Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter als mechanische Lebensretter

03.07.2009
Einsatzbereit selbst bei starkem Rauch

Britische Forscher haben kürzlich den "Scratchbot" vorgestellt. Der einer Ratte nachempfundene Roboter tastet seine Umgebung mithilfe eines künstlichen "Schnurrbarts" ab, um sich auch bei völliger Dunkelheit oder starkem Rauch orientieren zu können.

Diese Fähigkeit prädestiniert den mechanischen Lebensretter für den Einsatz in für Menschen oder auch Rettungshunde schwierigem Gelände, etwa in brennenden oder einsturzgefährdeten Häusern.

"Roboter könnten Such- und Rettungsmissionen revolutionieren", so Anthony Pipe, einer der Entwickler des Scratchbot. Er sieht auch unter der Erde, etwa bei Bergwerksunglücken und sogar unter Wasser Einsatzmöglichkeiten für den Rettungsroboter. Am Scratchbot wurde seit sechs Jahren im Rahmen eines EU-Projekts namens "Icea" (Integrating Cognition, Emotion and Autonomy) unter Aufwendung von über einer halben Mio. Euro gearbeitet. Er soll in einer weiterentwickelten Form mit seinen Kohlefaserschnurrhaaren bald auch verschiedene Oberflächen unterscheiden können.

Der Scratchbot ist zwar mit seinem Schnurrbartkonzept eine Innovation, die Idee, Roboter zur Menschenrettung einzusetzen gibt es allerdings schon länger. So werden derzeit in Graz im Rahmen des "Robocup", eines jährlich abgehaltenen Wettbewerbs für Fußballroboter (pressetext berichtete: http://pressetext.at/news/081217011/) , auch Rettungsroboter vorgeführt. Die künstlichen Lebensretter müssen dabei einen simulierten Verkehrsunfall ebenso wie einen Brand in einem Wolkenkratzer meistern.

"Die Grazer Feuerwehr ist Mitveranstalter der Vorführung, und interessiert sich ganz besonders für die Roboter im Rettungseinsatz", so Alice Senarclens de Grancy von der technischen Universität Graz im Gespräch mit pressetext. In den kommenden Tagen werden interessierten Einsatzkräften noch zusätzliche Kurse und Workshops rund um Rettungsroboter angeboten, so Grancy.

Die in Graz vorgeführten Roboter sind nicht so wie der neue Scratchbot mit Tastsensoren ausgestattet. "Unsere Roboter verwenden Kameras in Kombination mit Laserscannern um sich zurechtzufinden, aber die Idee mit dem Tastsinn ist vielversprechend, die Optik zeigt schließlich nicht alles", so Alexander Kleiner von der Uni Freiburg, Entwickler eines der vorgeführten Rettungsroboter gegenüber pressetext. Die vorgeführten mechanischen Helfer sind im Gegensatz zum Scratchbot nicht autonom sondern werden von den Einsatzkräften ferngesteuert. "Wir haben auch schon Experimente mit autonomen Robotern gemacht, etwa in Singapur, aber im Moment sind autonome Roboter für größere Einsätze noch nicht bereit. In einer Halle finden sie sich heute schon zurecht, aber bis sie in eingestürzten Häusern selbstständig navigieren können wird es noch einige Jahre dauern. Es kommt immer auf das Szenario an", sagt der Roboterexperte. Der Fokus, so Kleiner, liegt immer darauf, den Einsatzkräften durch die Roboter die Arbeit zu erleichtern. Nicht darauf, sie zu ersetzen.

Video zum Scratchbot: http://www.youtube.com/watch?v=GTekO_RQCzE

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften