Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach zusätzlicher Beschäftigung - Dienstleistungspools

04.02.2002


Institut Arbeit und Technik rät zur Förderung von Pools und Agenturen im Bereich haushaltsbezogener Dienstleistungen

Wie und wo kann zusätzliche Beschäftigung geschaffen werden? Derzeit konzentriert sich die Debatte auf generelle Fördermodelle, die durch Einkommensbeihilfen an Beschäftigte die Arbeitsanreize von Arbeitslosen erhöhen sollen. Die möglichen Beschäftigungseffekte scheinen eher gering, die Kosten insbesondere, wenn auch alle bereits bestehenden Arbeitsplätze mit niedrigen Einkommen gefördert würden, extrem hoch. Mitnahme- und Verdrängungseffekte sind keineswegs auszuschließen.

"Warum setzt man nicht gezielt in bestimmten Beschäftigungsbereichen wie etwa haushaltsbezogenen Dienstleistungen an, die wirklich zusätzliche Beschäftigungschancen bieten würden?" fragen die Arbeitsmarktforscherinnen Susanne Bittner und Dr. Claudia Weinkopf vom Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen.

Seit Jahren werden so genannte Dienstleistungspools und -agenturen - meist mit zeitlich befristeter öffentlicher Förderung - bundesweit erprobt. Diese bieten haushaltsbezogene Dienstleistungen professionell an und schaffen damit reguläre Arbeitsplätze in einem Bereich, in dem das Ausmaß der Schwarzarbeit enorm hoch ist. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung von Modellprojekten in Nordrhein-Westfalen, die das IAT im Auftrag des NRW-Frauenministeriums durchgeführt hat, zeigen ebenso wie Erfahrungen in anderen Bundesländern, dass sich hier wirklich neue Arbeitsplätze schaffen lassen. Verdrängt wird allenfalls die Schwarzarbeit.

Die Beschäftigten haben bei den Pools die Möglichkeit, sozialversicherungspflichtig tätig zu sein, was im Bereich haushaltsbezogener Dienstleistungen bislang kaum der Fall ist. Sie werden zwar in mehreren Haushalten eingesetzt; ihr Arbeitgeber ist aber der Pool. Dieser bietet Anleitung, Unterstützung bei Konflikten und oftmals auch Qualifizierung. Die Erfahrungen zeigen, dass es durchaus eine Nachfrage nach solchen legalen Dienstleistungsangeboten gibt, die auch für wenige Stunden in der Woche in Anspruch genommen werden können. Die Kunden müssen sich nicht darum kümmern, geeignete Haushaltshilfen zu finden und zu beaufsichtigen. Monatlich wird eine Rechnung gestellt; die Abführung von Steuern und Sozialversicherungsabgaben übernimmt der Pool. Die Preise pro Dienstleistungsstunde liegen inzwischen deutlich höher als auf dem Schwarzmarkt (bei ca. 15 Euro), denn die Qualität und Entlastung lassen sich die Kunden durchaus etwas kosten.

"Allerdings reichen die derzeit am Markt erzielbaren Preise nicht aus, um alle anfallenden Kosten decken zu können. Deswegen mussten bereits einige Initiativen aufgeben und ihre Beschäftigten entlassen" - so Susanne Bittner und Dr. Claudia Weinkopf. "Warum nicht hier gezielt ansetzen?" Die Kosten für eine Unterstützung von Dienstleistungspools und -agenturen lägen deutlich niedriger als das, was für eine flächendeckende Niedriglohnsubvention aufgebracht werden müsste. Zudem würde das eingesetzte Geld nicht nur die Entstehung zusätzlicher Arbeitsplätze fördern, sondern gleichzeitig auch zur Entlastung im Alltag beitragen.

Im Unterschied zum oftmals kritisierten so genannten "Dienstmädchenprivileg", das eine steuerliche Absetzbarkeit von Kosten für Haushaltshilfen vorsah und das Ende 2001 abgeschafft worden ist, sollte die Förderung außerhalb des Steuerrechtes angesiedelt werden. Möglich wären einerseits eine direkte Subventionierung der Pools oder andererseits auch Zuschüsse an die Kundinnen und Kunden. Bei beiden Varianten wäre sicher gestellt, dass auch einkommensschwache Familien und Rentner, die oft nur Unterstützung für wenige Stunden pro Woche nachfragen, die Zuschüsse nutzen können. Eine einseitige Begünstigung der "besser Verdienenden", die gegen die steuerliche Förderung zu Recht eingewandt worden ist, wäre damit ausgeschlossen.

Mit einem ähnlichen Fördermodell sind im sehr viel kleineren Dänemark in den vergangenen Jahren etwa 10.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen worden. "Ob dies oder sogar mehr auch in Deutschland gelingen könnte, wäre zumindest einen Versuch wert", meinen die IAT-Forscherinnen. Eine deutliche Reduzierung der Arbeitslosigkeit in Deutschland wird ohnehin nicht mit einem einzigen Instrument gelingen. Vielmehr erfordert dies neue Akzentsetzungen in vielen Bereichen. Die Förderung von Dienstleistungspools wäre ein Baustein, dem weitere folgen müssten - z.B. eine deutliche Verbesserung der Infrastruktur zur Kinderbetreuung und mehr Ganztagsschulen.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Dr. Claudia Weinkopf
Durchwahl: 0209/1707-142
Susanne Bittner
Durchwahl: 0209/1707-255


Pressereferentin
Claudia Braczko

Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info@iatge.de/

Weitere Berichte zu: Dienstleistungspool Fördermodell IAT Schwarzarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie