Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investitionen von über 3 Mrd. EUR - rund 10.000 Beschäftigte

25.04.2002


Siemens hat in den vergangenen 10 Jahren insgesamt mehr als 3 Mrd. EUR in den neuen Bundesländern investiert. Damit wurde vor allem der weitere Aufbau und Ausbau hochmoderner Fertigungsstandorte vorangetrieben. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 10.000 Mitarbeiter in den neuen Bundesländern, dazu gehören auch rund 900 Ausbildungsplätze. Verbundene Unternehmen hinzugerechnet, sind es insgesamt sogar über 15.000 Arbeitsplätze. Siemens hat als Wirtschaftsfaktor aber noch weitere positive Auswirkungen auf die gesamte Region. Das Unternehmen bezog allein im letzten Geschäftsjahr für rund 1,1 Mrd. EUR Produkte und Dienstleistungen von über 7400 Lieferanten aus den neuen Bundesländern. Durch die regionale Auftragsvergabe sichert Siemens Tausende Arbeitsplätze in meist mittelständischen Unternehmen.

Die Basis für den flächendeckenden Vertrieb, aber auch für Engineering, Montage und Service in den neuen Bundesländern sind die insgesamt 10 Niederlassungen und Geschäftsstellen Rostock, Schwerin, Berlin, Magdeburg, Cottbus, Halle, Leipzig, Dresden, Chemnitz und Erfurt. Darüber hinaus gibt es Siemens-Fertigungsstätten in Greifswald, Nauen, Leipzig, Dresden, Chemnitz, Görlitz, Limbach-Oberfrohna, Mühlhausen, Zwickau, Erfurt und Rudolstadt. Viele davon haben sich zu international anerkannten Kompetenzzentren entwickelt.

Arbeitsgebiet Transportation / Siemens VDO Automotive

Durch die Großserienfertigung von Diesel-Hochdruckeinspritzsystemen konnte der nahe Chemnitz gelegene Standort Limbach-Oberfrohna der Siemens VDO Automotive eine deutliche Expansion verzeichnen. Siemens investiert in Sachsen in so genannte Common Rail Dieseleinspritzsysteme mit Piezo-Technologie, bei der Siemens weltweit führend ist. Der Produktionsstandort mit ca. 840 Mitarbeitern wird zum Siemens Kompetenzzentrum für diese Einspritzsysteme ausgebaut. Die Produktion soll von etwa zwei Millionen Piezo-Injektoren im laufenden Jahr auf vier Millionen Stück im Jahr 2004 verdoppelt werden. In Zwickau, wo rund 250 Mitarbeiter beschäftigt sind, läuft die Cockpit-Fertigung für VW auf Hochtouren. Im thüringischen Werk Mühlhausen mit rund 180 Mitarbeitern werden Drosselklappenregler für Autos hergestellt.

Arbeitsgebiet Information and Communications

Am 1998 neu errichteten Standort Telefonfertigung Leipzig von Siemens Information and Communication Mobile arbeiten über 500 Mitarbeiter. Dort werden hauptsächlich systemgebundene digitale Telefone in Millionenstückzahlen gefertigt, aber auch immer mehr internetfähige Telefone sowie Flachbaugruppen und Zubehörteile, Kunststoffschalen und andere Komponenten für Mobiltelefone.

Der Standort Greifswald von Siemens Information and Communication Networks ist Fertigungsstandort für Netz- und Zugangstechnik, zum Beispiel für die aktuelle Breitbandanschlusstechnik DSL zur Übertragung von Sprache und Daten im Internet sowie für andere zukunftsträchtige Übertragungssysteme. In Greifswald gibt es auch Forschungseinrichtungen für zukünftige Telekommunikationsanwendungen sowie ein weltweites Servicezentrum für Fest- und Mobilfunknetze. Der Standort Greifswald beschäftigt derzeit über 600 Mitarbeiter.

Arbeitsgebiet Automation and Control

Nicht nur bei mittelständischen Kunden in Ostdeutschland hat sich das Werk für Kombinationstechnik Chemnitz als Hersteller von kompletten Automatisierungslösungen einen Namen gemacht. Zu den Geschäftspartnern des Werks zählen heute unter anderem so renommierte Maschinenbaufirmen wie Cincinnati Machine in England, Neos in Schweden oder Mikron in der Schweiz. Rund 15 Prozent seiner Ausrüstungen liefert dieses Siemens-Werk ins Ausland. In der Entwicklungsabteilung in Chemnitz werden Steuerungen für Werkzeugmaschinen und Produktionsautomaten hergestellt. Insgesamt sind in Chemnitz ca. 540 Mitarbeiter tätig.
Im Werk für Niederspannungsschaltanlagen in Böhlitz-Ehrenberg nahe Leipzig fertigen mehr als 270 Mitarbeiter Schaltanlagen für den Einsatz in Industrie, Kraftwerken und Großgebäuden.

Siemens Automation and Drives übernahm 2001 die Firma Remech Sondermaschinenbau bei Saalfeld. Siemens und Remech führten als langjährige Partner gemeinsam bereits eine Vielzahl von Projekten in der Automatisierungs- und Systemtechnik für Automobilmontagewerke durch. Mit dem Übernahme von Remech im letzten Jahr erweitert Siemens sein Angebot an Komplettlösungen für die Fahrzeugindustrie.

Der zu Siemens Building Technologies (SBT) gehörende Standort Mühlhausen entwickelt, fertigt und vertreibt Messgeräte für den Wohnbereich wie beispielsweise Wärme- und Wasserzähler sowie Heizkostenverteiler. Zudem installierte SBT im vergangenen Geschäftsjahr mehrere große Funkanlagen zur Verbrauchskostenerfassung.

Für die Siemens Gebäudetechnik (SGT) Region Ost begannen die Arbeiten am längsten Tunnel Deutschlands, dem Rennsteigtunnel der Autobahn A 71. Siemens verantwortet bei diesem Projekt die Luft-, Verkehrs- und Starkstromtechnik sowie die Sicherheitstechnik in den beiden knapp acht Kilometer langen Röhren. SGT Region Ost realisierte auch die gesamte elektrotechnische Infrastruktur für das VW-Automobilwerk „Gläserne Manufaktur“ in Dresden.

Arbeitsgebiet Power

Das Generatorenwerk Erfurt von Siemens Power Generation (PG) ist weltweites Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Herstellung von Generatoren bis 140 Megawatt und Hauptlieferant von Blechkomponenten für noch größere Generatoren nach Mülheim/Ruhr und Charlotte/USA. Im Generatorenwerk Erfurt sind derzeit rund 500 Mitarbeiter beschäftigt. Neben seinen Aufgaben im weltweiten Fertigungsverbund von Siemens PG bietet dieser Standort seine Leistungen auch externen Industriepartnern an. Der japanische Turbinenbauer Hitachi oder General Electric/Nuovo Pignone aus Italien beispielsweise gehören zu den Kunden.

Auch das Werk Görlitz von Siemens PG ist gut ausgelastet und beschäftigt rund 660 Mitarbeiter. Es gehört zum neuen Siemens-Geschäftsgebiet „Industrial Applications“, das aus den Geschäftsaktivitäten der Demag Delaval Group, der Atecs Mannesmann AG sowie dem Industrieturbinen- und Industriekraftwerksgeschäft von Siemens PG hervor gegangen ist. Dieses Geschäftsgebiet konzentriert in Görlitz das Turbosatzgeschäft sowie zum Beispiel Produktion und Service von Dampfturbinen.

Arbeitsgebiet Medical

Der Standort Rudolstadt von Siemens Medical Solutions beheimatet das traditionsreiche Röntgenwerk mit ca. 280 Beschäftigten. Das Werk ist ein international anerkanntes Kompetenzzentrum für Röntgenröhren und liefert seit kurzem auch Röntgenröhren für Computertomographen nach China.

Unternehmen mit Siemens-Beteiligung

Das vielfältige Engagement von Siemens in den neuen Bundesländern ergänzen die mit Siemens verbunden Partnerunternehmen und Joint-Ventures. So hat zum Beispiel die Bosch-Siemens-Hausgeräte GmbH in Nauen (Brandenburg) ein modernes Werk für Wäschetrockner und Toplader-Waschmaschinen. Infineon Technologies hat in den letzten Jahren in Dresden eine der modernsten Chip-Fabriken errichtet und zu einem führenden Zentrum für neue Chip-Fertigungstechnologien ausgebaut.

Karlheinz Groebmair | Für die Wirtschafts und Finanzpr

Weitere Berichte zu: Generator Generatorenwerk Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie