Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regionale Netze eröffnen dem Mittelstand Chancen bei der Globalisierung

06.08.2001


Erfahrungen kleiner und mittlerer Unternehmen mit der Globalisierung / Fraunhofer ISI untersucht Fallbeispiele / Leitfäden erstellt

Für kleine und mittlere Unternehmen wird es zunehmend wichtiger, sich global zu orientieren und dabei regionale Netzwerke zu nutzen. Wie dies mit Erfolg angegangen werden kann, zeigen Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, die zusammen mit dem Lehrstuhl Technik und Gesellschaft, Dortmund, dem Zentrum für Sozialforschung, Halle, und der Zukunftswerkstatt Mensch-Umwelt-Technik, Frankfurt am Main, durchgeführt wurden. Die Wissenschaftler erstellten dazu zwei Leitfäden, die nun im VDMA-Verlag erschienen sind. Sie dokumentieren die Erfahrungen, die 17 Firmen in Europa sowie in Amerika, Asien und Afrika gesammelt haben, sowie die Erkenntnisse aus acht Netzwerkprojekten.

Dabei zeigt sich, dass es offenbar keinen Königsweg gibt. Bei der globalen Ausrichtung ist von großer Bedeutung, ob das Unternehmen im Anlagen-, Zuliefer-, Produkt- oder Systemgeschäft tätig ist. Zugleich ist vieles länder- und marktspezifisch. Doch scheint eine Auslandspräsenz zur Markterschließung erfolgsträchtiger als eine kostengetriebene Verlagerung der Produktion in Billig-Lohn-Länder. Zumindest ist der Bezug von strategischen oder Engpassteilen aus Produktionsstätten anderer Länder mit hohen Risiken verbunden: Häufig leidet hier die Qualität und die Versorgungssicherheit.

Eine wichtige Erkenntnis der Untersuchung ist ferner, dass insbesondere das Management lernen muss, global zu denken. Das Personalmanagement muss beispielsweise die internationale Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezielt fördern. Auslandsaufenthalte sind finanziell abzusichern, und die Karriere darf durch einen Auslandseinsatz keinen »Knick« bekommen. Daher ist explizit die Heimkehr zu planen.

Global verteilte Standorte für Forschung und Entwicklung sind nach Einschätzung der Fraunhofer-Forscher für kleine und mittlere Firmen kein Muss. Doch die Firmen, die sich dafür entscheiden, sollten ihre Standortentscheidungen unter den Gesichtspunkten »Nähe zu einschlägigen Forschungszentren« und »Einbettung in Lead Märkte« treffen.

Die technische Ausstattung aller Auslandsstandorte muss nicht standardisiert sein. Es kann sinnvoll sein, die Technik an die jeweiligen lokalen Gegebenheiten anzugleichen. Ähnliches gilt für die Erzeugnisse. Sie sollten dem jeweiligen Zielmarkt angepasst sein. Doch ist die Gefahr der Variantenexplosion im Auge zu behalten.

Es ist ferner darauf zu achten, dass die Festlegung von Kennzahlen und Zielvereinbarungen nicht »top down« erfolgt, sondern am Ort der Nutzung. Kennzahlen, die nicht akzeptiert werden, sind »Totgeburten«.

Insgesamt zeigt sich, dass sich kleine und mittlere Unternehmen beim Aufbau einer globalen Präsenz leichter tun, wenn sie Unternehmensnetzwerke nutzen. Gegenseitiges Vertrauen ist dabei eine Voraussetzung. Demgegenüber kommen den rechtlichen Rahmenbedingungen weniger Bedeutung zu als gemeinhin angenommen.

Die Erfahrungen der Unternehmen sind in den beiden Leitfäden:

  • »Globalisierung erfolgreich meistern« (Bestell-Nr.: 53200) sowie
  • » Regionale Netze erfolgreich gestalten und betreiben« (Bestell-Nr.: 53300).

ausführlich beschrieben. Sie haben jeweils rund 180 Seiten und kosten je 98,-- DM. Erhältlich sind sie beim VDMA-Verlag, Frankfurt am Main.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Dipl.-Phys. Gerhard Samulat | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/pr/2001de/pri132001.htm

Weitere Berichte zu: Globalisierung ISI Leitfäden Mittelstand Regional

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften