Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologischer und kultureller Wandel in West- und Zentralafrika im Fokus der Wissenschaft

24.07.2003


DFG-Forschergruppe an der Universität Frankfurt eingerichtet



Das Programm der Forschergruppe ist auf den Zeitraum zwischen 2.000 v. Chr. und der Zeitenwende fokussiert. Weite Gebiete Afrikas haben sich in dieser Zeit kulturell und ökologisch tiefgreifend verändert. Mit diesen Umgestaltungen, die auf entscheidende Weise den Weg Afrikas in die Neuzeit beeinflusst haben, werden sich die Forschungen in den kommenden Jahren beschäftigen.

... mehr zu:
»Regenwald »Sahelzone »Zeitenwende


Im Mittelpunkt der geplanten kulturwissenschaftlichen Forschungen steht der Übergang von einer Jäger- und Sammlerkultur hin zu bäuerlich-pastoralen Gemeinschaften mit produzierender Wirtschaftsweise. Er bildet eine tiefe Zäsur in der Menschheitsgeschichte, denn wo immer er sich in den letzten Jahrtausenden auf der Erde einstellte, löste er folgenreiche Entwicklungen aus.

Auffälligstes Kennzeichen im sub-saharischen Afrika ist das späte Auftreten dieses kulturellen Wandels ab etwa 2000 v. Chr. - im Gegensatz zu bis 10.000 v. Chr. in Vorderasien. Die regionalen Fallstudien konzentrieren sich zunächst auf die Sahelzone Nordost-Nigerias und den Rand des tropischen Regenwaldes in Süd-Kamerun. Sie gründen in Teilen auf den Ergebnissen des im vergangenen Jahr ausgelaufenen Sonderforschungsbereichs 268 (’Westafrikanischen Savanne’); eine räumliche Verlagerung und ein Ausbau des Projektes ist in einer zweiten Phase vorgesehen. Ausgangspunkt in Nordost-Nigeria ist insbesondere das 1. Jahrtausend v. Chr., das mit seinen turbulenten Kulturentwicklungen eine zentrale Rolle spielt. Parallel mit den Umbrüchen, die sich im 2. und 1. Jahrtausend v. Chr. in der Sahelzone ereigneten, wanderten in größerem Umfang Bevölkerungsgruppen in den Regenwald ein. Welche Rolle die Entwicklung in der Sahelzone dabei spielte, ist noch weitgehend unbekannt. Dies liegt daran, dass es bislang noch keine entsprechend koordinierte Forschung gab.

Die kulturellen Umbrüche in den beiden vorchristlichen Jahrtausenden erfolgen in einem auffälligen Gleichtakt mit Klimaschwankungen. Es gibt Hinweise, dass Trockenphasen in dieser Zeit zum Verschwinden der meisten permanenten Gewässer in der Sahara und im Sahel sowie zum teilweisen Zusammenbruch des Regenwald-Ökosystems geführt haben. Die Belege hierfür sind noch sehr lückenhaft und sollen mit entsprechenden Daten unterfüttert werden. Die Arbeitsregionen liegen günstig in den ökologischen Übergangszonen Sahara/Sahel und Savanne/Regenwald, die sensibel auf Klimaänderungen reagieren.

Ziel der beteiligten Disziplinen ist eine gleichermaßen feine zeitliche Auflösung der kulturellen Entwicklung und der Klimaereignisse. Auf dieser Grundlage kann der zentrale interdisziplinäre Ansatz der Forschergruppe erörtert werden. Dabei geht es um die Frage, ob es in der Zeit von 2000 v. Chr. und der Zeitenwende einen Zusammenhang gab zwischen den Änderungen des Klimas und der Landschaft auf der einen und den kulturellen Umbrüchen und Innovationen auf der anderen Seite. Aufgrund der großräumigen Perspektive (Sahel bis Regenwald) und der vermuteten Bedeutung des Raumes für die weitere Entwicklung bis nach Südafrika darf man dem Ergebnis eine panafrikanische Relevanz beimessen.

An der Forschergruppe, deren Einrichtung an der Universität Frankfurt die DFG am 1. Juli beschlossen hat, sind folgende Institute beteiligt: Von der Universität Frankfurt das Institut für Physische Geographie, Prof. Jürgen Runge, sowie die Archäologie und Archäobotanik Afrikas des Seminars für Vor- und Frühgeschichte, Prof. Peter Breunig und PD Katharina Neumann. Von der Eberhard-Karls-Universität Tübingen das Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters, Prof. Manfred Eggert. Hinzu kommen afrikanische Partner und Institutionen, mit denen die Forschergruppe aufs Engste kooperiert. Für die Afrikaforschung an der Universität Frankfurt bedeutet das Projekt eine Fortsetzung der im SFB 268 über 15 Jahre lang erfolgreich praktizierten interdisziplinären Forschung. Sie soll auch auf andere Weise fortgesetzt werden: Nahezu alle Frankfurter Afrikaforscher aus sieben Fachbereichen haben sich gerade darauf verständigt, ein ’Zentrum für Interdisziplinäre Afrikaforschung’ (ZIAF) zu gründen.

Kontakt:

Prof. Peter Breunig
Archäologie und Archäobotanik
Campus Westend
Tel.: 069 - 798-32094, Fax: -32121
E-Mail: breunig@em.uni-frankfurt.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Regenwald Sahelzone Zeitenwende

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik