Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonne versorgt Notrufsäulen mit Energie

18.04.2002


Über Mobilfunk-Notrufsäulen mit Solarzellen kann auch in abgelegenen Gebieten schnell Hilfe angefordert werden


Wer nimmt sie bei Überlandfahrten eigentlich noch wahr, die kleinen oftmals schräg stehenden orange-gelben Notrufsäulen? Sind sie im Handy-Zeitalter nicht ein Relikt vergangener Tage, wenn doch Notrufe über das eigene Handy viel bequemer und schneller abgesandt werden können? Doch nicht jeder hat ein Handy und selbst wenn, dann gehen derartige Notrufe oft in Leitzentralen ein, die einige hundert Kilometer vom Unfallort entfernt sind. Wertvolle lebensrettende Zeit verstreicht, bis die Unfallstelle geortet und der Rettungseinsatz koordiniert ist. In der Vergangenheit spielte bei der Standortwahl einer Notrufsäule die Verfügbarkeit von Versorgungskabeln eine wichtige Rolle. Um auch abgelegene Gegenden, wie Berg- und Paßstraßen, schwer zugängliche Skipisten oder Bergseen mit diesem Lebensretter zu erschließen, hat ein Stuttgarter Ingenieursbüro im Auftrag der Björn-Steiger-Stiftung eine solarbetriebene GSM-Mobilfunk-Notrufsäule entwickelt, bei der der Sprechverkehr über Siemens-GSM-Basisstationen (D-Netz) realisiert wird. Ausgestattet mit einem Solarzellen-Modul und einer leistungsfähigen Batterie ist die Notrufanlage 365 Tage im Jahr betriebsbereit. Auch während der lichtarmen Winterzeit ist ihre Funktion gewährleistet. Dank Batteriepufferung kann die Anlage bis zu 60 sonnenlose Wintertage "verkraften". Sollte trotz allem der Ladezustand der Batterie einmal auf einen bedenklich niedrigen Zustand sinken, schickt ein integriertes Überwachungssystem eine E-Mail an die nächst gelegene Servicestation. Die neuen Notrufsäulen sind für einen Temperaturbereich von minus 20°C bis 55°C ausgelegt

| Innovation News

Weitere Berichte zu: Batterie Handy Notruf Notrufsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung