Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ran an die Neutronen!

03.09.2007
"Laborkurs Neutronenstreuung" lockt Nachwuchsforscher aus Europa und Asien nach Jülich

45 Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Europa und Asien lernen vom 3. bis zum 14. September das wissenschaftliche Potential der Forschung mit Neutronen kennen. Ab heute veranstaltet das Forschungszentrum Jülich zum elften Mal den "Laborkurs Neutronenstreuung". Wissenschaftler benutzen die neutralen Elementarteilchen als Sonden, um die Anordnung und Bewegung von Atomen in den unterschiedlichsten Materialien zu untersuchen, von Magneten über Kunststoffe bis hin zu Biomolekülen.

Neutronen sind in der modernen Forschung unverzichtbar, setzen aber den Einsatzspezieller Großgeräte voraus, von denen es weltweit nur wenige gibt. Deshalb sind die Gelegenheiten für den naturwissenschaftlichen Nachwuchs begrenzt, die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis kennenzulernen. Das Forschungszentrum Jülich füllt diese Lücke seit 1997 mit einem einzigartigen Praktikum für Studierende und Doktoranden.

"In diesem Jahr haben wir das Programm verstärkt auf Anwendungen für Chemiker, Materialwissenschaftler und Biologen umgestellt, da auch immer mehr Nicht-Physiker Neutronenexperimente für ihre wissenschaftliche Forschung benötigen", berichtet Prof. Dieter Richter, Direktor am "Jülich Centre for Neutron Science" (Jülicher Zentrum für Forschung mit Neutronen, JCNS) und einer der Organisatoren des Kurses. So lassen sich zum Beispiel Eiweißbestandteile des Blutes atomgenau untersuchen.

"Und es gibt ein zweites Novum", betont Prof. Thomas Brückel, ebenfalls Direktor am JCNS und Organisator des Kurses. "Erstmals findet nur der theoretische Teil des zweiwöchigen Kurses in Jülich statt, der praktische in unserer neu gegründeten JCNS-Außenstelle in Garching bei München." Dort wurden Deutschlands stärkste Neutronenquelle und das empfindlichste Messwerkzeug zusammengeführt, um ein international führendes Zentrum für Neutronenforschung zu errichten. Im Mai bezogen die Jülicher mit ihren 45 Millionen Euro teuren Instrumenten ihre Außenstelle am Münchner Reaktor FRM-II.

Der elfte Laborkurs "Neutronenstreuung" vom 3. bis 14. September besteht aus einer Woche einführender Vorlesungen in Jülich und einer Woche Experimenten an einer Auswahl modernster Neutroneninstrumente am Forschungsreaktor FRM-II in Garching. Gemeinsame Organisatoren sind neben dem JCNS die RWTH Aachen und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Die Europäische Union fördert die Durchführung im Rahmen des Forschungsinfrastrukturprogramms NMI3 und des Europäischen Exzellenznetzwerks "Soft Matter Composites".

Neutronen sind elektrisch neutrale Bausteine der Atomkerne. Sie werden in Forschungsreaktoren oder Spallationsquellen erzeugt und auf die zu untersuchenden Proben gelenkt. An den Atomen und Molekülen der Proben "prallen" sie ab; dabei können sie ihre Richtung und Geschwindigkeit ändern. Die Art dieser "Streuung" gibt Auskunft über die Anordnung und Bewegung der Atome in der Probe. Auf diese Weise untersuchen die Jülicher beispielsweise magnetische Materialen für die Informationstechnologie oder die so genannte "Weiche Materie", zu der industriell wichtige Kunststoffe oder medizinisch interessante Eiweißstoffe zählen.

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin,
Forschungszentrum Jülich, Institut für Festkörperforschung, 52425 Jülich,
Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de - Pressemitteilung und Bilder
http://www.fz-juelich.de/portal/kurznachrichten/ - Informationen zur neuen Außenstelle
http://www.fz-juelich.de/iff/d_iff_lab-course/ - Neutronenpraktikum
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=721&jahr=2001&cmd=show&mid=102 - Fünfmal bessere Waschkraft dank Neutronenforschung

http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=721&cmd=show&mid=467 - Neutronen decken Gefäßverkalkung auf

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Atom JCNS Laborkurs Neutron Neutronenstreuung Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie