Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ran an die Neutronen!

03.09.2007
"Laborkurs Neutronenstreuung" lockt Nachwuchsforscher aus Europa und Asien nach Jülich

45 Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Europa und Asien lernen vom 3. bis zum 14. September das wissenschaftliche Potential der Forschung mit Neutronen kennen. Ab heute veranstaltet das Forschungszentrum Jülich zum elften Mal den "Laborkurs Neutronenstreuung". Wissenschaftler benutzen die neutralen Elementarteilchen als Sonden, um die Anordnung und Bewegung von Atomen in den unterschiedlichsten Materialien zu untersuchen, von Magneten über Kunststoffe bis hin zu Biomolekülen.

Neutronen sind in der modernen Forschung unverzichtbar, setzen aber den Einsatzspezieller Großgeräte voraus, von denen es weltweit nur wenige gibt. Deshalb sind die Gelegenheiten für den naturwissenschaftlichen Nachwuchs begrenzt, die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis kennenzulernen. Das Forschungszentrum Jülich füllt diese Lücke seit 1997 mit einem einzigartigen Praktikum für Studierende und Doktoranden.

"In diesem Jahr haben wir das Programm verstärkt auf Anwendungen für Chemiker, Materialwissenschaftler und Biologen umgestellt, da auch immer mehr Nicht-Physiker Neutronenexperimente für ihre wissenschaftliche Forschung benötigen", berichtet Prof. Dieter Richter, Direktor am "Jülich Centre for Neutron Science" (Jülicher Zentrum für Forschung mit Neutronen, JCNS) und einer der Organisatoren des Kurses. So lassen sich zum Beispiel Eiweißbestandteile des Blutes atomgenau untersuchen.

"Und es gibt ein zweites Novum", betont Prof. Thomas Brückel, ebenfalls Direktor am JCNS und Organisator des Kurses. "Erstmals findet nur der theoretische Teil des zweiwöchigen Kurses in Jülich statt, der praktische in unserer neu gegründeten JCNS-Außenstelle in Garching bei München." Dort wurden Deutschlands stärkste Neutronenquelle und das empfindlichste Messwerkzeug zusammengeführt, um ein international führendes Zentrum für Neutronenforschung zu errichten. Im Mai bezogen die Jülicher mit ihren 45 Millionen Euro teuren Instrumenten ihre Außenstelle am Münchner Reaktor FRM-II.

Der elfte Laborkurs "Neutronenstreuung" vom 3. bis 14. September besteht aus einer Woche einführender Vorlesungen in Jülich und einer Woche Experimenten an einer Auswahl modernster Neutroneninstrumente am Forschungsreaktor FRM-II in Garching. Gemeinsame Organisatoren sind neben dem JCNS die RWTH Aachen und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Die Europäische Union fördert die Durchführung im Rahmen des Forschungsinfrastrukturprogramms NMI3 und des Europäischen Exzellenznetzwerks "Soft Matter Composites".

Neutronen sind elektrisch neutrale Bausteine der Atomkerne. Sie werden in Forschungsreaktoren oder Spallationsquellen erzeugt und auf die zu untersuchenden Proben gelenkt. An den Atomen und Molekülen der Proben "prallen" sie ab; dabei können sie ihre Richtung und Geschwindigkeit ändern. Die Art dieser "Streuung" gibt Auskunft über die Anordnung und Bewegung der Atome in der Probe. Auf diese Weise untersuchen die Jülicher beispielsweise magnetische Materialen für die Informationstechnologie oder die so genannte "Weiche Materie", zu der industriell wichtige Kunststoffe oder medizinisch interessante Eiweißstoffe zählen.

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin,
Forschungszentrum Jülich, Institut für Festkörperforschung, 52425 Jülich,
Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de - Pressemitteilung und Bilder
http://www.fz-juelich.de/portal/kurznachrichten/ - Informationen zur neuen Außenstelle
http://www.fz-juelich.de/iff/d_iff_lab-course/ - Neutronenpraktikum
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=721&jahr=2001&cmd=show&mid=102 - Fünfmal bessere Waschkraft dank Neutronenforschung

http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=721&cmd=show&mid=467 - Neutronen decken Gefäßverkalkung auf

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Atom JCNS Laborkurs Neutron Neutronenstreuung Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen