Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom BIBB evaluiert - die vier neuen IT-Berufe in der Praxis

21.03.2002


Gut vier Jahre nach ihrem Start kann festgestellt werden: Die 1997 neu erlassenen vier IT-Berufe "Fachinformatiker/in", "IT-System-Elektroniker/in", "IT-System-Kaufmann/frau" und "Informatikkaufmann/frau" haben sich bewährt! Trotz Nachlassen des Booms in der IT-Branche ist die Nachfrage nach ihnen immer noch ungebrochen - bei den Jugendlichen ebenso wie bei den Betrieben. 2001 konnte die Anzahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge gegenüber dem Vorjahr nochmals um 12% gesteigert werden, so dass jetzt in den IT -und den neuen Medienberufen zusammen 60 000 Ausbildungsplätze verzeichnet werden können - eine Zahl, die vom Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit erst für das Jahr 2003 angepeilt war.
Wie aber ist die IT-Branche mit der inhaltlichen Ausgestaltung der IT-Berufe zufrieden? Sind Korrekturen erforderlich? Muss eine Überarbeitung der Ausbildungsordnungen eingeleitet werden? Im Rahmen der Studie "Evaluation der neuen IT-Berufe" ist das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) diesen und vielen weiteren Fragen nach Akzeptanz und Umsetzung der neuen IT-Berufe nachgegangen: 600 Betriebe mit über 1 000 Auszubildenden wurden befragt und ergänzende Fallstudien durchgeführt.
Die entscheidenden Ergebnisse lauten:

Die Ziele und Inhalte der neuen IT-Berufe treffen bei den Betrieben auf breite Zustimmung.

Die Praxis sieht keinen aktuellen Handlungsbedarf hinsichtlich einer Novellierung der vier Berufe. Es besteht vielmehr die Ansicht, dass die Berufe sich "in Ruhe" entwickeln müssten; eine Änderung störe den Aufbau von Ausbildungsplätzen und führe zu Verunsicherungen bei den Unternehmen.

Auch dem neuen Prüfungskonzept wird zugestimmt. Die Betriebe räumen allerdings ein, dass es Probleme bei der praktischen Durchführung und Umsetzung gibt. Sehr kritisch beurteilt wird der Prüfungsteil "ganzheitliche Aufgaben". Das Ziel, über ganzheitliche Aufgaben die Fähigkeit zu übergreifendem Denken und zur Lösung berufstypischer Aufgaben zu ermitteln, werde nicht erreicht. Kritisiert wird hier sowohl die Aufgabenstellung, die nicht etwa komplexe Sachverhalte sondern vielmehr nachschlagbares Detailwissen abfrage, als auch die Menge der Aufgaben, die den vorgegebenen Prüfungszeitrahmen sprenge.

Der Unterricht in der Berufsschule muss verbessert werden. Bemängelt wird die zu geringe Zahl kompetenter Lehrkräfte, das niedrige Anspruchsniveau und der dürftige Umfang der Ausbildungsinhalte im Berufsschulunterricht.

Weitere Ergebnisse der Evaluation der neuen IT-Berufe sind u.a.:

Seit Einführung der vier neuen IT-Berufe hat eine Umorientierung im Nachfrageverhalten der Betriebe stattgefunden: Die "alten" Ausbildungsberufe Mathematisch-technischer Assistent/ Mathematisch-technische Assistentin und Kommunikationselektroniker/in sind für die Betriebe zunehmend weniger interessant; ein neuer Nachfrageboom entwickelt sich statt dessen beim neuen Beruf Fachinformatiker/in.

Abiturienten sehen die vier Berufe als Alternative zum Studium: Mit Ausnahme des Berufs IT-System-Elektroniker/in weisen die Berufe einen Abiturientenanteil von ca. 50% auf.

Nicht gelungen ist es, junge Frauen für die IT-Berufe zu interessieren: Der Frauenanteil liegt - je nach Beruf unterschiedlich - zwischen 5% (IT-System-Elektroniker/in) und 30% (IT-System-Kaufmann/frau).

Zwei Drittel aller Ausbildungsverhältnisse sind in der IT-Branche angesiedelt. Ein erhebliches Potential an neuen Ausbildungsplätzen scheint in den IT-Anwendungsbranchen zu liegen: Auf dem Arbeitsmarkt werden in diesen Branchen die meisten freien Stellen angeboten.

Und außerdem: Seit gut zwei Jahren gibt es nicht nur vier, sondern fünf neue IT-Berufe. 1999 wurde für den Bereich des Handwerks der IT-Beruf Informationselektroniker/in erlassen, ein Handwerksberuf, der mit den anderen vier IT-Berufen konkurriert und den Jugendlichen ebenfalls gute Arbeitsmarkchancen bietet.

Eine Zusammenfassung der gesamten Evaluationsergebnisse zur Akzeptanz und Umsetzung der neuen IT-Berufe in die Praxis sowie weitere Texte zur Konzeption und Entwicklung der IT-Berufe und den mit ihrer Einführung verbundenen Problemen wurden jetzt vom BIBB veröffentlicht. Die von Hans Borch und Hans Weißmann
herausgegebene Broschüre "IT-Berufe machen Karriere" ist zum Preis von Euro 16,50 zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11,
Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: service@wbv.de

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie