Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Haut aus alten Schalen

10.12.2008
Forscher wollen Substanz aus Krabbenpanzern medizinisch nutzen / EU-Projekt abgeschlossen

Nach drei Jahren intensiver Forschungsarbeit ist das europäische Forschungsprojekt „NanoBioSaccharides", an dem Wissenschaftler aus sieben Ländern beteiligt waren und das von der Universität Münster aus koordiniert wurde, erfolgreich zu Ende gegangen.

Ziel des Projekts war es, aus Krabbenschalen gewonnenes Chitin mit Hilfe von chemischen und biologischen Methoden in Chitosan zu verwandeln, das vor allem für medizinische Anwendungen eingesetzt wird. Chitosan gilt beinahe als ein „Wundermittel", mit dem man zum Beispiel Pflanzen vor Krankheiten schützen kann oder aus dem Wundverbände hergestellt werden, unter denen selbst großflächige und schwierige Wunden ohne Narben verheilen können. Die Europäische Kommission hatte insgesamt rund 2,5 Millionen Euro für das Projekt zur Verfügung gestellt.

„Leider funktioniert die Wundheilung durch Chitosan nicht immer", sagt Projektleiter Prof. Dr. Bruno Moerschbacher vom Institut für Biochemie und Biotechnologie der Pflanzen der WWU. Diese mangelnde Zuverlässigkeit verhindert bisher den Einsatz von Chitosan für entsprechende Zwecke. „Das ist auch deswegen schade, weil Chitosan als natürliche Substanz, die in großen Mengen aus einem Abfallstoff gewonnen werden kann, geradezu einen idealen Rohstoff darstellt." Forscher um Prof. Moerschbacher wollen das Chitosan und seine Wechselwirkungen mit menschlichen Zellen und Geweben daher auf molekularer Ebene verstehen. Dieses Wissen soll in Zukunft dazu genutzt werden, um „Designer-Chitosane" herzustellen, die eine genau bekannte und zuverlässig vorhersagbare Wirkung im menschlichen Körper entfalten.

In dem EU-Projekt haben die Forscher zum Beispiel untersucht, warum Chitosan, wenn man es in Wasser löst, spontan Nanopartikel formt, und wie diese von bestimmten Körperzellen aufgenommen werden. Dieses Wissen haben sie genutzt, um die Chitosan-Nanopartikel als Transportmittel zu verwenden, mit deren Hilfe beispielsweise Insulin direkt über die Nasenschleimhaut aufgenommen werden und wirken kann, ohne dass es mit einer Spritze injiziert werden muss. Ebenso haben sie untersucht, welche Enzyme in menschlichem Gewebe in der Lage sind, Chitosan abzubauen, und welche Wirkungen auf die Wundheilung die dabei entstehenden Bruchstücke haben. „Bei Säuglingen wurde mehrfach das ‚Wunder' beobachtet, dass sie mit großflächigen, eigentlich tödlichen Verbrennungen dritten Grades unter Chitosanverbänden nicht nur überlebten, sondern dass wieder eine vollständig neue und narbenfreie Haut nachwuchs", so Prof. Moerschbacher. „Dank unserer neuen Erkenntnisse gelingt es künftig vielleicht, ein zuverlässig wirksames Produkt gegen Verbrennungen zu entwickeln, das man einfach in der Apotheke kaufen kann." Daher waren auch Firmen, die solche Anwendungen entwickeln können, von Anfang an Partner im Projekt, von Chitosan-Herstellern bis zu kleinen und großen Firmen aus der Pharmazie- und Lebensmittelbranche.

Zum Abschluss des Projekts, an dem Biologen, Chemiker und Mediziner aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Dänemark, Italien, Thailand und Indien beteiligt waren, haben sich die Wissenschaftler zu einer zweitägigen Konferenz in Hyderabad (Indien) getroffen. Dort arbeitet einer der internationalen Partner daran, aus Chitosan ein zuverlässig wirksames Pflanzenschutzmittel herzustellen. Mehr als 600 Tagungsteilnehmer - vom Studenten zum Professor - diskutierten und entwickelten neue Ideen. „Diese Ideen werden vielleicht schon bald im ersten deutsch-indischen Graduiertenkolleg der Universitäten Münster und Hyderabad, das kürzlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt wurde, umgesetzt", so Moerschbacher. "Denn noch sind nicht alle Wunder des Chitosans enträtselt."

| Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.nanobiosaccharides.org/index.htm
http://www.uni-muenster.de/Biologie.IBBP/moerschbacher/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics