Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duftende Teddybären - Textilien als Speicher für Gerüche und Parfums

28.03.2001


Gardinen, die Zigarettengestank einsperren, und Kleidung, die Schweiß schluckt - seit kurzem sind Textilien auf dem Markt, die der Kunde mit Gerüchen "beladen" kann, die aber auch auf Wunsch Düfte freisetzen.
Wissenschaftler vom Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West in Krefeld entwickelten im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) diese neue Art der Stoffveredelung, die es auch schon für Teddybären gibt.

Grundlage für das innovative Verfahren aus der industriellen Gemeinschaftsforschung sind Cyclodextrine - ringförmige Zuckermoleküle, die beim Abbau des Naturproduktes Stärke mit Hilfe von Enzymen gewonnen werden. Die Substanz ist biologisch abbaubar und völlig ungiftig. Auf Textilien aus Natur- und Kunstfasern kann Cyclodextrin dauerhaft verankert werden. Die einzelnen Moleküle haben die Form von winzigen Bechern ohne Boden. Sie können Substanzen aufnehmen, die eine Abneigung gegen Wasser haben, beispielsweise leicht flüchtige Duftstoffe. Diese hydrophoben Substanzen werden erst dann freigesetzt, wenn sie von Wassermolekülen verdrängt werden. Schon geringste Mengen Hautschweiß reichen aus, um die Duftstoffe zu aktivieren. Während die Cyclodextrin-Moleküle ihre Parfums abgeben, schließen sie gleichzeitig den Schweiß ein, bevor er seinen unangenehmen Geruch verbreitet. Bei der nächsten Wäsche werden die winzigen Becher vollständig entleert und können, beispielsweise per Duftspray, wieder gefüllt werden.

Besonders mittelständische Unternehmen der Textilindustrie profitieren von diesen Forschungsergebnissen der Gemeinschaftsforschung. Die F. W. Brinkmann-Gruppe aus Herford bietet unter dem Namen bugatti eine erste Kollektion für Herrenoberbekleidung mit den feuchtigkeitssensiblen Molekülen an. Zigarettenrauch und Essensdünste, die sich beispielsweise während eines Kneipenbesuchs leicht im Gewebe verfangen, werden sicher eingeschlossen und dringen erst beim Waschen wieder nach außen. Und weil Cyclodextrin auch Schweiß aufnimmt, kann er Bakterien nicht als Nährboden dienen. Auch Dekorationsstoffe sind mit den winzigen Geruchsspeichern ausgerüstet. Vorhänge und Gardinen der Firma Indes aus Gummersbach schlucken Gerüche - besonders in Hotels und Gaststätten, aber auch im privaten Haushalt verbessert dies die Wohnatmosphäre. In umgekehrter Weise nutzt die Firma Bärenwelt aus Moers das Verfahren für ihre textilen Spielzeuge: Die Felle der Teddybären können, beispielsweise bei Erkältungskrankheiten, ätherische Öle freisetzen und die Heilung des Kindes fördern, wenn es seinen Liebling an sich drückt.

Den Stoff für diese "intelligenten" Textilien liefert die Firma Führen Tuche, eine Tochter der Becker-Gruppe aus Aachen. Es hat die im Krefelder Labor erarbeitete Technik für die Massenproduktion weiterentwickelt und vertreibt veredelte Stoffe unter dem Werbemotto "Smell Off". Auch einer der weltweit größten Produzenten von Cyclodextrin ist in Deutschland beheimatet: die Firma Wacker-Chemie aus Burghausen. Cyclodextrin findet bereits Verwendung als Geruchsabsorber in Haushalts- und Hygieneprodukten und als Stabilisator in Arzneimitteln und Kosmetika.

Die Krefelder Forscher sind überzeugt, dass das innovative Verfahren zahlreiche weitere Anwendungsmöglichkeiten eröffnet: In Zukunft könnten Unterwäsche, Sportbekleidung, Socken und Schuheinlagen unangenehmen Schweißgeruch verhindern. Denkbar sind Krankenhaus-Textilien mit keimtötenden Substanzen ebenso wie Moskitonetze mit Insekten abweisenden Mitteln. Cyclodextrin könnte auch als Depot für pharmazeutische Wirksubstanzen dienen und beispielsweise einem Patienten mit einer großflächigen Hauterkrankung das stundenlange Liegen in einem Salbenbett ersparen - indem er medizinische Unterwäsche trägt.

Ansprechpartner:
Dr. Hans-Jürgen Buschmann, Deutsches Textilforschungszentrum Nord-West e.V. in Krefeld, Telefon: (0 21 51) 8 43 - 2 10
Tanja Bobel, F. W. Brinkmann-Gruppe in Herford,
Telefon (0 52 21) 8 84 - 1 27
Georg Hünnemeyer, Indes Wohntextil GmbH in Gummersbach,
Telefon: (0 22 61) 80 58 - 7 00
Frank Grenzel, Bärenwelt Teddybär Idee & Service GmbH in
Moers, Telefon (0 28 41) 13 11
Thomas Osterloh, Führen Tuche GmbH in Aachen, Telefon
(02 41) 52 97 - 4 10
Dr. Jens-Peter Moldenhauer, Wacker-Chemie GmbH in
Burghausen, Telefon (0 86 77) 83 - 19 69

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23,
50968 Köln, Telefon: (02 21) 3 76 80-55,
Fax: (02 21) 3 76 80-27,
E-Mail: presse@aif.de,
Internet: www.aif.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Silvia Behr |

Weitere Berichte zu: Cyclodextrin Gerüche Parfum Schweiß Teddybär Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten