang Schareck, der schon zu Beginn seiner Amtszeit im Januar 2009 den Anstoß zur Gründung der vierten Profillinie gegeben hatte. Anfang dieser Woche wurde vom Rektor der kommissarische Vorstand der neuen Profillinie ernannt. Ihm gehören an: Prof. Dr. Clemens H. Cap (Informatik), Prof. Dr. Franz-Josef Holznagel (Germanistik), Prof. Dr. Christiane Reitz (Latinistik) und als Leiter des Departments Prof. Dr. Martin Rösel (Theologie). Auf seiner Sitzung am 02.06.2010 hatte der Akademische Senat der Universität Rostock nach einem längeren internen Diskussionsprozess die Einrichtung dieser Profillinie beschlossen.

„Universitäten bilden eine besondere Schnittstelle für Forschungen zu den Themen Wissen-Kultur-Transformation“, sagte Prof. Martin Rösel. Denn eine Universität produziert Wissen durch ihre Forschungsanstrengungen; sie vermittelt Wissen durch die akademische Lehre; sie bewahrt Wissen durch Archive und Bibliotheken und sie reflektiert darüber, wie Wissen erworben, nutzbar gemacht und verändert wird. „Unter den Bedingungen der Globalisierung ist zudem deutlich geworden, wie sehr kulturelle Eigenarten den Erwerb von und den Umgang mit Wissen prägen. Gleichzeitig zeigt sich an den verschiedenen Fakultäten einer Universität, dass die einzelnen Fächer sehr unterschiedliche Formen des Wissens pflegen und zu je verschiedenen Weisen anleiten, die Welt zu verstehen“, so Rösel.

Im Rahmen der neuen Profillinie sollen Themen zu Wissen, Kultur und Transformation interdisziplinär bearbeitet werden. So wird unter dem Stichwort „Wissen und Medialität“ darüber geforscht werden, wie sich durch die Digitale Revolution wissenschaftliche Kompetenzen verändern. Texte als alleiniges Medium des Wissenstransfers reichen nicht mehr aus. Ergebnisse müssen durch Bilder und Grafiken visualisiert werden können. Welchen Regeln folgt das und welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Unter der Überschrift „Wissen und Macht“ soll erforscht werden, wie Wissen durch Machtstrukturen in der Politik, den Medien, aber auch in Religionen bestimmt wird. Die kulturelle Prägung und Bedingtheit von Wissen wird ebenso Forschungsgegenstand sein, wie langfristige Veränderungen von Wissenschaften oder die Veränderungen im Weltbild, die durch wissenschaftliche Erkenntnisse ausgelöst wurden. „Umfangreiche Vorarbeiten zu diesen Fragen wurden bereits an der Universität geleistet. So stützen sich die einzelnen Module auf Einrichtungen wie Graduiertenkollegs oder thematisch geprägte Institute“, so Rösel.

Die Mitarbeit in der neuen Profillinie steht allen Mitgliedern der Universität offen. Es ist ein einheitliches Aufnahmeverfahren vorgesehen. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Stipendien für Promotionen vergeben werden können. Für das kommende Jahr ist eine deutliche Erhöhung der Anzahl der Stipendiaten beabsichtigt.

Als erste deutsche Universität hatte die Universität Rostock 2007 eine Interdisziplinäre Fakultät (INF) gegründet, die fächerübergreifenden Forschungen erstmals auch einen institutionellen Rahmen verlieh. Unter dem Dach der INF sind die Profillinien als eigenständige Departments angesiedelt. Neben den Profillinien Leben, Licht & Materie; Maritime Systeme und Erfolgreich Altern wird ab sofort die Profillinie Wissen-Kultur-Transformation die interdisziplinäre Forschung an der Universität Rostock bereichern und ganz neue Akzente setzen.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: ++49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: INF Profillinie Profillinien Stipendien-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie