Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grand Prix d´Eurovision de la Chanson: Legenden und Fakten bei der Punktvergabe

10.05.2002


Statistische Analyse von Psychologen der Justus-Liebig-Universität Gießen für die Jahre 1993 bis 2001

Alle Jahre wieder freuen sich Schlagerfreunde Europa-weit auf den "Grand Prix d´Eurovision de la Chanson", der auch in diesem Jahr wieder Ende Mai in der estnischen Hauptstadt Tallinn stattfindet. Der "Grand Prix d´Eurovision de la Chanson" ist ein Musikwettbewerb, an dem zahlreiche europäische Länder teilnehmen. Psychologen an der Justus-Liebig-Universität Gießen wollten kürzlich herausfinden, ob für den Erfolg der Teilnehmerinnen und Teilnehmer "nur" die Bewertung ihres jeweiligen Liedes entscheidend ist oder ob dabei auch andere Faktoren eine Rolle spielen.

In jedem Jahr werden im Wettbewerb von den einzelnen Ländern unterschiedliche Lieder vorgestellt. Im Gegensatz hierzu bleiben andere Faktoren - wie Kultur, Politik oder geographische Lage - über die Jahre relativ konstant. Wenn für die Punktvergabe aber nicht die Bewertung der Lieder sondern letztgenannte Faktoren entscheidend wären, müssten sich über mehrere Jahre bestimmte Punktvergabemuster ergeben. (Zur Erinnerung: Die Ermittlung des Siegerbeitrages erfolgt durch ein Punktsystem. Jedes Land kann einem anderen Land entweder 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 oder einen Punkt geben. Nachdem alle Länder ihr Votum abgegeben haben, wird für jedes Land die Punktsumme bestimmt. Das Land mit der höchsten Punktsumme gewinnt.)

Die Punktmatrizen aus den Jahren 1993 bis 2001 wurden nun mit unterschiedlichen statistischen Verfahren untersucht. Eines hiervon war die sogenannte "Multidimensionale Skalierung". Die Idee des Verfahrens lässt sich vereinfacht wie folgt darstellen: Wenn ein Land einem anderen maximale Punktzahl (12 Punkte) gibt, spricht dies für eine maximale Nähe zwischen beiden Ländern; wenn keine Punkte vergeben werden, für maximale Entfernung. Aufgrund dieser Angaben wurde versucht, die Landkarte Europas zu rekonstruieren. Wenn man beispielsweise eine Entfernungstabelle in Kilometern zwischen Städten aus einem Autoatlas in dieser Weise analysiert, erhält man auf diese Weise eine "Landkarte" mit der ungefähren Position der Städte.

Die Ergebnisse der Untersuchung:
- Zwischen der "Grand-Prix"-Landkarte und der realen Landkarte Europas gibt es erhebliche Abweichungen.
- Eine systematische Bevorzugung gibt es nur innerhalb der Skandinavischen Länder (inklusive Estland), nicht aber beispielsweise zwischen der Türkei und Deutschland.

Unter psychologischen Gesichtspunkten ist es natürlich interessant zu fragen, warum trotzdem oft behauptet wird, dass beispielsweise Österreich Deutschland immer wenig Punkte gebe oder Deutschland der Türkei immer viele Punkte. Eine wahrscheinliche Erklärung: Einzelereignisse aus einigen Jahren bleiben der Grand Prix-Fangemeinde in Erinnerung. Deutschland hat beispielsweise nach 1992 in der Tat ein einziges Mal an ein Land 12 Punkte vergeben und von diesem auch 12 Punkte bekommen, nämlich der Türkei im Jahr 1999. Aufgrund einer derartig bemerkenswerten Punktevergabe kann man jedoch nicht allgemein auf das Abstimmungsverhalten bei zukünftigen Wettbewerben schließen.

Dies sollte nach Ansicht der Forscher bedacht werden, wenn in Kürze anlässlich des Wettbewerbs wieder eine Legendenbildung beginnt ...Projektleiter war Dr. Günter Molz, die statistischen Analysen führte der Student Bastian Stippekohl durch, der auch in diesem Rahmen seine Semesterarbeit angefertigt hat.

Kontakt:

Dr. Günter Molz
Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft
Abt. Methodik
Otto-Behaghel-Str. 10F
35394 Gießen
Tel.: 0641/99-2 6122/99-26121
Fax: 0641/99-2 6139 
guenter.molz@psychol
.

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Prix Psychologe Punktvergabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau