Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungsstruktur für Öko-Innovationen

30.08.2012
In dem neuen interdisziplinären Forschungsschwerpunkt »Nexus Wasser-, Energie- und Ernährungssicherheit« der Fachhochschule Köln sollen die Wechselwirkungen, die durch die zunehmend intensivere und effizientere Nutzung der Ressourcen Wasser, Energie und Nahrungsmittel entstehen, erforscht und ganzheitlich als ein zusammenhängendes Gefüge (Nexus) betrachtet werden. Auf dieser Basis sollen Öko-Innovationen entwickelt werden.

Das Land NRW fördert über sein Programm FH Struktur die Einrichtung des neu­en interdisziplinären Forschungsschwerpunktes »Nexus Wasser-, Energie- und Ernährungs­sicher­heit« an der Fachhochschule Köln.

Durch den globalen Wandel vor allem durch das Bevölkerungswachstum, den Klimawandel und ein verändertes Konsumverhalten wird es immer schwieriger, die Versorgung mit den begrenzten Ressourcen Wasser, Energie und Nahrungsmitteln sicherzustellen. Bereits jetzt sind eine Milliarde Menschen unterernährt, haben fast eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu Trinkwasser und 1,5 Milliarden Menschen keinen Zugang zu Elektrizität.

Die zunehmend intensivere und effizientere Nutzung dieser Ressourcen führt häufig zu sowohl positiven als auch negativen Wechselwirkungen. Entscheidungen, die dem einen Sektor nutzen, können einen anderen nachhaltig schaden wie etwa der Anbau von Biomasse zur Energieerzeugung in Regionen mit Nahrungsmittelknappheit oder in wasserarmen Regionen.

Diese Wechselwirkungen will der neue Forschungsschwerpunkt der Fachhochschule Köln erforschen und ganzheitlich als ein zusammenhängendes Gefüge (Nexus) betrachten und auf dieser Basis Öko-Innovationen entwickeln. Durch geschickte Ressourcenplanung auf der Basis einer ganzheitlichen Betrachtung aller Sektoren und deren Wechselwirkungen sollen Synergien gefördert und der gesellschaftliche und wirtschaftliche Nutzen erhöht werden.

An dem neuen Forschungsschwerpunkt »Nexus Wasser-, Energie- und Ernährungssicherheit« sind vier der drittmittelstärksten Institute der Fachhochschule Köln beteiligt, die zudem sehr gut regional, überregional und international vernetzt sind: Institut für Technologie- und Ressourcenmanagement in den Tropen und Subtropen (ITT), Institut für Landmaschinentechnik und Regenerative Energien (LTRE), Institut für Elektrische Energietechnik (IET) und Institute of Global Business and Society (GLOBUS). So ist die Fachhochschule Köln neben zahlreichen Hochschulpartnerschaften weltweit u. a. über das Exzellenzzentrum für Entwicklungszusammenarbeit »Center for Natural Resources and Development« (CNRD) mit elf Hochschulen aus Asien, Afrika, Lateinamerika im Bereich nachhaltiger Entwicklung eng vernetzt. Sprecher des neuen interdisziplinären Forschungsschwerpunkts »Nexus Wasser-, Energie- Ernährungssicherheit« ist Prof. Dr. Lars Ribbe, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Technologie- und Ressourcenmanagement in den Tropen und Subtropen (ITT) der Fachhochschule Köln.
»Wir widmen uns einem Thema von hoher Relevanz aber auch enormer Komplexität, das nur durch eine konzertierte Aktion verschiedener Disziplinen und durch die Einbindung des privaten und öffentlichen Sektors sowie der Zivilgesellschaft angegangen werden kann«, erläutert Prof. Dr. Ribbe. »‘Nexus‘«, so Ribbe weiter, »bezieht sich somit auf Sektoren, Disziplinen und Akteure. Wir werden intensiv Master- und Promotionsstudierende einbinden, um im Sinne des Forschenden Lernens auch einen Beitrag zur Verknüpfung von Forschung und Lehre zu leisten.«

Das eigens für Forschung an Fachhochschulen aufgelegte Förderprogramm FH Struktur soll die Einrichtung von Disziplinen- und fachbereichsübergreifenden Forschungsschwerpunkten zu besonders zukunftsrelevanten Fragestellungen fördern, die einen Beitrag zur Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen liefern. Die nachhaltig und langfristig angelegten Forschungsstrukturen sollen zudem die Rolle der Projektpartner in Innovationsprozessen im nationalen wie auch internationalen Bereich nachhaltig stärken. Für das Förderprogramm FH Struktur bewarben sich die Hochschulen mit 34 Anträgen, 17 davon waren erfolgreich. Sie werden zwei Jahre lang mit insgesamt vier Millionen Euro über das Programm FH Struktur gefördert, die Hochschulen stellen eine Grundfinanzierung der Schwerpunkte für zumindest zwei weitere Jahre sicher.
Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 75 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
Neuer Forschungsschwerpunkt »Nexus Wasser-, Energie- und Ernährungssicherheit«
Prof. Dr. Lars Ribbe (Geschäftsführender Direktor des ITT)
Tel.: 0221 /82 75 -2774
E-Mail: lars.ribbe@fh-koeln.de

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 - 31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam entdeckt kohärenten Lichtverstärkungsprozess in Laser-angeregtem Glas

25.09.2017 | Physik Astronomie

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten