Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen in gentechnisch hergestellte Arzneimittel ist weiter gestiegen

25.04.2002


Die Zustimmung der deutschen Bevölkerung zur Gentechnik im medizinischen Bereich hat im Jahr 2002 weiter zugenommen. Inzwischen würden 62 Prozent gentechnisch hergestellte Arzneimittel ohne größere Bedenken einnehmen. Die Zahl derer, die diese innovativen Arzneimittel auf gar keinen Fall einnehmen würden, liegt nur noch bei sieben Prozent. Zur Behandlung von Krebs erwarten sogar 67 Prozent der Deutschen entscheidende Vorteile durch die Gentechnik.
Quelle: "obs/VFA"


VFA legt Emnid-Umfrage zur Akzeptanz der Gentechnik vor

"Gentechnisch hergestellte Arzneimittel genießen in Deutschland ein hohes Vertrauen. Auch die intensive Diskussion der vergangenen Monate über die Chancen und Risiken der Gentechnik hat offensichtlich dazu beigetragen, dass die Zustimmung zur Gentechnologie in der Medizin weiter gewachsen ist und Befürchtungen über die Risiken zurückgehen." Mit diesen Worten fasste die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), Cornelia Yzer, heute in Berlin die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Emnid-Instituts zur Akzeptanz der Gentechnologie in der Medizin zusammen.

Knapp zwei Drittel der Bevölkerung (64 Prozent) sind Emnid zufolge der Meinung, dass die Fortschritte in der Gentechnologie zu großem medizinischen Fortschritt führen. Bei der Krebstherapie erwarten sogar 67 Prozent der Befragten entscheidende Fortschritte durch den Einsatz gentechnisch hergestellter Arzneimittel. Derzeit gibt es in Deutschland 85 gentechnisch hergestellte Arzneimittel. Sie sind für Millionen von Patienten in Deutschland unverzichtbar - neben Krebs zum Beispiel bei Diabetes, Multipler Sklerose oder der Bluterkrankheit. Der Anteil der Bevölkerung, der große Risiken in der Gentechnologie sieht, ist deutlich zurückgegangen und liegt derzeit bei 28 Prozent, 1998 waren es noch 43 Prozent.

Deutlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung (62 Prozent) würde nach der aktuellen Umfrage ohne größere Bedenken gentechnisch hergestellter Arzneimittel anwenden. Damit stieg die Akzeptanz dieser innovativen Präparate gegenüber 1998 mit 57 Prozent und 2000 (61 Prozent) weiter an. Im gleichen Zeitraum sank die Zahl derer, die rekombinante Arzneimittel ablehnen, um mehr als ein Drittel von 11 Prozent im Jahr 1998 über 8 Prozent im Jahr 2000 auf nunmehr 7 Prozent.

Die VFA-Hauptgeschäftsführerin verwies darauf, dass die Bevölkerung nicht nur auf den größeren medizinischen Fortschritt durch die Gentechnologie setzt: "Die Menschen erhoffen sich von dieser Schlüsseltechnologie für die Zukunft positive Impulse für den Wirtschafts- und Forschungsstandort Deutschland." So würden es laut Emnid 61 Prozent der Befragten begrüßen, wenn Deutschland auf dem Gebiet der Gentechnologie eine Spitzenstellung einnähme. Nach Ansicht von 60 Prozent der Befragten ist die Gentechnologie ein wichtiger High-Tech-Bereich für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

"Für die forschenden Arzneimittelhersteller gehört es zum Alltag, die Potenziale unterschiedlicher Methoden und Instrumente sorgsam abzuwägen", betonte Yzer mit Blick auf die abschließende Lesung des Stammzellgesetzes im Bundestag, die für diese Woche geplant ist. Eine Entscheidung des Parlaments für einen begrenzten Import sei ein guter Ansatz, um im gesellschaftlichen Konsens grundlegende ethische und wissenschaftliche Fragen schrittweise zu beantworten. Wenn nur ansatzweise die Chance bestehe, dass die Forschung an embryonalen Stammzellen das Potenzial zur Heilung bisher unbehandelbarer Krankheiten berge und zum Beispiel dem Potenzial adulter Stammzellen überlegen sei, müsse diese Option offen sein, bekräftigte sie: "Denn ohne diese Forschung wäre weder den Erwartungen der Patienten gedient, noch kann der Pharmastandort Deutschland dauerhaft gesichert werden."

Yzer kritisierte hingegen, dass derzeit innerhalb des Bundestages diskutiert werde, bei der Umsetzung der EG-Biopatentrichtlinie in deutsches Recht weit hinter geltenden internationalen Patentstandards zurückzubleiben. "Ein solcher Alleingang, der das Ziel der Harmonisierung bei der Patentierung biotechnologischer Erfindungen verfehlt, gefährdet die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und führt zu Standortnachteilen gegenüber den USA.".

Marc Rath | ots
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de/gentechnik.

Weitere Berichte zu: Akzeptanz Arzneimittel Gentechnologie Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise