Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weather Information on Demand (WIND)

28.02.2002


Wetter Informationen individuell, rechtzeitig und am richtigen Ort: Informationslogistische Anwendung des
Fraunhofer ISST wird von Kunden der Versicherungskammer Bayern (VKB) getestet

Das Wissenschaftsmagazin "Nature" resümiert in einer Studie im Januar 2002: "Seit dem 20. Jahrhundert hat die Häufigkeit großer Überschwemmungen und Unwetterkatastrophen weltweit erheblich zugenommen."
Einziger Trost mag es sein, dass technische Entwicklungen mittlerweile eine exaktere Wettervoraussage ermöglichen. Darüber hinaus machen sich Dienstleister Gedanken, wie sie ihren Kunden eine verbesserte Planung und Vorsorge für Unwettergefahren bieten können.

Am 1. Mai 2002 startet die Versicherungskammer Bayern (VKB) das Pilotprojekt WIND. WIND ist eine informationslogistische Anwendung, entwickelt von Wissenschaftlern des Fraunhofer ISST Berlin, die Unwetterwarnungen von Informationsdiensten direkt und rechtzeitig an die Betroffenen weiterleitet. Die VKB stellt diesen Service zunächst ihren Premium-Kunden zur Verfügung. Mit WIND erhalten sie feingranulare, nur sie betreffende Wetterinformationen auf das gewünschte Medium (Telefon, Fax, E-Mail, Mobiltelefon, Pager). Auch für wechselnde Aufenthaltsorte (z. B. bei Reisen oder Wanderungen) können Unwetterwarnungen abgerufen werden: Nutzer lassen sich per Mobiltelefon orten und bekommen dann, bei Bedarf, eine Warnung per SMS.

Die technische Realisierung
Zur Realisierung von WIND wurde das am Fraunhofer ISST entwickelte Modul "Information Logistic Engine" eingesetzt, das für eine individualisierte und bedarfsgerechte Informationsversorgung zuständig ist. In diesem Modul wird der Informationsbedarf eines Kunden in Aufträge transformiert, die strukturiert nach Inhalt, Ort und Zeitangaben von spezialisierten Komponenten bearbeitet werden. Dabei stellt die Komponente "Content Broker" den jeweils geforderten Inhalt, die Komponente "Locator" den Aufenthaltsort des Kunden bzw. des zu überwachenden Objekts und schließlich die Komponente "Timer" den Zustellzeitpunkt zur Verfügung. Über die Komponente "Presentation Producer" werden die Informationen für die entsprechenden Endgeräte passend aufbereitet und dem Kunden schließlich über Pull- und Push-Server zugestellt. Die Systemgrenzen sind offen und modular gestaltet. Die Adaptermodule der Komponenten ermöglichen es, z. B. verschiedenste Informationssysteme anzuschließen und damit wiederum weitere Informationsangebote zu erstellen. Auch die Anpassung an neue Client-Generationen, wie UMTS-fähige Geräte, ist in diesem System ohne größeren Aufwand realisierbar.

Kompetenzzentrum Informationslogistik
Informationslogistik ist ein neuer Zweig der Informatik und befasst sich mit der Verbesserung der individuellen Informationsversorgung. Diese soll durch eine zielgerechte Bereithaltung und bedarfsgerechte Zustellung von Informationen so optimiert werden, dass die wichtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt am benötigten Ort vorliegen. Theoretische Grundlagen und Konzepte informationslogistischer Anwendungen werden im Kompetenzzentrum Informationslogistik des Fraunhofer ISST in Dortmund und am Fraunhofer ISST Berlin entwickelt.

Besuchen Sie uns auf der CeBIT
Sie finden uns in
Halle 11, Stand A14

Ines Jansky | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fhg.de/cebit/
http://www.informationslogistik.org/weather

Weitere Berichte zu: Aufenthaltsort Mobiltelefon VKB Wind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie