Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach zusätzlicher Beschäftigung - Dienstleistungspools

04.02.2002


Institut Arbeit und Technik rät zur Förderung von Pools und Agenturen im Bereich haushaltsbezogener Dienstleistungen

Wie und wo kann zusätzliche Beschäftigung geschaffen werden? Derzeit konzentriert sich die Debatte auf generelle Fördermodelle, die durch Einkommensbeihilfen an Beschäftigte die Arbeitsanreize von Arbeitslosen erhöhen sollen. Die möglichen Beschäftigungseffekte scheinen eher gering, die Kosten insbesondere, wenn auch alle bereits bestehenden Arbeitsplätze mit niedrigen Einkommen gefördert würden, extrem hoch. Mitnahme- und Verdrängungseffekte sind keineswegs auszuschließen.

"Warum setzt man nicht gezielt in bestimmten Beschäftigungsbereichen wie etwa haushaltsbezogenen Dienstleistungen an, die wirklich zusätzliche Beschäftigungschancen bieten würden?" fragen die Arbeitsmarktforscherinnen Susanne Bittner und Dr. Claudia Weinkopf vom Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen.

Seit Jahren werden so genannte Dienstleistungspools und -agenturen - meist mit zeitlich befristeter öffentlicher Förderung - bundesweit erprobt. Diese bieten haushaltsbezogene Dienstleistungen professionell an und schaffen damit reguläre Arbeitsplätze in einem Bereich, in dem das Ausmaß der Schwarzarbeit enorm hoch ist. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung von Modellprojekten in Nordrhein-Westfalen, die das IAT im Auftrag des NRW-Frauenministeriums durchgeführt hat, zeigen ebenso wie Erfahrungen in anderen Bundesländern, dass sich hier wirklich neue Arbeitsplätze schaffen lassen. Verdrängt wird allenfalls die Schwarzarbeit.

Die Beschäftigten haben bei den Pools die Möglichkeit, sozialversicherungspflichtig tätig zu sein, was im Bereich haushaltsbezogener Dienstleistungen bislang kaum der Fall ist. Sie werden zwar in mehreren Haushalten eingesetzt; ihr Arbeitgeber ist aber der Pool. Dieser bietet Anleitung, Unterstützung bei Konflikten und oftmals auch Qualifizierung. Die Erfahrungen zeigen, dass es durchaus eine Nachfrage nach solchen legalen Dienstleistungsangeboten gibt, die auch für wenige Stunden in der Woche in Anspruch genommen werden können. Die Kunden müssen sich nicht darum kümmern, geeignete Haushaltshilfen zu finden und zu beaufsichtigen. Monatlich wird eine Rechnung gestellt; die Abführung von Steuern und Sozialversicherungsabgaben übernimmt der Pool. Die Preise pro Dienstleistungsstunde liegen inzwischen deutlich höher als auf dem Schwarzmarkt (bei ca. 15 Euro), denn die Qualität und Entlastung lassen sich die Kunden durchaus etwas kosten.

"Allerdings reichen die derzeit am Markt erzielbaren Preise nicht aus, um alle anfallenden Kosten decken zu können. Deswegen mussten bereits einige Initiativen aufgeben und ihre Beschäftigten entlassen" - so Susanne Bittner und Dr. Claudia Weinkopf. "Warum nicht hier gezielt ansetzen?" Die Kosten für eine Unterstützung von Dienstleistungspools und -agenturen lägen deutlich niedriger als das, was für eine flächendeckende Niedriglohnsubvention aufgebracht werden müsste. Zudem würde das eingesetzte Geld nicht nur die Entstehung zusätzlicher Arbeitsplätze fördern, sondern gleichzeitig auch zur Entlastung im Alltag beitragen.

Im Unterschied zum oftmals kritisierten so genannten "Dienstmädchenprivileg", das eine steuerliche Absetzbarkeit von Kosten für Haushaltshilfen vorsah und das Ende 2001 abgeschafft worden ist, sollte die Förderung außerhalb des Steuerrechtes angesiedelt werden. Möglich wären einerseits eine direkte Subventionierung der Pools oder andererseits auch Zuschüsse an die Kundinnen und Kunden. Bei beiden Varianten wäre sicher gestellt, dass auch einkommensschwache Familien und Rentner, die oft nur Unterstützung für wenige Stunden pro Woche nachfragen, die Zuschüsse nutzen können. Eine einseitige Begünstigung der "besser Verdienenden", die gegen die steuerliche Förderung zu Recht eingewandt worden ist, wäre damit ausgeschlossen.

Mit einem ähnlichen Fördermodell sind im sehr viel kleineren Dänemark in den vergangenen Jahren etwa 10.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen worden. "Ob dies oder sogar mehr auch in Deutschland gelingen könnte, wäre zumindest einen Versuch wert", meinen die IAT-Forscherinnen. Eine deutliche Reduzierung der Arbeitslosigkeit in Deutschland wird ohnehin nicht mit einem einzigen Instrument gelingen. Vielmehr erfordert dies neue Akzentsetzungen in vielen Bereichen. Die Förderung von Dienstleistungspools wäre ein Baustein, dem weitere folgen müssten - z.B. eine deutliche Verbesserung der Infrastruktur zur Kinderbetreuung und mehr Ganztagsschulen.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Dr. Claudia Weinkopf
Durchwahl: 0209/1707-142
Susanne Bittner
Durchwahl: 0209/1707-255


Pressereferentin
Claudia Braczko

Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info@iatge.de/

Weitere Berichte zu: Dienstleistungspool Fördermodell IAT Schwarzarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit