Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieautarke Sensoren machen Jets sicherer

22.10.2009
Auffindbarkeit von Materialrissen und -schäden verringert Unfallrisiko

Ein Konsortium unter der Federführung von EADS hat mit der Entwicklung von energieautarken Überwachungssensoren begonnen, die im Betrieb weder Kabel noch Batterien benötigen. Die beteiligten Wissenschafter zeigen sich zuversichtlich, mit der neuen Sensortechnik Beulen oder Risse in Flugzeughüllen rechtzeitig und zuverlässig aufspüren zu können.

Das Fraunhofer Institut für physikalische Messtechnik (IPM) befasst sich im Rahmen des Forschungsprojekts mit der Entwicklung thermoelektrischer Generatoren für eine entsprechende Stromversorgung und baute schon einen ersten Prototypen.

Strom fließt wegen Temperaturgefälle

Die eingesetzten Generatoren nutzen den Umstand, dass thermoelektrische Halbleiter Stoffe sind, bei denen ein Temperaturunterschied eine elektrische Spannung hervorruft. Werden viele thermoelektrische Elemente hintereinander geschaltet, reicht die Energie, um kleine Sensoren zu betreiben. Die Wissenschafter machen sich bei Flugzeugen die Differenz zwischen der bis minus 50 Grad kühlen Außenluft und der wohltemperierten Fahrgastkabine zunutze. So werden Flugzeughersteller die Leichtsensoren letztlich im Abstand von wenigen Metern fix in die Jethülle integrieren können.

Die Entwicklung möglichst effizienter Thermogeneratoren mit ausreichendem Wirkungsgrad in einem Bereich von mehr als 0,1 Prozent bei Raumtemperaturanwendungen sowie die Optimierung des Wärmeflusses sind als zentrale technische Herausforderungen anzusehen, sagt Dirk Ebling, Wissenschafter am Fraunhofer IPM, im Gespräch mit pressetext. Gelingt es, einen entsprechenden Wirkungsgrad zu erzielen, müssen die Generatoren so zwischen warmer und kalter Seite eingekoppelt werden, dass stets genügend Wärme durchgeleitet wird.

Zahlreiche Anwendungsszenarien denkbar

„Für energieautarke Sensoren ergibt sich ein weites Feld potenzieller Einsatzgebiete. Angefangen bei der strukturellen Sicherheitsüberwachung von Flugzeughüllen und Bauwerken wie Brücken über Anwendungen in der Klimatisierung von Altbauten bis hin zur Telemedizin oder Waren- und Transportverfolgung ergeben sich zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten“, so der Experte weiter. Überall dort, wo sich der Einsatz von Batterien als problematisch herausstellt, kämen energieautarke Helfer in Frage.

In drei Jahren möchte das Projektkonsortium rund um EADS einen Prototyp des gesamten Systems bestehend aus Sensor, Generator, Energiespeicher, Ladeelektronik und Funkmodul entwickelt haben. Das Sensorsystem birgt hohes Unfallvermeidungspotenzial in sich. Wann es in Serienfertigung geht, ist jedoch noch nicht absehbar. Angesichts eines Fassungsvermögens von bis zu 850 Passagieren pro Großflugzeug (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090919002/) scheint die frühestmögliche Marktreife jedoch mehr als erstrebenswert.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eads.com
http://www.ipm.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie