Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Austausch zwischen unterer Atmosphäre und Vegetation

08.05.2001


Mit drei Pojekten, die sich insbesondere mit dem Austausch der untersten Atmosphärenschicht mit der Vegetation befassen, sind Forscher der Universität Bayreuth an dem neuen Atmosphärenforschungsprogramms des
Bundes "AFO 2000" betiligt.

Bayreuther Forscher am Atmosphärenforschungsprogramm des Bundes beteiligt
Austausch zwischen unterer Atmosphäre und Vegetation
Fördersumme bei rund dreiviertel Millionen Mark

Bayreuth (UBT). In den kommenden Dekaden ist infolge von der Menschheit verursachter und natürlicher Einflüsse mit deutlichen Veränderungen der Erdatmosphäre zu rechnen. Ziel des neuen Atmosphärenforschungsprogramms des Bundes "AFO 2000" ist es, die entscheidenden Prozesse besser verstehen zu lernen, um der Umweltpolitik Entscheidungshilfen geben zu können, und um eine vorsorgende und möglicherweise korrigierende Steuerung zu ermöglichen. Weiterhin soll der wissenschaftliche Nachwuchs auf dem Gebiet der Atmosphärenwissenschaften weiter gestärkt werden. Das Programm befasst sich in ca. 40 Forschergruppen mit allen physikalischen und chemischen Aspekten der Atmosphäre. Die Universität Bayreuth ist an zwei Programmen mit insgesamt drei Beiträgen beteiligt, die sich insbesondere mit dem Austausch der untersten Atmosphärenschicht mit der Vegetation befassen:

Am Programm VERTIKO (Vertikaltransporte von Energie- und Spurenstoffen an Ankerstationen und ihre räumlich/zeitliche Extrapolation unter komplexen natürlichen Bedingungen) sind die Abteilung Mikrometeorologie (Professor Dr. Thomas Foken) und der Lehrstuhl Pflanzenökologie (Professor Dr. John Tenhunen) mit experimentellen Beiträgen und Modellrechnungen beteiligt. Die Untersuchungen finden insbesondere auf einem Transsekt von Berlin bis zum Erzgebirge statt, wobei 2001 und 2002 Experimente nahe Torgau an der Elbe und südöstlich Berlin stattfinden.

Das Programm BEWA2000 befasst sich mit der Emissionen biogener reaktiver Kohlenwasserstoffe aus der Vegetation (z.B. Wäldern) und deren Einfluss auf photochemische Reaktionen und die Neubildung atmosphärischer Partikel. Aufwendige Feldexperimente im Rahmen von BEWA 2000 finden im Juli 2001 und im Juli 2002 auf den Untersuchungsflächen des BITÖK im Fichtelgebirge (Waldstein-Gebiet) statt. Projektleiter von Seiten der Universität Bayreuth ist Privatdozent Dr. Otto. Klemm (BITÖK) Insgesamt werden die drei Teilprojekte mit ca. einer dreiviertel Million DM finanziert.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M. A. Jürgen Abel | idw

Weitere Berichte zu: AFO Atmosphärenforschungsprogramm Vegetation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung