Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsens Staatsregierung sichert Fördermittel für Innovationszentrum Lausitz

07.06.2002


Im Innovationszentrum Lausitz - zugleich Innovationswerkstatt - soll die praxisnahe Forschung der Hochschule unmittelbar mit der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit und der Produktion innovativer Unternehmen verbunden werden. Um dies zu erreichen, wird ein neu zu errichtendes Forschungs- und Laborgebäude der Hochschule Zittau-Görlitz unmittelbar mit einem neuen Technologie- und Gründerzentrum verbunden. Dadurch entstehen optimale Voraussetzungen für eine enge Zusammenarbeit von Hochschulinstituten und Unternehmen.



Sachsens Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Dr. Matthias Rößler, hat aus Anlass der 10-Jahres-Feier der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) die hervorragende Ausbildung und Forschungstätigkeit an diesem Wissenschaftsstandort gewürdigt. Er verkündete zugleich die gemeinsam mit dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit gesicherte Finanzierung für das Innovationszentrum Lausitz. Sein Ressort wird den Hochschulteil des Innovationszentrums im Umfang von rund 2 Mio. Euro fördern. Dreiviertel dieser Bauinvestition sind Europamittel, der andere Teil kommt vom Freistaat Sachsen.



Im Ergebnis der Inno-Lausitz-Initiative hatte die Hochschule Zittau/Görlitz im September 2001 vorgeschlagen, ein "Innovationszentrum Lausitz" für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer auf dem Hochschul-Campus einzurichten. Im Innovationszentrum - zugleich Innovationswerkstatt - soll die praxisnahe Forschung der Hochschule unmittelbar mit der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit und der Produktion innovativer Unternehmen verbunden werden. Um dies zu erreichen, wird ein neu zu errichtendes Forschungs- und Laborgebäude der Hochschule unmittelbar mit einem neuen Technologie- und Gründerzentrum verbunden. Dadurch entstehen optimale Voraussetzungen für eine enge Zusammenarbeit von Hochschulinstituten und Unternehmen.

"Unser Engagement in der Lausitz geht von der Grundüberlegung aus, dass nachhaltige Effekte für die Zukunftssicherung vor allem von Clustern ausgehen, die aus innovativen Unternehmen und Dienstleistern sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen bestehen. Staatliche Förderung muss sich deshalb auf die Unterstützung solcher Netzwerke konzentrieren", so Wissenschaftsminister Dr. Matthias Rößler.

Es liegt auf der Hand, dass der örtlichen Hochschule dabei eine zentrale Rolle zukommt. Sie kann vor allem ihr Forschungspotential, das Fachkräftepotential ihrer Studenten und Absolventen, den Transfer ihrer wissenschaftlich-technologischen Ergebnisse in regionale Unternehmen und ihr Existenzgründerpotential in die regionale Entwicklung einbringen.

Das Konzept des Innovationszentrums Lausitz ist im Auftrag des sächsischen Wirtschaftsministeriums begutachtet worden. Das Ergebnis liegt seit April 2002 vor und bestätigt sowohl die erwarteten Effekte für die regionale Wirtschaftsentwicklung als auch die betriebswirtschaftliche Machbarkeit. Die ebenfalls bestehenden Technologiezentren in Zittau und Ebersbach wurden durch die Bildung eines Innovationsverbundes Lausitz in das Konzept einbezogen. Seit Mai gibt es ein einhelliges Bekenntnis aller Beteiligten zum Innovationszentrum bzw. Innovationsverbund Lausitz. Damit kann das Forschungsgebäude der Hochschule analog zum Vorgehen bei den Bioinnovationszentren in Dresden und Leipzig nun als Teil einer größeren Einheit errichtet werden. Der Technologie- und Gründerteil des Innovationszentrums soll vom sächsischen Wirtschaftsministerium aus GA-Mitteln finanziert werden.

Steffen Große | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung