Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienkompetenzen als Potenzial einer innovativen Personalentwicklung

12.01.2001


Das Deutsche Jugendinstitut e. V. (DJI) und die Katholische Arbeitnehmerbewegung Süddeutschlands (KAB) stellen am 12.1.2001 im DJI ihr Kooperationsprojekt vor. Mit dem Projekt "Familienkompetenzen als
Potenzial einer innovativen Personalentwicklung" wird nicht nur ein Beitrag zur besseren "Vereinbarkeit" von Beruf und Familie, "work and life" und zu mehr Chancengleichheit am Arbeitsplatz geleistet. Auch Unternehmen und Verwaltungen sollen auf ihrem Weg in die Wissensgesellschaft mit einem neuen Methodenbaustein des Kompetenz-Managements unterstützt werden.

Die demographische Entwicklung wird mittelfristig den heute schon in vielen Berufsfeldern - von den IT-Berufen bis zu Lehrern - erkennbaren Arbeitskräftemangel zu einem Dauerthema machen und die Nachfrage auch nach qualifizierten Frauen als Arbeitskräften noch einmal verstärken. Die seit Anfang dieses Jahres geltenden neuen gesetzlichen Regelungen zur Teilzeitarbeit und zur Erziehungszeit unterstützen die Interessen von jungen Vätern und Müttern, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Auf der anderen Seite können es sich Unternehmen und Verwaltungen immer weniger leisten, auf das Kompetenzpotenzial aus außerberuflichen Lernfeldern zu verzichten, zu denen auch die Familienarbeit zählt.

Im Mittelpunkt des Projekts steht die Familie als ein Arbeits- und Lernort, an dem Frauen und Männer durch ihr alltägliches Handeln soziale Kompetenzen erwerben. Genau diese sozialen Kompetenzen sind in der Arbeitswelt von heute und morgen wesentliche Voraussetzung für den beruflichen Erfolg der Einzelnen, aber auch für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Mit der Forderung nach lebenslangem Lernen gewinnen europaweit vor allem solche Erfahrungen an Bedeutung, die außerhalb von Schule und Beruf erworben werden. Dazu zählen Mitarbeit in Vereinen, politisches und ehrenamtliches Engagement. Nach neuesten Untersuchungen stammen sogar mehr als 70% unserer erlernten Fähigkeiten aus solchen informellen Lernorten. Eingebunden in ein so umfassendes Verständnis informell erworbener Kompetenzen stellt das Projekt mit seinen Arbeitsmaterialien für die betriebliche Praxis Familie als zentralen Lernort für soziale Kompetenzen heraus, der bisher noch zu wenig wahrgenommen wird. Träger der Kompetenzen aus Familientätigkeit sind vor allem Frauen/Mütter; immer häufiger jedoch auch Männer/Väter, die sich als selbstverständliche Partner im Familienalltag und in der Kindererziehung verstehen.

Gemeinsam mit Partnern aus Holland und England wurde auf Basis der Ergebnisse einer Vorstudie zur Bedeutung von außerbetrieblich / informell erworbenen Kompetenzen in Betrieben ein Instrument entwickelt, mit dessen Hilfe Kompetenzen aus informellen Lernorten im Laufe der eigenen Lebensbiographie, vor allem aber aus der Familientätigkeit erfasst und bewertet werden können. Diese "Kompetenz-Bilanz" richtet sich somit an berufstätige Mütter und Väter, an Berufsrückkehrerinnen, an Frauen und Männer, die in der Erziehungsphase sind und an all diejenigen, die ihre informell erworbenen Kompetenzen beruflich nutzen wollen. Die Kompetenz-Bilanz bietet die Möglichkeit zur individuellen Erfassung und Bewertung der eigenen sozialen Kompetenzen. Das dabei entwickelte Kompetenzprofil bietet eine Grundlage sowohl für die persönlich-berufliche als auch für die betriebliche Personalentwicklung.

Ergänzt wird die Kompetenz-Bilanz durch eine "Informationsmappe für Personalverantwortliche". Sie stellt die Kompetenz-Bilanz als Verfahren zur Potenzialeinschätzung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor und zeigt Möglichkeiten zu ihrer Nutzung in der praktischen Personal- und Organisationsentwicklung auf.

Derzeit wird die Kompetenz-Bilanz in Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen und in öffentlichen Verwaltungen testweise eingesetzt. Das reicht von großen Bundesbehörden über Landesverwaltungen und Banken bis zu Produktionsbetrieben z. B. aus der Metallbranche und zu Unternehmen, die aus der "old economy" in die "new economy" gewechselt sind (IT-Bereich). Gemeinsam mit Personalverantwortlichen, betrieblichen Frauenbeauftragten und Betriebsräten aus Produktionsbetrieben, Dienstleistungsunternehmen und Behörden werden die Einsatzmöglichkeiten bei verschiedenen Zielgruppen erprobt, wie auch in Weiterbildungsmaßnahmen und bei Beratungsstellen. Die Ergebnisse werden im Rahmen eines Symposiums vor einem internationalen Publikum im Mai dieses Jahres veröffentlicht. Dazu ist auch eine Internet-Fassung vorgesehen.

Auch jetzt bereits ist das Interesse an der Kompetenz-Bilanz groß: So sind z.B. Frauenpolitikerinnen aus Belgien und Luxemburg daran interessiert, sie auf ihre nationale Situation hin weiter zu entwickeln.

"Unser Ziel ist es, die Kompetenz-Bilanz so pfiffig und so spannend zu gestalten, dass die Mütter und Väter einfach Lust haben damit zu arbeiten und die Personalverantwortlichen sie ihren Beschäftigten empfehlen", so Projektleiterin Christine Nußhart von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung. "Denn auf Familienkompetenzen zu verzichten, bedeutet für die Personen selbst wie auch für Unternehmen, Wettbewerbsvorteile und Marktchancen zu verschenken".


AnsprechpartnerInnen
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2, 81541 München,
Annemarie Gerzer-Sass, Tel. 089/623 06-251, Fax: 089/62306-162, E-Mail: gerzer@dji.de
Wolfgang Erler, Tel: 089/62306-248, Fax: 089/62306-162, E-Mail: erler@dji.de

Katholische Arbeitnehmerbewegung Süddeutschlands (KAB): Pettenkoferstr. 8/III,
80336 München: Christine Nußhart Tel: 089/55 25 49-27, Fax: 089/550 3882
E-Mail: christine.nusshart@kab-sued.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Barbara Keddi | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise