Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartphones: Fettrückstände verraten Passwörter

16.08.2010
Experiment knackt Handys durch Touchscreen-Analyse

Fettrückstände auf Smartphone-Bildschirmen können dazu benutzt werden, die Passwörter der Handys zu knacken. Mithilfe von einfachen Fotografien der Touchscreens konnten Wissenschaftler der University of Pennsylvania die Bewegungsabfolge der Finger nachvollziehen, mit denen die richtige Zahlenkombination für die PIN-Nummern eingegeben worden ist. Bei 96 Prozent der Fälle konnten große Fragmente der Passwortkombinationen wiederhergestellt werden, bei weiteren 68 Prozent das komplette Passwort.

Die Wissenschaftler fotografierten in dem Experiment die Touchscreens zweier HTC-Android-Handys (G1 und Nexus1) aus verschiedenen Perspektiven und analysierten die Bilder daraufhin mit üblicher Fotobearbeitungs-Software. Die Untersuchung dieser Bilder ergab, dass die natürlichen Fettrückstände der Haut Rückschlüsse über die eingegebenen Daten erlauben.

Auch bei Geldautomaten möglich

"Es ist erstaunlich schwierig, die Fettrückstände auf den Touchscreens zu verwischen oder unkenntlich zu machen", so die Wissenschaftler in ihrer Analyse. Aus diesem Grund sei ein sogenannter "Smudge Attack" ("Schmierfleck-Angriff") auch als Gefahr für die Sicherheit der Handydaten anzusehen.

Einfallsreiche Angreifer könnten mithilfe dieser einfachen Technik neben Handypasswörtern auch andere Informationen stehlen, die über Touchscreens weitergegeben werden. Die Wissenschaftler sprechen hierbei beispielsweise von Geldautomaten, E-Voting-Geräten und den in Amerika üblichen Bildschirmen bei Supermarktkassen.

Die im Experiment verwendeten HTC-Handys sind mit dem Android-Betriebssystem ausgestattet. Um das Telefon freizuschalten, müssen die Nutzer aus einem 3x3 Zahlen umfassenden Keypad ihr Passwort festlegen. Aufgrund mehrerer Restriktionen gibt es insgesamt 389.112 mögliche Zahlenkombinationen, weshalb die Wissenschaftler dieses System als besonders gefährdet ansehen.

Das Forschungspapier der Penn University ist unter http://www.usenix.org/events/woot10/tech/full_papers/Aviv.pdf als PDF abrufbar.

Paul Eidenberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upenn.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie