Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Max-Planck-Wissenschaftler mit Multiple-Sklerose-Forschungspreis geehrt

28.11.2001


Prof. Klaus-Armin Nave, Direktor der Abteilung Neurogenetik am Göttinger Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, erhält den Sobek-Preis der gleichnamigen Stuttgarter Stiftung. Der mit 100.000 Euro dotierte Preis gehört zu den höchsten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Multiple-Sklerose-Forschung in Europa. Geehrt wird der gebürtige Kölner Klaus-Armin Nave, Jahrgang 1958, für seine "bahnbrechenden Arbeiten über die Struktur des Myelins und genetische Modellerkrankungen". Der Preis wird am 30. November 2001 in Kooperation mit dem baden-württembergischen Landesverband der Aktion Multiple Sklerose Erkrankter (AMSEL) und der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft in Stuttgart verliehen.

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark), die zu Störungen der Bewegungen, der Sinnesempfindungen und auch zur Beeinträchtigung von Sinnesorganen führt. In Deutschland leiden rund 120 000 Menschen an MS. Das Alter bei erster Manifestation liegt üblicherweise zwischen 20 und 40 Jahren, so dass die Krankheit eher junge Menschen betrifft und im Laufe ihres weiteren Lebens bestehen bleibt. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Trotz intensiver Forschungen ist die Ursache der Erkrankung nach wie vor nicht genau bekannt. MS ist keine Erbkrankheit, allerdings spielt die genetische Veranlagung offensichtlich eine Rolle. Zudem wird angenommen, dass Infekte in der Kindheit und der frühen Jugend für die spätere Krankheitsentwicklung bedeutsam sind. Welche anderen Faktoren letztendlich zum endgültigen Auftreten der MS noch beitragen, ist ungewiss. Weltweit sind schätzungsweise 2,5 Millionen Menschen an MS erkrankt.

Klaus-Armin Nave zählt international zu den führenden molekularen Neurobiologen und nimmt auf dem Gebiet der Myelin-Forschung eine Spitzenposition ein. Mit seinen Arbeiten zur Genetik und Pathologie des Proteolipid-Proteins (PLP) des Zentralnervensystems hat er grundlegend zur Aufklärung menschlicher Leukodystrophien beigetragen, also neurologischer Erkrankungen, die Gehirn, Rückenmark und gelegentlich auch periphere Nerven befallen. "Es ist zu erwarten, dass die grundlagenwissenschaftlichen Erkenntnisse für die Multiple-Sklerose-Forschung der nächsten Jahre neue Denkanstöße geben werden und gerade für die Fragen der Regeneration und Reparatur zerstörten Markscheidengewebes neue Wege aufzeigen", erklärte die Sobek-Stiftung zu den Studien Naves. Dem Göttinger Max-Planck-Wissenschaftler ist es gelungen, rein experimentelle Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung mit Erfolg für das Verständnis menschlicher Erkrankungen zu nutzen.

Ein Schwerpunkt seiner Forschungen liegt auf dem Gebiet der Neuron-Glia-Interaktion, die im Verlauf der Entwicklung zur Ausbildung des Myelins im Nervensystem führt. Diese Forschungsarbeiten sollen helfen, humane neurologische Krankheitsbilder, in welchen genetische Defekte den Verlust von Myelin und der motorischen Fähigkeiten verursachen, besser zu verstehen. Myelin ermöglicht die schnelle Weiterleitung neuronaler Information, ist aber auch für die Persistenz von Axonen notwendig. Hochspezialisierte Gliazellen, wie myelinisierende Schwannzellen und Oligodendrozyten, umhüllen im peripheren bzw. zentralen Nervensystem die Axone und isolieren sie dadurch elektrisch. Nervenzellen bestehen neben dem Axon, ihrem Hauptfortsatz, noch aus einem Zellkörper sowie einer Vielzahl von Dendriten. Während Axone die neuronalen Informationen in Form elektrischer Impulse vom Zellkörper zu anderen Neuronen oder Muskelzellen leiten, sind die Dendriten in erster Linie Signaleingangsstationen, die diese Impulse empfangen und an den Nervenzellkörper weitergeben. Die Übertragung des Signals zwischen Nervenzellen erfolgt an Kontaktzonen, den so genannten Synapsen. Dort werden chemische Botenstoffe, die Neurotransmitter ausgeschüttet. Im Gehirn bildet die Myelinschicht die weiße Substanz, auch Mark genannt. Sie kann z. B. durch Viren oder durch Autoimmunreaktionen zerstört werden. Dadurch wird die Nervenleitgeschwindigkeit erheblich herabgesetzt, was zu motorischen Störungen führt.

Die Entwicklung unseres Nervensystems beruht unter anderem auf genetischen Programmen, die die Expression spezifischer Gentranskriptionsfaktoren in neuronalen und glialen Zellen kontrollieren. Ein weiterer Schwerpunkt in den Forschungen von Prof. Nave sind deshalb bestimmte regulatorische Gene für die so genannten basischen Helix-Loop-Helix (bHLH) Proteine, die bereits früh in der Evolution (z.B. in der Fruchtfliege Drosophila) entstanden sind. Dabei geht es um die Frage, ob solche regulatorischen Gene, die eine wichtige Rolle während der frühen Gehirnentwicklung ausüben, auch für strukturelle Veränderungen (neuronale Plastizität) im adulten Gehirn im Zusammenhang mit dem Lern- bzw. Erinnerungsvermögen von Bedeutung sind.


Lebenslauf von Prof. Dr. Klaus-Armin Nave

... mehr zu:
»Axon »Myelin »Sklerose

1958 geboren in Köln
1977-1983  Studium in den Fächern Biologie, Chemie und Physik an der Universität Heidelberg;
Diplomarbeit am Institut für Neurobiologie (Dr. Melitta Schachner)
1983-1987  Graduate Program in Neurosciences (DAAD-Stipendium 1983-84) an der University of California, San Diego (UCSD), La Jolla, CA/USA
1984-1987  Research Assistant an der Division of Preclinical Neurosciences and Endocrinology, Scripps Clinic and Research Foundation, La Jolla, CA/USA
1987 Promotion im Fach Neurowissenschaften an der UCSD (Dr. Floyd Bloom)
1988-1991  Post-doc am Molecular Neurobiology Laboratory, The Salk Institute, La Jolla, CA/USA (Dr. Greg Lemke)
Stipendium der National Multiple Sclerosis Society
1991-1997  Leiter einer Arbeitsgruppe am Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH) der Universität Heidelberg
1996 Habilitation im Fach Molekularbiologie und Genetik an der Universität Heidelberg
1997-1999  Professor (C4) für Molekularbiologie am Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH) der Universität Heidelberg
1999 Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Göttingen


Mitgliedschaften
Society for Neuroscience (USA)
American Society for Neurochemistry
International Society for Neurochemistry
Gesellschaft für Biologische Chemie

Weitere Informationen über Prof. Klaus-Armin Nave finden Sie auch in unserer Experten-Datenbank.

* * * * *

Der Sobek-Forschungspreis
Mit dem Sobek-Preis der Roman, Marga und Mareille Sobek-Stiftung, Renningen, Kreis Böblingen, werden richtungsweisende Leistungen von Forschern/Forscherinnen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Bereich der Multiplen Sklerose und der dazugehörenden Grundlagenforschung ausgezeichnet. Entscheidungskriterien sind allein Qualität und Exzellenz der Forschungsleistung. Es kann sowohl eine außerordentliche wissenschaftliche Einzelleistung als auch eine wissenschaftliche Gesamtleistung gewürdigt werden. Der Preis wird 2001 zum zweiten Mal verliehen. Preishöhe: 100.000 Euro.

Prof. Dr. Klaus-Armin Nave | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/index.html

Weitere Berichte zu: Axon Myelin Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise