Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messies: oft krankhaft perfektionistisch

17.04.2002


Immer mehr Bundesbürger werden zu Messies – Menschen, denen sozusagen ihre Sammelleidenschaft über den Kopf gewachsen ist.

Der Begriff Messie kommt aus dem Englischen von „mess“, zu deutsch „Unordnung“. In Deutschland leiden schätzungsweise 1,8 Millionen Menschen unter dem Messie-Syndrom, schreibt der Bundesverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen in der aktuellen Ausgabe seiner Informationsschrift.

Was macht einen Sammler zum Messie? Gesammelt wird nicht zielgerichtet, sondern unstrukturiert, das heißt alles, was man irgendwann noch mal brauchen könnte – ohne dass materielle Not im Spiel ist. Als krankhaft definieren Psychologen die Sammelleidenschaft, wenn mindestens eine Person darunter leidet, sei es der Partner oder der Messie selbst. Denn irgendwann ist es soweit: Der Messie findet nichts mehr wieder, ertrinkt im Chaos und lässt niemanden mehr in seine Wohnung. Geschlafen wird auf dem Boden – das Bett ist ja voll gestellt –, und geliefertes Fast Food ersetzt das Kochen: Schließlich dient auch der Herd als Ablagefläche.

Doch wie mit dem Chaos fertig werden? Messies sind nicht nur oft überdurchschnittlich intelligent und kreativ, sondern auch krankhaft perfektionistisch: Fehlt ihnen das richtige Ordnungssystem, fangen sie mit dem Aufräumen erst gar nicht an.

Als Ursache für den Übergang vom Sammler zum Messie nehmen Psychologen extreme Verlusterlebnisse an, ein verletztes Selbstwertgefühl, eine nicht ausgereifte Persönlichkeit oder emotionale Schäden. „Je mehr Löcher in der Seele, desto mehr Perlen in der Krone“, verdeutlicht der auf Messies spezialisierte Offenbacher Psychologe Werner Groß.

Eine praktische Lösungsmöglichkeit bietet das Vier-Kisten-Prinzip: In die erste Kiste kommt alles, was man wegwerfen kann. In der zweite Kiste landen die Gegenstände, die verkauft oder verschenkt werden sollen. Die dritte (kleine!) Kiste ist für Sachen vorgesehen, bei denen man sich nicht auf Anhieb entscheiden kann, was mit ihnen geschehen soll. Die Sachen, die in der vierten Kiste landen, dürfen aufgehoben werden. Und ganz wichtig: Für jeden neu gekauften Gegenstand, muss etwas anderes hergegeben werden. Doch neben der Wohnung muss vor allem die Seele aufgeräumt werden, sonst ist der nächste Rückfall vorprogrammiert.

Neben den Sammler-Messies kennen die Psychologen aber noch drei weitere Messie-Typen: „Zeit-Chaoten“, die sich an keinen Termin halten können, „Chaos-Arbeiter“, die alles anfangen, aber nichts beenden und „Ich-Chaoten“, die sich für alles begeistern, aber nie bei der Sache bleiben. „Probleme der Desorganisation von Raum und Zeit“ gehen übrigens laut der Bielefelder Psychologin Gisela Stein mit einem erhöhten Risiko für weitere psychische Störungen einher, vor allem Depressionen, Ess-Störungen und Angst.

Wer Hilfe sucht, kann sich an einen Psychologen sowie eine der bundesweit rund 120 Selbsthilfegruppen wenden. Nähere Informationen: www.anonymemessies.de

mc | © MedCon Health Contents AG

Weitere Berichte zu: Messie Psychologe Sammelleidenschaft Sammler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics