Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Haut aus alten Schalen

10.12.2008
Forscher wollen Substanz aus Krabbenpanzern medizinisch nutzen / EU-Projekt abgeschlossen

Nach drei Jahren intensiver Forschungsarbeit ist das europäische Forschungsprojekt „NanoBioSaccharides", an dem Wissenschaftler aus sieben Ländern beteiligt waren und das von der Universität Münster aus koordiniert wurde, erfolgreich zu Ende gegangen.

Ziel des Projekts war es, aus Krabbenschalen gewonnenes Chitin mit Hilfe von chemischen und biologischen Methoden in Chitosan zu verwandeln, das vor allem für medizinische Anwendungen eingesetzt wird. Chitosan gilt beinahe als ein „Wundermittel", mit dem man zum Beispiel Pflanzen vor Krankheiten schützen kann oder aus dem Wundverbände hergestellt werden, unter denen selbst großflächige und schwierige Wunden ohne Narben verheilen können. Die Europäische Kommission hatte insgesamt rund 2,5 Millionen Euro für das Projekt zur Verfügung gestellt.

„Leider funktioniert die Wundheilung durch Chitosan nicht immer", sagt Projektleiter Prof. Dr. Bruno Moerschbacher vom Institut für Biochemie und Biotechnologie der Pflanzen der WWU. Diese mangelnde Zuverlässigkeit verhindert bisher den Einsatz von Chitosan für entsprechende Zwecke. „Das ist auch deswegen schade, weil Chitosan als natürliche Substanz, die in großen Mengen aus einem Abfallstoff gewonnen werden kann, geradezu einen idealen Rohstoff darstellt." Forscher um Prof. Moerschbacher wollen das Chitosan und seine Wechselwirkungen mit menschlichen Zellen und Geweben daher auf molekularer Ebene verstehen. Dieses Wissen soll in Zukunft dazu genutzt werden, um „Designer-Chitosane" herzustellen, die eine genau bekannte und zuverlässig vorhersagbare Wirkung im menschlichen Körper entfalten.

In dem EU-Projekt haben die Forscher zum Beispiel untersucht, warum Chitosan, wenn man es in Wasser löst, spontan Nanopartikel formt, und wie diese von bestimmten Körperzellen aufgenommen werden. Dieses Wissen haben sie genutzt, um die Chitosan-Nanopartikel als Transportmittel zu verwenden, mit deren Hilfe beispielsweise Insulin direkt über die Nasenschleimhaut aufgenommen werden und wirken kann, ohne dass es mit einer Spritze injiziert werden muss. Ebenso haben sie untersucht, welche Enzyme in menschlichem Gewebe in der Lage sind, Chitosan abzubauen, und welche Wirkungen auf die Wundheilung die dabei entstehenden Bruchstücke haben. „Bei Säuglingen wurde mehrfach das ‚Wunder' beobachtet, dass sie mit großflächigen, eigentlich tödlichen Verbrennungen dritten Grades unter Chitosanverbänden nicht nur überlebten, sondern dass wieder eine vollständig neue und narbenfreie Haut nachwuchs", so Prof. Moerschbacher. „Dank unserer neuen Erkenntnisse gelingt es künftig vielleicht, ein zuverlässig wirksames Produkt gegen Verbrennungen zu entwickeln, das man einfach in der Apotheke kaufen kann." Daher waren auch Firmen, die solche Anwendungen entwickeln können, von Anfang an Partner im Projekt, von Chitosan-Herstellern bis zu kleinen und großen Firmen aus der Pharmazie- und Lebensmittelbranche.

Zum Abschluss des Projekts, an dem Biologen, Chemiker und Mediziner aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Dänemark, Italien, Thailand und Indien beteiligt waren, haben sich die Wissenschaftler zu einer zweitägigen Konferenz in Hyderabad (Indien) getroffen. Dort arbeitet einer der internationalen Partner daran, aus Chitosan ein zuverlässig wirksames Pflanzenschutzmittel herzustellen. Mehr als 600 Tagungsteilnehmer - vom Studenten zum Professor - diskutierten und entwickelten neue Ideen. „Diese Ideen werden vielleicht schon bald im ersten deutsch-indischen Graduiertenkolleg der Universitäten Münster und Hyderabad, das kürzlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt wurde, umgesetzt", so Moerschbacher. "Denn noch sind nicht alle Wunder des Chitosans enträtselt."

| Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.nanobiosaccharides.org/index.htm
http://www.uni-muenster.de/Biologie.IBBP/moerschbacher/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten

20.09.2017 | Medizin Gesundheit

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten