Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitgewinn dank elektronischem Fahrtenbuch

11.04.2013
Neue Innovation spart Zeit und 1.000 Euro pro Jahr

GPS und Spezialsoftware ermöglichen ein automatisches elektronisches Fahrtenbuch, das Zeit und Geld spart und Daten automatisch finanzamttauglich aufbereitet.


Infostars-Infografik

Was bei einem einzelnen Firmenauto schon mühsame Kleinarbeit ist, artet bei einem Fuhrpark in eine wahre Datenflut aus. Von Hand geführte Fahrtenbücher sind meist unvollständig oder falsch und ein unangenehmes Thema bei der Finanzamtsprüfung. Außerdem sind sie ein nicht zu unterschätzender Zeitaufwand. Abhilfe schafft hier das Infostars Fahrtenbuch, das sich fast von selbst schreibt. Alle, die schon umgerüstet haben sparen bares Geld und profitieren von einer praktikablen Lösung für Ihren Fuhrpark.

Infostars GF MMag. Robert Tarbuk zeigt das enorme Einsparungspotenzial auf und rechnet vor: "Wenn ein Mitarbeiter zehn Minuten pro Tag händisch Fahrtenbuch schreibt, fünf Tage die Woche und 45 Wochen im Jahr arbeitet, dann verbringt er 37,5 Stunden damit, das Fahrtenbuch zu schreiben. Das ist fast eine ganze Arbeitswoche! Bei einem Stundensatz (inklusive Lohnnebenkosten) von 28 Euro entstehen also für das Führen eines händischen Fahrtenbuchs Kosten von 1.050 Euro im Jahr. Und das pro Mitarbeiter."

Die Lösung ist ein automatisches Fahrtenbuch. "Unser Produkt ist für alle geeignet, die Fahrtenbücher schreiben müssen und rentiert sich bereits ab einem PKW", fasst GF MMag. Robert Tarbuk, der vor fünf Jahren mit Infostars seine eigene GPS-Lösung am Markt etabliert hat, zusammen. Für einen größeren Fuhrpark, der auch noch von vielen verschiedenen Mitarbeitern bewegt wird, ist das elektronische Fahrtenbuch eine extreme Erleichterung und spart Zeit, Geld und Nerven.

So funktioniert's: Ein GPS-Gerät im Fahrzeug generiert alle notwendigen Daten und speist diese automatisch in die Software ein. Nur einzelne Daten müssen fallweise ergänzt werden. Die Software bereitet die Daten finanzamttauglich auf, inkl. Aufschlüsselung privat/geschäftlich (Details siehe Kasten)

Im Überblick: Woher kommen die Daten?

* Datum und Uhrzeit: automatisch aus dem GPS-Gerät
* Ausgangs- und Zielpunkt (Adresse): automatisch aus dem GPS-Gerät
* gefahrene Kilometer, Kilometerstand Start/Ziel: automatisch laut GPS oder Kilometerzähler im Fahrzeug
* privat oder dienstlich: wird vom Fahrer mit nur einem Klick in der Software oder mit einem Schalter im Fahrzeug eingestellt. Bei privaten Fahrten werden nur die Kilometerstände verzeichnet
* Zweck der Fahrt (für Dienstfahrten): teilautomatisiert, das heißt bekannte Standorte werden erkannt und zB. automatisch dem Kundennamen zugeordnet.

* Fahrer: wird automatisch erkannt und zugeordnet

Privates bleibt privat: Datenschutz gesichert

Beim Einsatz von GPS-Geräten schwingt immer das Thema Datenschutz mit. Bei Infostars sind Mitarbeiter und Unternehmer auf der sicheren Seite, denn Datenschutz und der Schutz der Privatsphäre sind fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. "Es gibt dazu noch keine eindeutige Rechtsprechung", weiß der gelernte Jurist GF MMag. Robert Tarbuk. "Wir bringen mit unseren Systemen Licht in diese Grauzone, denn Infostars hat den Datenschutz in das schlüssige System integriert. Es läuft alles korrekt ab, die Daten werden nur für Geschäftszwecke gesammelt und es werden nur Daten der Arbeitszeit ausgewertet."

Investiert: EUR 9,90 pro Monat. Gespart: Geld, Zeit und Nerven.
Das finanzamttaugliche Fahrtenbuch kostet EUR 9,90 pro Monat inkl. SIM-Karte und Softwarezugang (ohne Hardware und Einbau). Mitarbeiter sparen damit Zeit und können effizienter arbeiten, kein lästiges Ausfüllen von händischen Fahrtenbüchern oder umständliches Nachtragen am Computer. Unternehmer sparen Geld und Nerven.

Informationen und Produktanfragen (Lieferzeiten): (01) 99 71 005 oder office@infostars.at

Über Infostars: Qualität made in Austria
Unternehmer Robert Tarbuk war mit dem bestehenden Angebot nicht zufrieden und erweiterte es kurzerhand mit seiner eigenen Lösung. Diese besteht aus einer eigens programmierten, webbasierten Software und einer speziell angefertigten GPS-Hardware. Infostars bietet primär für Firmenkunden Produkte für das Fuhrparkmanagement an: GPS-Ortung, Routenplanung, Fahrtenbuch und GPS-Alarmanlage. Von der Wiener Zentrale aus wird der heimische Markt bedient, internationale Vertriebspartner (zB. in Dänemark) und Export (zB. nach Deutschland und in die Slowakei) sorgen auch in Zukunft für Wachstum.

http://www.gps-infostars.com

Pressekontakt
Mag. Nina Strass-Wasserlof, MBA
Strass-Wasserlof e.U. - Konzeption|Marketing|PR
IZ NÖ-Süd, Straße 2, Objekt M7
A-2351 Wr. Neudorf
T: 0664.341 34 86, F: 02236.66 02 78-118
agentur@strass-wasserlof.at, http://www.strass-wasserlof.at

Strass-Wasserlof Nina | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.gps-infostars.com

Weitere Berichte zu: Datenschutz Fahrtenbuch Fuhrpark GPS data Infostars Zeitgewinn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie