Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

YOUNGNET- Interaktiver Schulunterricht ohne Grenzen

18.05.2001


In einem von der EU geförderten Projekt erarbeiten Experten der Universität Stuttgart zusammen mit sieben internationalen Partnern eine internetbasierte Umgebung für gemeinsames Lernen an Schulen: YOUNGNET.


Lernen ist oft langweilig - wer erinnert sich nicht an einsame Nachmittage vor Schulbüchern und Vokabelheften. Das Internet bietet heute völlig neue Möglichkeiten, nicht nur für die Aus- und Weiterbildung von Erwachsenen, sondern auch für das Lernen in der Schule. In einem von der EU geförderten Projekt erarbeiten Experten des Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, welches eng mit Fraunhofer IAO kooperiert, zusammen mit sieben internationalen Partnern eine innovative internetbasierte Umgebung für gemeinsames Lernen an Schulen. In dem Projekt YOUNGNET werden die Lerninhalte nach dem Edutainment-Prinzip spielerisch vermittelt und vertieft.
YOUNGNET fördert das gemeinsame Lernen. In einer benutzergerechten Umgebung sollen Themen in internationalen Projektgruppen behandelt werden. Das System kann einerseits für die direkte, synchrone Kommunikation, z.B. über Internet-Telefonie genutzt werden. Andererseits wird es möglich sein, Dokumente separat und zu beliebigen Zeiten zu bearbeiten und anderen Schülern zur Einsicht zur Verfügung zu stellen. Dazu werden neben einem professionellen Dokumentenmanagement auch Virtual Reality Technologien genutzt. Die Schüler der beteiligten Schulen können sich in virtuellen Räumen treffen, miteinander sprechen oder spielen.
YOUNGNET besteht vorrangig aus linguistischen Spielen, die sowohl im fremdsprachlichen Grundschulunterricht, in weiterführenden Schulen als auch privat genutzt werden können. Außerdem können sie sich direkt mit Muttersprachlern unterhalten. Zusätzlich zu den reinen Sprachkenntnissen werden auch geografische und kulturelle Inhalte der jeweiligen Länder vermittelt.

Um Fehlentwicklungen oder Akzeptanzprobleme zu vermeiden, beurteilen die Schulen laufend den pädagogischen Wert, die technische Qualität und die Bedienerfreundlichkeit der Lernumgebung. Mit YOUNGNET haben die einsamen Lernnachmittage ein Ende und die Schulbücher werden lebendig.
Das Projekt YOUNGNET hat im April 2001 begonnen, die Laufzeit ist auf zwei Jahre angesetzt.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Uwe Rotter
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-23 15, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-23 00
E-Mail Uwe.Rotter@iao.fhg.de



Henning Hinderer |

Weitere Berichte zu: Interaktiv Schulbücher Schulunterricht YOUNGNET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise