Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologischer und kultureller Wandel in West- und Zentralafrika im Fokus der Wissenschaft

24.07.2003


DFG-Forschergruppe an der Universität Frankfurt eingerichtet



Das Programm der Forschergruppe ist auf den Zeitraum zwischen 2.000 v. Chr. und der Zeitenwende fokussiert. Weite Gebiete Afrikas haben sich in dieser Zeit kulturell und ökologisch tiefgreifend verändert. Mit diesen Umgestaltungen, die auf entscheidende Weise den Weg Afrikas in die Neuzeit beeinflusst haben, werden sich die Forschungen in den kommenden Jahren beschäftigen.

... mehr zu:
»Regenwald »Sahelzone »Zeitenwende


Im Mittelpunkt der geplanten kulturwissenschaftlichen Forschungen steht der Übergang von einer Jäger- und Sammlerkultur hin zu bäuerlich-pastoralen Gemeinschaften mit produzierender Wirtschaftsweise. Er bildet eine tiefe Zäsur in der Menschheitsgeschichte, denn wo immer er sich in den letzten Jahrtausenden auf der Erde einstellte, löste er folgenreiche Entwicklungen aus.

Auffälligstes Kennzeichen im sub-saharischen Afrika ist das späte Auftreten dieses kulturellen Wandels ab etwa 2000 v. Chr. - im Gegensatz zu bis 10.000 v. Chr. in Vorderasien. Die regionalen Fallstudien konzentrieren sich zunächst auf die Sahelzone Nordost-Nigerias und den Rand des tropischen Regenwaldes in Süd-Kamerun. Sie gründen in Teilen auf den Ergebnissen des im vergangenen Jahr ausgelaufenen Sonderforschungsbereichs 268 (’Westafrikanischen Savanne’); eine räumliche Verlagerung und ein Ausbau des Projektes ist in einer zweiten Phase vorgesehen. Ausgangspunkt in Nordost-Nigeria ist insbesondere das 1. Jahrtausend v. Chr., das mit seinen turbulenten Kulturentwicklungen eine zentrale Rolle spielt. Parallel mit den Umbrüchen, die sich im 2. und 1. Jahrtausend v. Chr. in der Sahelzone ereigneten, wanderten in größerem Umfang Bevölkerungsgruppen in den Regenwald ein. Welche Rolle die Entwicklung in der Sahelzone dabei spielte, ist noch weitgehend unbekannt. Dies liegt daran, dass es bislang noch keine entsprechend koordinierte Forschung gab.

Die kulturellen Umbrüche in den beiden vorchristlichen Jahrtausenden erfolgen in einem auffälligen Gleichtakt mit Klimaschwankungen. Es gibt Hinweise, dass Trockenphasen in dieser Zeit zum Verschwinden der meisten permanenten Gewässer in der Sahara und im Sahel sowie zum teilweisen Zusammenbruch des Regenwald-Ökosystems geführt haben. Die Belege hierfür sind noch sehr lückenhaft und sollen mit entsprechenden Daten unterfüttert werden. Die Arbeitsregionen liegen günstig in den ökologischen Übergangszonen Sahara/Sahel und Savanne/Regenwald, die sensibel auf Klimaänderungen reagieren.

Ziel der beteiligten Disziplinen ist eine gleichermaßen feine zeitliche Auflösung der kulturellen Entwicklung und der Klimaereignisse. Auf dieser Grundlage kann der zentrale interdisziplinäre Ansatz der Forschergruppe erörtert werden. Dabei geht es um die Frage, ob es in der Zeit von 2000 v. Chr. und der Zeitenwende einen Zusammenhang gab zwischen den Änderungen des Klimas und der Landschaft auf der einen und den kulturellen Umbrüchen und Innovationen auf der anderen Seite. Aufgrund der großräumigen Perspektive (Sahel bis Regenwald) und der vermuteten Bedeutung des Raumes für die weitere Entwicklung bis nach Südafrika darf man dem Ergebnis eine panafrikanische Relevanz beimessen.

An der Forschergruppe, deren Einrichtung an der Universität Frankfurt die DFG am 1. Juli beschlossen hat, sind folgende Institute beteiligt: Von der Universität Frankfurt das Institut für Physische Geographie, Prof. Jürgen Runge, sowie die Archäologie und Archäobotanik Afrikas des Seminars für Vor- und Frühgeschichte, Prof. Peter Breunig und PD Katharina Neumann. Von der Eberhard-Karls-Universität Tübingen das Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters, Prof. Manfred Eggert. Hinzu kommen afrikanische Partner und Institutionen, mit denen die Forschergruppe aufs Engste kooperiert. Für die Afrikaforschung an der Universität Frankfurt bedeutet das Projekt eine Fortsetzung der im SFB 268 über 15 Jahre lang erfolgreich praktizierten interdisziplinären Forschung. Sie soll auch auf andere Weise fortgesetzt werden: Nahezu alle Frankfurter Afrikaforscher aus sieben Fachbereichen haben sich gerade darauf verständigt, ein ’Zentrum für Interdisziplinäre Afrikaforschung’ (ZIAF) zu gründen.

Kontakt:

Prof. Peter Breunig
Archäologie und Archäobotanik
Campus Westend
Tel.: 069 - 798-32094, Fax: -32121
E-Mail: breunig@em.uni-frankfurt.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Regenwald Sahelzone Zeitenwende

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie