Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieautarke Sensoren machen Jets sicherer

22.10.2009
Auffindbarkeit von Materialrissen und -schäden verringert Unfallrisiko

Ein Konsortium unter der Federführung von EADS hat mit der Entwicklung von energieautarken Überwachungssensoren begonnen, die im Betrieb weder Kabel noch Batterien benötigen. Die beteiligten Wissenschafter zeigen sich zuversichtlich, mit der neuen Sensortechnik Beulen oder Risse in Flugzeughüllen rechtzeitig und zuverlässig aufspüren zu können.

Das Fraunhofer Institut für physikalische Messtechnik (IPM) befasst sich im Rahmen des Forschungsprojekts mit der Entwicklung thermoelektrischer Generatoren für eine entsprechende Stromversorgung und baute schon einen ersten Prototypen.

Strom fließt wegen Temperaturgefälle

Die eingesetzten Generatoren nutzen den Umstand, dass thermoelektrische Halbleiter Stoffe sind, bei denen ein Temperaturunterschied eine elektrische Spannung hervorruft. Werden viele thermoelektrische Elemente hintereinander geschaltet, reicht die Energie, um kleine Sensoren zu betreiben. Die Wissenschafter machen sich bei Flugzeugen die Differenz zwischen der bis minus 50 Grad kühlen Außenluft und der wohltemperierten Fahrgastkabine zunutze. So werden Flugzeughersteller die Leichtsensoren letztlich im Abstand von wenigen Metern fix in die Jethülle integrieren können.

Die Entwicklung möglichst effizienter Thermogeneratoren mit ausreichendem Wirkungsgrad in einem Bereich von mehr als 0,1 Prozent bei Raumtemperaturanwendungen sowie die Optimierung des Wärmeflusses sind als zentrale technische Herausforderungen anzusehen, sagt Dirk Ebling, Wissenschafter am Fraunhofer IPM, im Gespräch mit pressetext. Gelingt es, einen entsprechenden Wirkungsgrad zu erzielen, müssen die Generatoren so zwischen warmer und kalter Seite eingekoppelt werden, dass stets genügend Wärme durchgeleitet wird.

Zahlreiche Anwendungsszenarien denkbar

„Für energieautarke Sensoren ergibt sich ein weites Feld potenzieller Einsatzgebiete. Angefangen bei der strukturellen Sicherheitsüberwachung von Flugzeughüllen und Bauwerken wie Brücken über Anwendungen in der Klimatisierung von Altbauten bis hin zur Telemedizin oder Waren- und Transportverfolgung ergeben sich zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten“, so der Experte weiter. Überall dort, wo sich der Einsatz von Batterien als problematisch herausstellt, kämen energieautarke Helfer in Frage.

In drei Jahren möchte das Projektkonsortium rund um EADS einen Prototyp des gesamten Systems bestehend aus Sensor, Generator, Energiespeicher, Ladeelektronik und Funkmodul entwickelt haben. Das Sensorsystem birgt hohes Unfallvermeidungspotenzial in sich. Wann es in Serienfertigung geht, ist jedoch noch nicht absehbar. Angesichts eines Fassungsvermögens von bis zu 850 Passagieren pro Großflugzeug (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090919002/) scheint die frühestmögliche Marktreife jedoch mehr als erstrebenswert.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eads.com
http://www.ipm.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues BMBF-Forschungsvorhaben zum Tracer-Based Sorting für das Recycling von Verpackungen
23.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie