Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherteam untersucht mähnenlose Löwen in Kenia

29.05.2002


Sie sind die Majestäten der Tiere: Löwen mit dichter Mähne - so kennen und lieben Millionen von Touristen und Zoobesuchern die Könige der Savanne. Die Löwen aus dem Nationalpark Tsavo-Ost in Kenia jedoch geben den Wissenschaftlern seit Jahren Rätsel auf: Die hier lebenden Raubkatzen haben nämlich im Gegensatz zu ihren Artgenossen aus der Serengeti keine Mähne.

NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND widmet in seiner Juni-Ausgabe den kahlen Herrschern eine umfangreiche Bild-Reportage und berichtet über die neuesten Erkenntnisse ihrer Erforschung.

Der Tsavo-Park ist das älteste und mit knapp 22 000 Quadratkilometern das größte geschützte Ökosystem Kenias. Die hier lebenden Raubkatzen sind bisher kaum erforscht, einem Mythos zufolge gelten sie als listig und aggressiv - bislang unbewiesene Vermutungen. Sicher ist jedoch, dass die Tsavo-Löwen größer sind als ihre Artgenossen und aus Ermangelung reicher Jagdgründe selbst große Beutetiere wie Kaffernbüffel erlegen, die zu den stärksten und aggressivsten Tieren auf der Welt zählen.

Unterschiedliche Theorien versuchten bisher, die Stärke und Mähnenlosigkeit der Löwen zu erklären. So gibt es u.a. die These, die Tsavo-Löwen seien nahe Verwandte der Höhlenlöwen aus dem Pleistozän. Die amerikanischen Wissenschaftler Craig Packer und Peyton West bezweifeln dies. Sie glauben, dass die große Hitze im Ostteil des Nationalparks einer der Gründe ist, warum die Löwen keine Mähnen haben.

Um dieses zu untersuchen, gingen die Amerikaner mit Verhaltensexperimenten zu Werk: Sie bauten zwei lebensgroße Löwenattrappen mit unterschiedlicher Mähnenlänge und -farbe und konfrontierten die Löwen mit den unechten Artgenossen. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass sowohl die Löwen aus Tsavo als auch der Serengeti sich zunächst der Attrappe mit der kürzeren und helleren Mähne näherten. Die Wissenschaftler schlussfolgerten daraus, dass die Mähne ein wichtiges Statussymbol sein muß, hellere Mähnen Schwäche und dunkle Mähnen Stärke signalisieren.

Warum aber haben die Tsavo-Löwen keine Mähne, wenn dies so ein wichtiges Merkmal der Stärke ist? Peyton West vermutet, dass der fehlende Kopfschmuck mit der großen Hitze zu tun hat. Die Biologin glaubt, dass die Löwen einen großen Teil ihrer Energie aufwenden müssen, um sich kühl zu halten. Für das Wachstum der Mähne bliebe daher nicht mehr viel Körperenergie übrig und ohne Kopfschmuck sei die Hitze außerdem leichter zu ertragen. "Die Männchen stehen dauernd unter Hitze- und Futterstress. Vermutlich wächst ihre Mähne daher erst gar nicht", erklärt die Amerikanerin.

Weitere Untersuchungen in den nächsten Jahren sollen die Richtigkeit dieser These belegen und die mystischen Raubkatzen stärker in das Interesse der Öffentlichkeit rücken.

Myriam Reinwein | ots

Weitere Berichte zu: Artgenosse Hitze Kenia Mähne Raubkatze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten