Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investitionen von über 3 Mrd. EUR - rund 10.000 Beschäftigte

25.04.2002


Siemens hat in den vergangenen 10 Jahren insgesamt mehr als 3 Mrd. EUR in den neuen Bundesländern investiert. Damit wurde vor allem der weitere Aufbau und Ausbau hochmoderner Fertigungsstandorte vorangetrieben. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 10.000 Mitarbeiter in den neuen Bundesländern, dazu gehören auch rund 900 Ausbildungsplätze. Verbundene Unternehmen hinzugerechnet, sind es insgesamt sogar über 15.000 Arbeitsplätze. Siemens hat als Wirtschaftsfaktor aber noch weitere positive Auswirkungen auf die gesamte Region. Das Unternehmen bezog allein im letzten Geschäftsjahr für rund 1,1 Mrd. EUR Produkte und Dienstleistungen von über 7400 Lieferanten aus den neuen Bundesländern. Durch die regionale Auftragsvergabe sichert Siemens Tausende Arbeitsplätze in meist mittelständischen Unternehmen.

Die Basis für den flächendeckenden Vertrieb, aber auch für Engineering, Montage und Service in den neuen Bundesländern sind die insgesamt 10 Niederlassungen und Geschäftsstellen Rostock, Schwerin, Berlin, Magdeburg, Cottbus, Halle, Leipzig, Dresden, Chemnitz und Erfurt. Darüber hinaus gibt es Siemens-Fertigungsstätten in Greifswald, Nauen, Leipzig, Dresden, Chemnitz, Görlitz, Limbach-Oberfrohna, Mühlhausen, Zwickau, Erfurt und Rudolstadt. Viele davon haben sich zu international anerkannten Kompetenzzentren entwickelt.

Arbeitsgebiet Transportation / Siemens VDO Automotive

Durch die Großserienfertigung von Diesel-Hochdruckeinspritzsystemen konnte der nahe Chemnitz gelegene Standort Limbach-Oberfrohna der Siemens VDO Automotive eine deutliche Expansion verzeichnen. Siemens investiert in Sachsen in so genannte Common Rail Dieseleinspritzsysteme mit Piezo-Technologie, bei der Siemens weltweit führend ist. Der Produktionsstandort mit ca. 840 Mitarbeitern wird zum Siemens Kompetenzzentrum für diese Einspritzsysteme ausgebaut. Die Produktion soll von etwa zwei Millionen Piezo-Injektoren im laufenden Jahr auf vier Millionen Stück im Jahr 2004 verdoppelt werden. In Zwickau, wo rund 250 Mitarbeiter beschäftigt sind, läuft die Cockpit-Fertigung für VW auf Hochtouren. Im thüringischen Werk Mühlhausen mit rund 180 Mitarbeitern werden Drosselklappenregler für Autos hergestellt.

Arbeitsgebiet Information and Communications

Am 1998 neu errichteten Standort Telefonfertigung Leipzig von Siemens Information and Communication Mobile arbeiten über 500 Mitarbeiter. Dort werden hauptsächlich systemgebundene digitale Telefone in Millionenstückzahlen gefertigt, aber auch immer mehr internetfähige Telefone sowie Flachbaugruppen und Zubehörteile, Kunststoffschalen und andere Komponenten für Mobiltelefone.

Der Standort Greifswald von Siemens Information and Communication Networks ist Fertigungsstandort für Netz- und Zugangstechnik, zum Beispiel für die aktuelle Breitbandanschlusstechnik DSL zur Übertragung von Sprache und Daten im Internet sowie für andere zukunftsträchtige Übertragungssysteme. In Greifswald gibt es auch Forschungseinrichtungen für zukünftige Telekommunikationsanwendungen sowie ein weltweites Servicezentrum für Fest- und Mobilfunknetze. Der Standort Greifswald beschäftigt derzeit über 600 Mitarbeiter.

Arbeitsgebiet Automation and Control

Nicht nur bei mittelständischen Kunden in Ostdeutschland hat sich das Werk für Kombinationstechnik Chemnitz als Hersteller von kompletten Automatisierungslösungen einen Namen gemacht. Zu den Geschäftspartnern des Werks zählen heute unter anderem so renommierte Maschinenbaufirmen wie Cincinnati Machine in England, Neos in Schweden oder Mikron in der Schweiz. Rund 15 Prozent seiner Ausrüstungen liefert dieses Siemens-Werk ins Ausland. In der Entwicklungsabteilung in Chemnitz werden Steuerungen für Werkzeugmaschinen und Produktionsautomaten hergestellt. Insgesamt sind in Chemnitz ca. 540 Mitarbeiter tätig.
Im Werk für Niederspannungsschaltanlagen in Böhlitz-Ehrenberg nahe Leipzig fertigen mehr als 270 Mitarbeiter Schaltanlagen für den Einsatz in Industrie, Kraftwerken und Großgebäuden.

Siemens Automation and Drives übernahm 2001 die Firma Remech Sondermaschinenbau bei Saalfeld. Siemens und Remech führten als langjährige Partner gemeinsam bereits eine Vielzahl von Projekten in der Automatisierungs- und Systemtechnik für Automobilmontagewerke durch. Mit dem Übernahme von Remech im letzten Jahr erweitert Siemens sein Angebot an Komplettlösungen für die Fahrzeugindustrie.

Der zu Siemens Building Technologies (SBT) gehörende Standort Mühlhausen entwickelt, fertigt und vertreibt Messgeräte für den Wohnbereich wie beispielsweise Wärme- und Wasserzähler sowie Heizkostenverteiler. Zudem installierte SBT im vergangenen Geschäftsjahr mehrere große Funkanlagen zur Verbrauchskostenerfassung.

Für die Siemens Gebäudetechnik (SGT) Region Ost begannen die Arbeiten am längsten Tunnel Deutschlands, dem Rennsteigtunnel der Autobahn A 71. Siemens verantwortet bei diesem Projekt die Luft-, Verkehrs- und Starkstromtechnik sowie die Sicherheitstechnik in den beiden knapp acht Kilometer langen Röhren. SGT Region Ost realisierte auch die gesamte elektrotechnische Infrastruktur für das VW-Automobilwerk „Gläserne Manufaktur“ in Dresden.

Arbeitsgebiet Power

Das Generatorenwerk Erfurt von Siemens Power Generation (PG) ist weltweites Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Herstellung von Generatoren bis 140 Megawatt und Hauptlieferant von Blechkomponenten für noch größere Generatoren nach Mülheim/Ruhr und Charlotte/USA. Im Generatorenwerk Erfurt sind derzeit rund 500 Mitarbeiter beschäftigt. Neben seinen Aufgaben im weltweiten Fertigungsverbund von Siemens PG bietet dieser Standort seine Leistungen auch externen Industriepartnern an. Der japanische Turbinenbauer Hitachi oder General Electric/Nuovo Pignone aus Italien beispielsweise gehören zu den Kunden.

Auch das Werk Görlitz von Siemens PG ist gut ausgelastet und beschäftigt rund 660 Mitarbeiter. Es gehört zum neuen Siemens-Geschäftsgebiet „Industrial Applications“, das aus den Geschäftsaktivitäten der Demag Delaval Group, der Atecs Mannesmann AG sowie dem Industrieturbinen- und Industriekraftwerksgeschäft von Siemens PG hervor gegangen ist. Dieses Geschäftsgebiet konzentriert in Görlitz das Turbosatzgeschäft sowie zum Beispiel Produktion und Service von Dampfturbinen.

Arbeitsgebiet Medical

Der Standort Rudolstadt von Siemens Medical Solutions beheimatet das traditionsreiche Röntgenwerk mit ca. 280 Beschäftigten. Das Werk ist ein international anerkanntes Kompetenzzentrum für Röntgenröhren und liefert seit kurzem auch Röntgenröhren für Computertomographen nach China.

Unternehmen mit Siemens-Beteiligung

Das vielfältige Engagement von Siemens in den neuen Bundesländern ergänzen die mit Siemens verbunden Partnerunternehmen und Joint-Ventures. So hat zum Beispiel die Bosch-Siemens-Hausgeräte GmbH in Nauen (Brandenburg) ein modernes Werk für Wäschetrockner und Toplader-Waschmaschinen. Infineon Technologies hat in den letzten Jahren in Dresden eine der modernsten Chip-Fabriken errichtet und zu einem führenden Zentrum für neue Chip-Fertigungstechnologien ausgebaut.

Karlheinz Groebmair | Für die Wirtschafts und Finanzpr

Weitere Berichte zu: Generator Generatorenwerk Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften