Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichtlineare Phänomene: Mehr als die Summe aller Teile

03.09.2008
Natur- und Sozialwissenschaftler erforschen an der WWU Münster gemeinsam nichtlineare Phänomene

Die Orkane Emma und Kirsten und die amerikanische Finanzkrise Anfang dieses Jahres hatten auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Dass solchen Erscheinungen aber ähnliche Strukturen zugrunde liegen, davon sind die Wissenschaftler am europaweit einzigartigen "Center for Nonlinear Science" (CeNoS) der WWU Münster überzeugt. Beteiligt sind neben Physikern und Chemikern auch Mathematiker, Informatiker, Mediziner, Sport- und Wirtschaftswissenschaftler.

30 Arbeitsgruppen schlossen sich im vergangenen Jahr zu diesem Zentrum zusammen, um nichtlineare Phänomene zu erforschen. Sie beschäftigen sich mit so genannten komplexen Systemen, die sich durch viele schwer kontrollierbare Einflussfaktoren auszeichnen. Ein Beispiel sind Finanzmärkte, die abhängig sind von Wirtschaftsschocks, wirtschaftspolitischen Eingriffen, der Glaubwürdigkeit angekündigter Maßnahmen oder dem "Herdenverhalten" der Finanzmarktakteure. Jeder Faktor für sich ist schon schwer zu berechnen - kommen alle zusammen, entstehen sehr komplexe oder sogar chaotische Systeme. Sie sind bisher kaum verstanden oder gar "gezähmt".

"Wir haben an der WWU die Expertise, um diese hochaktuelle Fragestellung zu lösen", sagt Prof. Dr. Cornelia Denz, Sprecherin des Zentrums und Direktorin des Instituts für Angewandte Physik.

Dazu bearbeite man ein breites Forschungsspektrum - von der Physik von Lasern über mathematische statische Modelle bis hin zur Zelldynamik. Denn im Kern gehe es in komplexen Systemen um ähnliche Fragen und Forschungsmethoden. In vielen Bereichen nichtlinearer Systeme werden gleiche Effekte beobachtet oder ähnliche Analyseverfahren und mathematische Beschreibungen eingesetzt. "Wir müssen das Rad deshalb nicht jedes Mal neu erfinden", so Prof. Denz. Im Rahmen von interdisziplinären Veranstaltungen, methodischem Austausch und der fachbereichsübergreifenden Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern sollen alle beteiligten Forschungsgruppen von der Kooperation profitieren. "Mathematik ist dabei unsere gemeinsame Sprache", fasst Prof. Dr. Bernd Wilfling, Mitglied des CeNoS-Vorstandes, zusammen.

Ähnlich wie die Wissenschaftler an der Universität Münster das Fächerdenken abgestreift haben und interdisziplinär arbeiten, hat es auch in der Wissenschaft in den vergangenen Jahrzehnten einen Paradigmenwechsel gegeben: Jahrhunderte lang versuchten Naturwissenschaftler, komplexe Sachverhalte in einfache Modelle zu pressen. Das klappte nicht immer: Leonardo da Vinci stieß an seine Grenzen, als er beschreiben wollte, wie Wirbel im Wasser entstehen. Zu schwer war deren Berechnung. Deshalb beschränkte sich die Physik lange Zeit darauf, Wasser zu beschreiben, das wirbelfrei durch ein Rohr fließt - eine stark kontrollierte Situation, die in der Natur nur selten zu finden ist.

Das Beispiel zeigt: Naturwissenschaftler versuchten in den vergangenen Jahrhunderten die Welt dadurch zu verstehen, dass sie sie in immer kleinere Bestandteile zerlegten. Zum Erfolg führte dies etwa bei der Erforschung von Atomen oder der Analyse von Erbgut. Wie aus Atomen verschiedene Materialien oder aus DNA Lebewesen entstehen, kann diese Strategie jedoch nicht erklären. "Wir gehen genau umgekehrt vor", betont Prof. Denz. Anstatt das Verhalten kleinster Bausteine der Natur vereinfacht zu beschreiben, untersucht "Nonlinear Science" Strukturen, die aus deren Zusammenspiel entstehen. Diese Strukturen finden sich überall: An Stränden und in Wüsten entstehen etwa aus unzähligen Sandkörnern wohlgeordnete Sandrippel, im menschlichen Gehirn ermöglichen Milliarden von Neuronen das Denken.

Nichtlineare Systeme haben die Eigenschaft, sich aus dem Chaos heraus selbst zu organisieren. "Das Zusammenspiel vieler Teile nach einfachen Spielregeln erzeugt aus sich selbst heraus geordnete Strukturen", so Oliver Kamps, Geschäftsführer des "CeNoS". Als Beispiel nennt er den Laser: Während bei einer normalen Glühbirne jeder Abschnitt des Glühfadens für sich arbeite, "kommunizieren" die einzelnen Teile des Lasers miteinander. Diese Selbstorganisation ist typisch für nichtlineare Phänomene und in der Natur allgegenwärtig.

Forscher machen sie sich schon bei der Entwicklung von optischen oder magnetischen Speichermedien oder der Energiegewinnung zunutze.

Auch Börsencrashs oder Inflationen könnten mit Hilfe der münsterschen Wissenschaftler vielleicht bald besser vorhergesagt werden. Wirtschaftswissenschaftler Prof. Wilfling vom Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung der WWU untersucht die verschiedenen Einflussfaktoren von Börsenkursen. "Finanzmärkte sind geprägt von nichtlinearen Prozessen", erklärt er. Während Aktienkurse in "ruhigen" Zeiten relativ wenige Höhen und Tiefen aufweisen, ging es in den vergangenen Monaten turbulent - und damit nichtlinear - auf den weltweiten Aktienmärkten zu.

Neben Aktienmärkten beschäftigt sich Prof. Wilfling auch mit den Währungsmärkten der EU-Staaten, die ihre Währungen auf den Euro umgestellt haben. Hierbei analysiert er, inwiefern einzelstaatliche Wirtschaftspolitiken trotz zahlreicher Einflussfaktoren einen "ruhigen" Übergang in den Euro ohne große Wechselkursturbulenzen gewährleisten können. Wilfling sieht für die Ergebnisse seiner Forschung eine Reihe möglicher Anwendungsgebiete. "Aus Vergangenem lernen wir für die Zukunft", meint er. So könnten künftigen Mitgliedern der Europäischen Währungsunion Politikempfehlungen an die Hand gegeben werden, wie sie ihre Währungen optimal auf den Euro umstellen.

Die Mehrzahl aller in der Natur vorkommenden Phänomene sind laut Prof. Wilfling nichtlinear. Doch warum beginnen Wissenschaftler sich erst jetzt dafür zu interessieren? Auch wenn "Nonlinear Science"

gerade einen scheinbaren Boom erlebt - so jung ist diese Disziplin nicht. Vordenker wie Prof. Dr. Hermann Haken schufen die theoretischen Grundlagen schon in den fünfziger Jahren. Fortschritte in der Computertechnik taten ihr übriges. Denn Berechnungen, die Wissenschaftler heutzutage anstellen, wären noch vor fünfzig Jahren aufgrund ihrer Komplexität undenkbar gewesen. Auf dieser Grundlage ist "Nonlinear Science" für viele Anwendungen interessant geworden. Die münsterschen Forscher finden nichtlineare Systeme im Kristallwachstum, in der Zelldynamik, der Optik, dem Magnetismus oder der Sportwissenschaft. Prof. Denz ist sich sicher: "In Zukunft werden derartige Phänomene in allen Forschungsdisziplinen eine herausragende Rolle spielen."

Link: Center for Nonlinear Science
(http://cenos.uni-muenster.de/)

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://cenos.uni-muenster.de
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie