Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitgewinn dank elektronischem Fahrtenbuch

11.04.2013
Neue Innovation spart Zeit und 1.000 Euro pro Jahr

GPS und Spezialsoftware ermöglichen ein automatisches elektronisches Fahrtenbuch, das Zeit und Geld spart und Daten automatisch finanzamttauglich aufbereitet.


Infostars-Infografik

Was bei einem einzelnen Firmenauto schon mühsame Kleinarbeit ist, artet bei einem Fuhrpark in eine wahre Datenflut aus. Von Hand geführte Fahrtenbücher sind meist unvollständig oder falsch und ein unangenehmes Thema bei der Finanzamtsprüfung. Außerdem sind sie ein nicht zu unterschätzender Zeitaufwand. Abhilfe schafft hier das Infostars Fahrtenbuch, das sich fast von selbst schreibt. Alle, die schon umgerüstet haben sparen bares Geld und profitieren von einer praktikablen Lösung für Ihren Fuhrpark.

Infostars GF MMag. Robert Tarbuk zeigt das enorme Einsparungspotenzial auf und rechnet vor: "Wenn ein Mitarbeiter zehn Minuten pro Tag händisch Fahrtenbuch schreibt, fünf Tage die Woche und 45 Wochen im Jahr arbeitet, dann verbringt er 37,5 Stunden damit, das Fahrtenbuch zu schreiben. Das ist fast eine ganze Arbeitswoche! Bei einem Stundensatz (inklusive Lohnnebenkosten) von 28 Euro entstehen also für das Führen eines händischen Fahrtenbuchs Kosten von 1.050 Euro im Jahr. Und das pro Mitarbeiter."

Die Lösung ist ein automatisches Fahrtenbuch. "Unser Produkt ist für alle geeignet, die Fahrtenbücher schreiben müssen und rentiert sich bereits ab einem PKW", fasst GF MMag. Robert Tarbuk, der vor fünf Jahren mit Infostars seine eigene GPS-Lösung am Markt etabliert hat, zusammen. Für einen größeren Fuhrpark, der auch noch von vielen verschiedenen Mitarbeitern bewegt wird, ist das elektronische Fahrtenbuch eine extreme Erleichterung und spart Zeit, Geld und Nerven.

So funktioniert's: Ein GPS-Gerät im Fahrzeug generiert alle notwendigen Daten und speist diese automatisch in die Software ein. Nur einzelne Daten müssen fallweise ergänzt werden. Die Software bereitet die Daten finanzamttauglich auf, inkl. Aufschlüsselung privat/geschäftlich (Details siehe Kasten)

Im Überblick: Woher kommen die Daten?

* Datum und Uhrzeit: automatisch aus dem GPS-Gerät
* Ausgangs- und Zielpunkt (Adresse): automatisch aus dem GPS-Gerät
* gefahrene Kilometer, Kilometerstand Start/Ziel: automatisch laut GPS oder Kilometerzähler im Fahrzeug
* privat oder dienstlich: wird vom Fahrer mit nur einem Klick in der Software oder mit einem Schalter im Fahrzeug eingestellt. Bei privaten Fahrten werden nur die Kilometerstände verzeichnet
* Zweck der Fahrt (für Dienstfahrten): teilautomatisiert, das heißt bekannte Standorte werden erkannt und zB. automatisch dem Kundennamen zugeordnet.

* Fahrer: wird automatisch erkannt und zugeordnet

Privates bleibt privat: Datenschutz gesichert

Beim Einsatz von GPS-Geräten schwingt immer das Thema Datenschutz mit. Bei Infostars sind Mitarbeiter und Unternehmer auf der sicheren Seite, denn Datenschutz und der Schutz der Privatsphäre sind fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. "Es gibt dazu noch keine eindeutige Rechtsprechung", weiß der gelernte Jurist GF MMag. Robert Tarbuk. "Wir bringen mit unseren Systemen Licht in diese Grauzone, denn Infostars hat den Datenschutz in das schlüssige System integriert. Es läuft alles korrekt ab, die Daten werden nur für Geschäftszwecke gesammelt und es werden nur Daten der Arbeitszeit ausgewertet."

Investiert: EUR 9,90 pro Monat. Gespart: Geld, Zeit und Nerven.
Das finanzamttaugliche Fahrtenbuch kostet EUR 9,90 pro Monat inkl. SIM-Karte und Softwarezugang (ohne Hardware und Einbau). Mitarbeiter sparen damit Zeit und können effizienter arbeiten, kein lästiges Ausfüllen von händischen Fahrtenbüchern oder umständliches Nachtragen am Computer. Unternehmer sparen Geld und Nerven.

Informationen und Produktanfragen (Lieferzeiten): (01) 99 71 005 oder office@infostars.at

Über Infostars: Qualität made in Austria
Unternehmer Robert Tarbuk war mit dem bestehenden Angebot nicht zufrieden und erweiterte es kurzerhand mit seiner eigenen Lösung. Diese besteht aus einer eigens programmierten, webbasierten Software und einer speziell angefertigten GPS-Hardware. Infostars bietet primär für Firmenkunden Produkte für das Fuhrparkmanagement an: GPS-Ortung, Routenplanung, Fahrtenbuch und GPS-Alarmanlage. Von der Wiener Zentrale aus wird der heimische Markt bedient, internationale Vertriebspartner (zB. in Dänemark) und Export (zB. nach Deutschland und in die Slowakei) sorgen auch in Zukunft für Wachstum.

http://www.gps-infostars.com

Pressekontakt
Mag. Nina Strass-Wasserlof, MBA
Strass-Wasserlof e.U. - Konzeption|Marketing|PR
IZ NÖ-Süd, Straße 2, Objekt M7
A-2351 Wr. Neudorf
T: 0664.341 34 86, F: 02236.66 02 78-118
agentur@strass-wasserlof.at, http://www.strass-wasserlof.at

Strass-Wasserlof Nina | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.gps-infostars.com

Weitere Berichte zu: Datenschutz Fahrtenbuch Fuhrpark GPS data Infostars Zeitgewinn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics