Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ran an die Neutronen!

03.09.2007
"Laborkurs Neutronenstreuung" lockt Nachwuchsforscher aus Europa und Asien nach Jülich

45 Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Europa und Asien lernen vom 3. bis zum 14. September das wissenschaftliche Potential der Forschung mit Neutronen kennen. Ab heute veranstaltet das Forschungszentrum Jülich zum elften Mal den "Laborkurs Neutronenstreuung". Wissenschaftler benutzen die neutralen Elementarteilchen als Sonden, um die Anordnung und Bewegung von Atomen in den unterschiedlichsten Materialien zu untersuchen, von Magneten über Kunststoffe bis hin zu Biomolekülen.

Neutronen sind in der modernen Forschung unverzichtbar, setzen aber den Einsatzspezieller Großgeräte voraus, von denen es weltweit nur wenige gibt. Deshalb sind die Gelegenheiten für den naturwissenschaftlichen Nachwuchs begrenzt, die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis kennenzulernen. Das Forschungszentrum Jülich füllt diese Lücke seit 1997 mit einem einzigartigen Praktikum für Studierende und Doktoranden.

"In diesem Jahr haben wir das Programm verstärkt auf Anwendungen für Chemiker, Materialwissenschaftler und Biologen umgestellt, da auch immer mehr Nicht-Physiker Neutronenexperimente für ihre wissenschaftliche Forschung benötigen", berichtet Prof. Dieter Richter, Direktor am "Jülich Centre for Neutron Science" (Jülicher Zentrum für Forschung mit Neutronen, JCNS) und einer der Organisatoren des Kurses. So lassen sich zum Beispiel Eiweißbestandteile des Blutes atomgenau untersuchen.

"Und es gibt ein zweites Novum", betont Prof. Thomas Brückel, ebenfalls Direktor am JCNS und Organisator des Kurses. "Erstmals findet nur der theoretische Teil des zweiwöchigen Kurses in Jülich statt, der praktische in unserer neu gegründeten JCNS-Außenstelle in Garching bei München." Dort wurden Deutschlands stärkste Neutronenquelle und das empfindlichste Messwerkzeug zusammengeführt, um ein international führendes Zentrum für Neutronenforschung zu errichten. Im Mai bezogen die Jülicher mit ihren 45 Millionen Euro teuren Instrumenten ihre Außenstelle am Münchner Reaktor FRM-II.

Der elfte Laborkurs "Neutronenstreuung" vom 3. bis 14. September besteht aus einer Woche einführender Vorlesungen in Jülich und einer Woche Experimenten an einer Auswahl modernster Neutroneninstrumente am Forschungsreaktor FRM-II in Garching. Gemeinsame Organisatoren sind neben dem JCNS die RWTH Aachen und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Die Europäische Union fördert die Durchführung im Rahmen des Forschungsinfrastrukturprogramms NMI3 und des Europäischen Exzellenznetzwerks "Soft Matter Composites".

Neutronen sind elektrisch neutrale Bausteine der Atomkerne. Sie werden in Forschungsreaktoren oder Spallationsquellen erzeugt und auf die zu untersuchenden Proben gelenkt. An den Atomen und Molekülen der Proben "prallen" sie ab; dabei können sie ihre Richtung und Geschwindigkeit ändern. Die Art dieser "Streuung" gibt Auskunft über die Anordnung und Bewegung der Atome in der Probe. Auf diese Weise untersuchen die Jülicher beispielsweise magnetische Materialen für die Informationstechnologie oder die so genannte "Weiche Materie", zu der industriell wichtige Kunststoffe oder medizinisch interessante Eiweißstoffe zählen.

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin,
Forschungszentrum Jülich, Institut für Festkörperforschung, 52425 Jülich,
Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de - Pressemitteilung und Bilder
http://www.fz-juelich.de/portal/kurznachrichten/ - Informationen zur neuen Außenstelle
http://www.fz-juelich.de/iff/d_iff_lab-course/ - Neutronenpraktikum
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=721&jahr=2001&cmd=show&mid=102 - Fünfmal bessere Waschkraft dank Neutronenforschung

http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=721&cmd=show&mid=467 - Neutronen decken Gefäßverkalkung auf

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Atom JCNS Laborkurs Neutron Neutronenstreuung Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten